Über globale und lokale Klimastreiks

Von links: Steffen, Mali, Ernst und Gotwin. (Foto: Klaus Blödow)
Von links: Steffen, Mali, Ernst und Gotwin. (Foto: Klaus Blödow)

Am 29. November sind hier 10.000 Menschen gemeinsam mit Fridays For Future Münster auf die Straßen gegangen, deutschlandweit waren es insgesamt 630.000 Demonstrant*innen. In der letzten Sendung im Jahr 2019 von Radio for Future lassen am Freitag, 13. Dezember 2019 ab 20:04 Uhr Mali und Steffen von der Orga-Gruppe von Fridays for Future Münster sowie der Umweltaktivist Ernst die letzten globalen Klimastreiks Revue passieren. Dabei sprechen sie über den lokalen Bezug der Großdemonstration und über die Forderung, dass Münster bis 2030 klimaneutral werden soll. Wieso dies unbedingt notwendig ist und wie eine solche Umstrukturierung der Stadt funktionieren kann, erklären sie im Gespräch. Sie blicken auch auf das vergangene Jahr zurück, in dem die Bewegung von etwa 15 Demonstrierenden auf 25.000 gewachsen ist. Erinnerungen daran, wie die Klimastreiks Ende letzten Jahres begannen und sich in ganz Deutschland ausweiteten, tauschen die Aktivist*innen untereinander aus.

Zu hören im Bürgerfunk bei Antenne Münster auf 95,4 MHz, Kabel 91,2 MHz und im Live-Stream und und demnächst dauerhaft abrufbar in der Mediathek bei NRWision

Sendetermin: Freitag, 13. Dezember 2019 ab 20:04 Uhr
Moderation: Gotwin Elges
Radiowerkstatt: medienforum münster e. V.
Kontakt-Email: muenster@fridaysforfuture.de
Webseite: https://fff-muenster.de/
Facebook: https://www.facebook.com/fridaysforfuturemuenster/

Autor
Kategorien Radio for Future, Umwelt

← Älter Neuer →