Bis auf weiteres ist unser Büro nur montags und mittwochs 14-17 Uhr geöffnet. Besuche nur nach Anmeldung, per Mail oder telefonisch, und mit Mund- und Nasenschutz. Wir beachten in unseren Räumen die üblichen Abstands- und Hygieneregeln und bitten alle Gäste, dies ebenfalls zu tun. Außerhalb der Präsenzzeiten bitte Kontakt per E-Mail, notfalls auch telefonisch, es besteht eine Weiterleitung von der Büro-Nummer auf ein Handy. Bitte nur in Ausnahmefällen nutzen. Die Studios sind wie gehabt 24/7 nutzbar, nach Absprache, mit jeweils max. zwei Personen und den üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Bitte beim Betreten der Etage zunächst die Hände waschen. Zudem steht in allen Räumen Desinfektionsmittel für Flächen und Gegenstände bereit.

Christiane Hagedorn als "Der kleine Spatz vom Bosporus". (Foto: Franziska von Schmeling)
Christiane Hagedorn als "Der kleine Spatz vom Bosporus" (Foto: Franziska von Schmeling)

Am Montag, 8. Juni 2020 ab 20:04 Uhr gibt es eine neue Ausgabe vom B-Side Funk zum Thema Corona und die Auswirkungen für die lokale Kunst- und Kulturszene in Münster. Mit Christiane Hagedorn spricht Moderator Martin über die Folgen der sogenannten Corona-Krise für sie und die freischaffenden Kunst- und Kulturszene in Münster. Christiane redet außerdem über geplante Projekte im Herbst und sie hat Musik von sich und von ihrer Band Conjak mitgebracht.

(Foto/Gestaltung: Wolfgang Borchert Theater)

Was vor einigen Wochen noch unvorstellbar war, ist jetzt eingetroffen: Die Theater dürfen – wenn auch unter bestimmten Vorlagen – wieder öffnen. So auch das Wolfgang Borchert Theater in Münster. Ab 4. Juni meldet sich das WBT zurück mit vier Premierenvorstellungen von Lot Vekemans Schauspiel „MOMENTUM“. Die Geschichte über die Hintergründe der politischen Machenschaften, die vor allem einen Blick auf die Menschen wirft, die diese Macht ausüben, wurde von Regisseurin und Chefdramaturgin Tanja Weidner inszeniert. Gemeinsam mit den Moderatoren Florian Bender und Frederik Iven spricht Weidner bei Welle WBT am Samstag,6. Juni 2020 ab 20:04 Uhr über ihre Erfahrungen der letzten Monate im Lockdown.

Hörspiel-Aufnahmen im Studio beim medienforum münster e.V.
Hörspiel-Aufnahmen im Studio beim medienforum münster e.V. (Foto: Dennis Welpelo)

Der für das HörSpielLab Münster 2020 geplante Studiotermin wird aufgrund der aktuellen Situation online abgehalten. Trotzdem bleibt das Ziel die Produktion eines HörSpiels. Dadurch ändert sich der Ablauf. Der Auftakt der HörSpielproduktion startet online bereits am 7. Juni 2020 um 14 Uhr. Angeleitet durch Laura Bartels, die bereits den „Schreiben fürs Hören“-Workshop geleitet hat, wollen wir in Kleingruppen an bereits bestehenden oder neuen Texten arbeiten.

ANMELDUNG NOTWENDIG: Die Teilnahme ist kostenlos. Wer dabei sein möchte, schreibt bitte eine Mail an presse@hoerspiel-muenster.de und bekommt dann einen Zugang.

Zelten auf Norderney - das ist sicher eins der bevorzugten Urlaubsziele in diesem Jahr. (Foto: Jutta Hebbeler)
Zelten auf Norderney - das ist sicher eins der bevorzugten Urlaubsziele in diesem Jahr. (Foto: Jutta Hebbeler)

Im Corona-Jahr 2020 wird es nicht so einfach sein, Urlaub zu machen. Die Moderator*innen Jutta Hebbeler und Ralf Clausen haben sich ein wenig in ihrem Umfeld umgehört, welche Urlaubspläne schon ins Wasser gefallen sind, welche Optionen es trotz allem noch gibt und was dabei im Zweifel zu beachten ist. Dazu spielen sie bei Easy Listening – Musik am Feierabend am Donnerstag, 4. Juni 2020 ab 20:04 Uhr Musik von alten Schallplatten, in der es um wehmütige Erinnerungen an frühere Ferien oder um fröhliche Aussichten auf künftige Urlaubsreisen geht.

Dein, mein, unser Haus - das ist das Thema bei "TeeTöne" (Bildquelle: Pixabay - Umgestaltung: Mia Mondstein)
Dein, mein, unser Haus - das ist das Thema bei "TeeTöne" (Bildquelle: Pixabay - Umgestaltung: Mia Mondstein)

Bei TeeTöne – Musik beim Heißgetränk präsentieren Mia und Theo auch am Mittwoch, 3. Juni 2020 um 20.04 Uhr, wieder Musik, Lyrik und Infos zu unserer Heimatstadt. Diesmal geht es musikalisch und lyrisch um das HAUS… auch um ein ganz besonderes Jugendstilhaus hier bei uns in Münster.

Also: einschalten und viel Spass beim Zuhören. Bei Antenne Münster auf 95,4 MHz, Kabel 91,2 MHz und im Live-Stream, sowie ab der Woche drauf vier Wochen im Programm von webradio-muenster.de. „TeeTöne“ gibt es übrigens auch auf Facebok.

André Schuster moderiert "Radio Fluchtpunkt" diemal allein und ohne Studiogäste. (Foto: Klaus Blödow)
André Schuster moderiert "Radio Fluchtpunkt" diemal allein und ohne Studiogäste. (Foto: Klaus Blödow)

Am Dienstag, 2. Juni 2020 gibt es ab 20:04 Uhr nach der Corona-Pause endlich wieder eine neue Folge von Radio Fluchtpunkt. Aufgrund der Auflagen im Zusammenhang mit Corona befindet sich Moderator André Schuster alleine im Studio. Als Referent bei der GGUA Flüchtlingshilfe gibt er den Zuhörer*innen einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und der Situation von Geflüchteten Menschen. Dabei stehen insbesondere die Unterbringungssituation in den Landesaufnahmeeinrichtungen im Mittelpunkt sowie deren rechtlichen Einordnung.

Michael Rölver (Foto: Martin Schlathölter)
Michael Rölver (Foto: Martin Schlathölter)

Coronabedingt wiederholt auch „Needle & Grooves“ eine ältere Sendung. Am Pfingstsonntag, 31. Mai 2020, ab 19:04 Uhr, ist sogar die allererste Ausgabe des Vinyl-Radios zu hören. Darin steht ein Interview mit Dennis Lyxzén, dem schwedischen Sänger der Bands „INVSN“, „Refused“ und „the (international) noise conspiracy“ im Mittelpunkt. In seinen Kombos hat er Musikstile von Punk bis Hardcore und von Indie bis Pop bedient. Moderator Michael Rölver sprach im Frühjahr 2018 mit ihm über die Bedeutung von Schallplatten für Musiker. Dabei gab er auch Einblick in seine ganz persönliche Sammlung.

"Das Gespräch" (Grafik: Klaus Blödow)

Bei Elges und Blödow drehen sich am Samstag, 30. Mai 2020 ab 20:04 Uhr fast alle Gespräche rund um das Corona-Virus und die Auswirkungen auf die Weltgesellschaft, natürlich auch in Münster. Seit mehr als 11 Wochen der Corona-Pandemie, mit den gravierenden Folgen und Auswirkungen auf das politische und soziale Leben ,muss gefragt werden dürfen, was sonst noch so passiert, meinen die Moderatoren Gotwin Elges und Klaus Blödow. Die Menschen fühlen sich isoliert, eingesperrt, gegängelt und übergangen. Es fehlen die allgemeinen, sozialpolitischen und kulturellen Kontakte und Aktivitäten und der Austausch zwischen den Menschen, nicht nur in Münster. Was ist mit den vielen Flüchtlingen, die vor den Grenzen Europas stehen oder in den Flüchtlingslagern dem Virus hilflos ausgesetzt sind: Wurde oder wird denen geholfen?

← Älter Neuer →