Riot Rrradio über Reality-TV und Schamgefühle

Zarah Rietschel und Marisa Uphoff
Zarah Rietschel und Marisa Uphoff (Foto: Marisa Uphoff)

Am Sonntag, 17. Februar 2019, geht es ab 19:04 Uhr im Riot Rrradio um unfeministische Unterhaltung im Netz, Reality-TV und Schamgefühle. Die Moderatorinnen Marisa Uphoff und Zarah Rietschel stellen eine neue Studie vor, die zeigt, dass im Internet überwiegend stereotype Rollenbilder vermittelt werden. Und sie nehmen sich zum Start der neuen Staffel die Castingshow „Germanys Next Topmodel“ vor. Die Sendung, die mittlerweile Kultstatus im deutschen Fernsehen hat, ist nicht nur unterhaltend sondern aus wissenschaftlicher Sicht auch höchst schädlich für junge Zuschauer*innen.

Auch der alljährliche Umgang der Medien mit Topmodel Heidi Klum ist von frauenfeindlichen Späßen geprägt. Beide Seiten werden in der Sendung diskutiert. Dabei kreist sich das Gespräch um das Stichwort Feminist Guilt. So wird in feministischen Debatten das Schuld- oder Schamgefühl genannt, das einen überkommt, wenn man sich als emanzipierte Frau unfeministisch verhält. Auch mit der Chefredakteurin des Semesterspiegel, Carla Reemtsma, und der Semesterspiegel-Autorin Pauline Sikau haben sich Marisa und Zarah über Feminist Guilt unterhalten, denn die aktuelle Ausgabe des Semesterspiegels beschäftigt sich ebenfalls mit feministischen Debatten. Zu welchem Schluss sie kommen, ist in der Sendung zu hören. Außerdem gibt es Informationen zum Frauen*streik am 8. März in Münster und Veranstaltungstipps für die kommenden Wochen.

Zu hören im Bürgerfunk bei Antenne Münster auf 95,4 MHz, Kabel 91,2 MHz und im Live-Stream.

Sendetermin: Sonntag, 17. Februar 2019, ab 19:04 Uhr
Moderation: Marisa Uphoff und Zarah Rietschel
Radiowerkstatt: medienforum münster e. V.
Kontakt-Email: riotrrradio@gmail.com

Autor
Kategorien Riot Rrradio - AStA-Frauenmagazin, Politik & Soziales

← Älter Neuer →