+++2017+++




Eine-Welt-Guppen wählten neues Team

Der Ökumenische Zusammenschluss christlicher Eine-Welt-Gruppen Münsters traf sich zu seiner 32. Vollversammlung am 14. November im Martini-Pfarrzentrum. Der Rechenschaftsbericht auf das letzte Arbeitsjahr zog eine gemischte Bilanz. Einerseits existiere mit dem Fairen Handel und zahlreichen Gemeindepartnerschaften in den Globalen Süden eine Vielfalt an Aktivitäten in Münsters Kirchengemeinden, andererseits fänden die meisten Eine-Welt-Gruppen kaum Zeit zu vernetzten entwicklungspolitischen Aktivitäten. Auch im Ökumenischen Zusammenschluss zeige sich der in den Kirchen unübersehbare Trend zum Älter und Weniger unverkennbar, berichteten Christa Wischnat und Kajo Schukalla. Als Höhepunkte der jüngsten gemeinsamen Arbeit nannten sie die Mitwirkung beim Ökumenischen Pfingstmontag auf dem Domplatz sowie mehrere Film- und Vortragsveranstaltungen. Auch ist das Netzwerk in regionale und bundesweite entwicklungspolitische Projekte und Trägerstrukturen eingebunden, darunter „Erlassjahr – Entwicklung braucht Entschuldung.“

Mit einer Schweigeminute gedachte die Versammlung den 2017 verstorbenen Mitgliedern Schwester Guntraud Bense und Theo Temme, die über viele Jahre die Eine-Welt-Arbeit in Münster geprägt haben. Besonderer Dank wurde Professor Dr. Jürgen Rauterberg für seine langjährige Arbeit ausgesprochen. Als neues Leitungsteam wurden Christa Wischnat, Ernest Chigozie Onu, Anisrajah Pathmanathan und Dr. Kajo Schukalla, und als Kassenprüferin Gabi Rauterberg gewählt. Das Koordinierungsteam möchte neuen Schwung in die Eine-Welt-Arbeit bringen, Interessierte sind willkommen. Kontakt: Christa Wischnat, Tel. 0251/ 863459.

Text?




Erlassjahr tagte in Münster

Text? Die Jahrestagung von erlassjahr.de – Entwicklung braucht Entschuldung fand diesmal wieder in Münster statt. Am 10.-11.November trafen sich knapp 50 Mitträger und Teilnehmer im Franz-Hitze-Haus in Münster. Der Ökumenische Zusammenschluss christlicher Eine-Welt-Gruppen Münster, der seit vielen Jahren Mitträger des Netzwerkes ist, wurde von Christa Wischnat und Kajo Schukalla vertreten.
Themenschwerpunkte der Konferenz waren die Fragen „Abschaffen, reformieren, stärken: Was tun mit G 20, UNO, IWF und Co?“ sowie ein Rückblick auf die Kampagne „Debt20: Entwicklung braucht Entschuldung – jetzt!“ die im Vorfeld des Hamburger Gipfel gestartet wurde. Am zweiten Konferenztag stand der intensive Austausch über mögliche Ansatzpunkte zur Entschuldungspolitik einer neuen Bundesregierung im Fokus. Als Gesprächspartner nahm Johannes Wolff vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) teil. In Arbeitsgruppen ging es neben Anregungen für die lokale Arbeit, dem Thema Verschuldung und Populismus, Fragen der Bildungsarbeit auch um einen Marshallplan für Afrika sowie Compact with Africa, eine neue „Partnerschaft“ mit unserem Nachbarkontinent. Die Bundesregierung hat mit Ziel einer Länderfokussierung bereits mit Ghana, Tunesien und der Elfenbeinküste Partnerschaftsverträge ausgehandelt, die aber noch in den Details der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich gemacht wurden.
Zu Abschluss der Tagung wurden der Erlassjahr-Bündnisrat neu gewählt und Vereinbarungen für die Arbeit des nächsten Jahres getroffen.
Weitergehende Informationen siehe erlassjahr.de




Einladung zur Vollversammlung des ÖZ

an alle Mitgliedsgruppen und Interessierte, Dienstag, den 14.11. 2016, 19:30 Uhr im Martini-Pfarrheim, Martinikirchplatz 11, 48143 Münster
Einladungsschreiben




Nachhaltige Entwicklungsziele

Um die nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO ging es beim Film- und Gesprächsabend des Ökumenischen Zusammenschlusses christlicher Eine-Welt-Gruppen (ÖZ) am 13. Oktober im Lukas-Gemeindezentrum Gievenbeck. Christa Wischnat und Kajo Schukalla vom ÖZ-Koordinierungsteam berichteten einleitend über die Herausforderungen durch Klimawandel, endliche Ressourcen und wachsende Ungleichheiten sowie über die politischen Bemühungen um Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Wirtschaften. Die Filmbeiträge aus Deutschland und dem Globalen Süden regten eine nachdenkliche Diskussion auch über den eigenen Lebensstil an. Mit Interesse wurde die Vorstellung der Zwischenergebnisse des Modellprojekts Global Nachhaltige Kommune Münster zur Vorbereitung einer Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt bis 2030 aufgenommen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der städtischen Reihe Münster.Fair.Teilen. des Beirats für kommunale Entwicklungszusammenarbeit Münster statt.




Münster.Fair.Teilen.

Text?
Fleyer siehe  hier...
Veranstalter: Ökumenischer Zusammenschluss christlicher Eine-Welt-Gruppen Münsters, Lukas-Eine-Welt-Kreis Gievenbeck
Einladung zum Film- und Gesprächsabend (Plakat)




Text? Der "Ökumenische Zusammenschluss christlicher Eine - Welt - Gruppen Münsters" trauert mit Freunden und Unterstützern um Teo Temme dem Mitbegründer und langjährigen Sprecher des ÖZ. Er starb am 7. Juli 2017.  weiterlesen




„Die Welt ist voller guter Ideen.
Lass sie wachsen.“
Abdoulaye Sanfo berichtete über die Lage der Bauern im Sahel


Die Lage im afrikanischen Binnenland Burkina Faso ist schwierig: Die Bevölkerung wächst, das gute Feldland ist begrenzt, der Regen wenig und unsicher, die Folgen des Klimawandels sind spürbar. Nomaden müssen mit ihren Herden in die feuchteren Gebiete ausweichen und geraten mit Bauern in Konflikt. Dies sind nur einige der Herausforderungen, denen sich auch Bauerorganisationen stellen müssen. Abdoulaye Sanfo ist einer der Bauernberater bei Diobass, die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern bei der bedürfnisorientierten Entwicklung von Innovationen unterstützen. Vom katholischen Hilfswerk Misereor, seit 1990 Projektpartner von Diobass, wurde Sanfo, selber Muslim, nach Deutschland geholt, um über seine Erfahrungen im Rahmen der diesjährigen Fastenaktion mit dem Motto „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen“ zu berichten. In Münster konnte Ghana-Promotor Kajo Schukalla den Gast im Namen des Ökumenischen Zusammenschlusses christlicher Eine-Welt-Gruppen Münsters, des Ghana-Forum NRW und der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster willkommen heißen.
Mit dem deftigen afrikanischen Sprichwort „Lieber Staub an den Füßen als Staub am Hintern!“ beschrieb Sanfo die Notwendigkeit für die Bauern in der Sahelzone, sich den neuen Herausforderungen stellen zu müssen. Man müsse weitergehen und könne sich nicht untätig niederlassen. So habe auch seine Organisation bereits über hundert neue gute Ideen verwirklicht, von der Schädlingsbekämpfung über die Tiergesundheit und Lagerungstechniken bis zur Saatgutentwicklung, wobei man sich nach schlechten Erfahrungen mit dem Konzern Monsanto wieder habe unabhängig machen können. Dass aber Innovationen auch aus überlieferten Erfahrungen gewonnen werden können, beweise die systematische Sammlung und Auswertung traditionellen Wissens, das nicht verloren gehen dürfe, denn zu oft treffe noch die Redensart zu: „Wenn ein alter Mann in Afrika stirbt, ist es, wie wenn ein Bibliothek verbrennt.“
Seit dem Sturz der Diktatur 2014 und demokratischen Wahlen 2015 gehe es durch die Beteiligung der Zivilgesellschaft voran, aber die Probleme gerade im ländlichen Raum blieben noch enorm. Uli Jost-Blome vom Referat Weltkirche informierte über die Misereor-Fastenaktion, die zahlreiche Informationen zum Schwerpunktland Burkina Faso anbietet. Durch vielfältige Münster-Bezüge zum Nachbarland Ghana hatten viele Anwesende kundige Diskussionsbeiträge und nicht enden wollende Fragen. Entsprechend gefordert war in der Veranstaltung Übersetzerin Melina Meisel, die auch die anspruchsvolle Diskussion mit Expertennachfragen kompetent und souverän meisterte.
Siehe auch Seite  Bilder







Misereor - Fastenaktion 2017
Misereorgast Herr Abdoulaye SANFO


Mitarbeiter im DIOBASS-Projekt
Herr Abdoulaye Sanfo ist Landwirt sowie lokaler Berater („animateur“) der Bauernorganisation Kombi Naam de Gomponsom pour le Sahel (AKNGS), die mit Diobass zusammenarbeitet. Zahlreiche Innovationen hat „seine“ Forschungsgruppe von AKNGS entwickelt.
Bei seiner Arbeit hilft es ihm, selbst Bauer zu sein und die Herausforderungen der Kolleg(inn)en zu kennen. Schwerpunkt seiner Arbeit ist es, sie mithilfe neu entwickelter Techniken zu unterstützen, damit sie ihre Felder effektiver bewirtschaften können. Die Maßnahmen, die Herr Sanfo empfiehlt, setzt er stets auch selbst um.
Auf zahlreiche neue Ideen hofft er auch während seiner Reise nach Deutschland. „Es ist eine große Freude für mich, ein Land entdecken zu können, das ich noch gar nicht kenne.“
Herr Abdoulaye Sanfo ist Muslim, verheiratet und hat vier Kinder.


Dienstag, 28.03.2017, 19.30 Uhr

Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde (KSHG)
Frauenstraße 3 - 6
48143 Münster
Kooperation mit:
Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde
Siehe auch... KSHG;  GHANA FORUM NRW;  Kurzprofil;  Burkina Faso;  Plakat




Ernesto Cardenal - mein Lebenswerk
Konzertlesung mit der Grupo Sal



- Ernesto Cardenal liest Texte aus seinem Lebenswerk (Übersetzung: Ernst Kliche)
- Ein Streifzug durch sieben Jahrzehnte eines bewegten Lebens als Priester, Politiker und Schriftsteller
- Mustikbegleitung durch Grupo Sal trio

Ernesto Cardenal kämpft als nicaraguanischer Priester, Politiker und Schrifsteller seit mehr als einem halben Jahrhundert für eine gerechtere Welt. Als Priester, der das Paradies nicht im Jenseits sucht, als Dichter mit politischen Versen und als Mensch, der die Welt als Ganzes betrachtet ist Ernesto Cardenal so bedeutend wie vor fünfzig Jahren.
Er vertritt die urchristlichen Vorstellungen von Gerechtigkeit und steht somit gegen die globale Welt, die gerade in diesen Tagen Verantwortungslosigkeit, Gier und Korruption in ganz neuem Ausmaß erlebt.
Ernesto Cardenal wird Gedichte aus seinem literarischen Lebenswerk vortragen, das mehrere Generationen geprägt hat. Mit Grupo Sal verbindet ihn eine jahrzehntelange Freundschaft und eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Donnerstag, 02.03.2017, 19.00 - 21.30 Uhr

Referent:
Ernesto Cardenal, Priester, Politiker und Schriftsteller, Nicaragua
Lutz Kliche, Übersetzer und Lektor, Düsseldorf
Kooperation mit: Fachstelle Weltkirche, Bistum Münster
Vamos e.V. Münster
Christliche Initiative Romeo, Münster
GfbV Münster
Pan y Arte Münster
KAB Münster

Franz-Hitze-Haus
Katholisch-Soziale Akademie
Kardinal-von-Galen-Ring 50
48149 Münster
Informationen und Anmeldung: www.franz-hitze-haus.de