Corona-Update

Leider ist es uns aufgrund der Corona-Einschränkungen zur Zeit nicht möglich, Euch ein neues vielfältiges Programm zu bieten.

Deswegen finden bis auf weiteres unseren Treffen (Stammtischen und Club Voltaire) nicht statt.

Wir melden uns, wenn Stammtisch und Club Voltaire wieder stattfinden können. Vielleicht sehen wir uns am Samstag, 20.06.2020, zu unserem Sommerfest im DJK Germania Mauritz am Coppenrathweg 21 wieder, falls wir bis dahin feiern dürfen. Darauf hoffen wir und wünschen eine gute Zeit und bleibt gesund!



Chers amis, pour des raisons de limitations dues à la prévention contre le Corona Virus, nous ne pouvons pas vous proposer en ce moment un programme varié.

C’est la raison pour laquelle nos rencontres (Table Ronde et Club Voltaire) n’ont en ce moment pas lieu.

Nous communiquerons quand la table ronde et le Club Voltaire seront réouverts. Peut-être que nous nous verrons le samedi 20 juin 2020 à notre fête d’été au DJK Germania Mauritz (Coppenrathweg 21), si d’ici-là les mesures ont été levées.

En attendant, nous vous souhaitons le meilleur et de rester en bonne santé.

Buchpresentation : „Der Rausch der Jahre. Als Paris die Moderne erfand.“

Am kommenden Montag, dem 03.02.2020 Uhr um 20 Uhr, lädt die Deutsch-Französische Gesellschaft Münster zu einer Lesung in die Stadtbücherei Aaseemarkt, Goerdelerstr. 51-53, ein. Die Autorin Walburga Hülk präsentiert ihr Buch „Der Rausch der Jahre. Als Paris die Moderne erfand“.

Mitte des 19. Jahrhunderts wird Frankreich zum Zentrum der Welt. Charles Louis Napoléon Bonaparte, der Neffe des großen Napoleon Bonaparte, putscht sich an die Macht. Der aus einer Volkswahl hervorgegangene Präsident der Zweiten Republik errichtet erst eine Diktatur, 1852 wird er zum Kaiser proklamiert und begründet das zweite Kaiserreich Frankreich. Die Errungenschaften der Französischen Revolution gehen weitgehend verloren. Das Parlament wird entmachtet. Schriftsteller und Publizisten wie die Brüder Goncourt und Charles Baudelaire unterliegen einer strengen Zensur, Victor Hugo muss sogar das Land verlassen.

Auf der anderen Seite führt Napoleon III. Frankreich in die Moderne. In Paris beauftragt er seinen Präfekten Georges-Eugène Baron Haussmann die Hauptstadt zu einer Metropole des Industriezeitalters umzugestalten. Nach Abriss der innerstädtischen Viertel entstehen große Boulevards mit Häusern im Stil des europaweit verbreiteten Baustil des Klassizismus, ein neues Straßen- und Schienennetz, Parkanlagen sowie erste Einkaufszentren.

In ganz Frankreich schreitet die Industrialisierung voran und begründet das neue Bürgertum auf der einen Seite, die in Armut lebende Arbeiterschicht auf der anderen. Neben großen Fabriken werden Frachthäfen, Bergwerke und ein gigantisches Eisenbahnnetz gebaut, das die großen Städte Frankreichs mit Paris verbindet.

Walburga Hülk lässt diese spannende Zeit in ihrem Buch wiederauferstehen. International gilt sie als Expertin für das 19. Jahrhundert in Frankreich. Als Professorin für Romanische Literaturen lehrte sie in Freiburg, Gießen, Berkeley/ USA, Valenciennes/ Frankreich und Paris und bis zum Herbst 2019 an der Universitat Siegen.

Weitere Infos: Deutsch-Französische Gesellschaft Münster, Tel. 0251 / 217918. Der Eintritt ist frei.

Catherine Le Ray – Chansons „Sous le ciel de Paris“

Unter dem Himmel von Paris , Teil 2, Samstag, 25.1.2020, 19.00 Uhr, Café Montmartre, Wolbecker Str. 30. Im November 2019 hatten Catherine Le Ray und ihr Pariser Pianist im Café Montmartre einen musikalische Spaziergang von Musette zu Jazz, zwischen frivolem Pigalle und impressionistischem Montmartre präsentiert; ein berühmtes Viertel, wo die Sängerin aufgewachsen ist und 20 Jahre am Fuss des Moulin Rouge gelebt hat.
Am Samstag, 25. Januar 2020, führt sie uns ins intellektuelle Saint-Germain-des-Prés, wo sie studiert hat, das Viertel von Ferré, Vian, Prévert, Gréco, Gainsbourg, in ihren Chansons verewigt.
Eine authentische Hommage an die Stadt der Liebe und auch an die Strapazen dieser Stadt u.a. Notre Dame!.
Obwohl sich das Leben in Paris in den Herzen der Pariser und Alltag verändert hat wird Paris immer, wie Hemingway geschrieben hat, „ein Fest für’s Leben“ bleiben.
Ein besonderer Abend, nicht nur für Frankophile.

Die in Frankreich meistverkaufte Zeitung Ouest-France schreibt: „Catherine Le Ray singt mit Talent, Leidenschaft, Authentizität und Charme […], ihre bemerkenswerte Leistung bewegt die Zuschauer, es ist ein Feuerwerk!“
„Mitreißende Chansons mit viel Herz, Leidenschaft und Pariser Esprit … ihre Liebe gehört dem Montmartre und den Chansons … ihr Metier ist das Chanson …“ Augsburger Zeitung
„Duftige Chanson-Blüten … Catherine Le Ray weckt Lust auf Paris, mit lebendigen Liedern und witzigem deutsch – französischen Geplauder “ Main-Post Würzburg
„Großartige Hommage an Paris….] Ihre charmante Souveränität und ihr natürliches Bühnencharisma tun ein übriges, um der Hommage Glanz zu verleihen.“ Süddeutsche Zeitung
„Phänomenaler Chansonabend, ein vitales Pariser Feuerwerk“ Westfälische Nachrichten

Reservierung 67 42 595 / Eintritt €15,-Weitere Informationen: http://www.catherine-leray.com

Galette des Rois am 6. Januar 2020

Im Alten Backhaus fand das traditionelle Dreikönigsfest statt. 30 Gäste bissen beherzt in den Dreikönigskuchen, auch auf die Gefahr hin auf das dort eingebackene Porzellanfigürchen zu stoßen. Königin des Abends wurde Silke Voss mit König Hans Severin. König und Königin erhoben ihr Glas Crémant und animierten das „Volk“ zum Trinken: “ Le roi boit, la reine boit“. Nach kurzer Einführung in die Geschichte des Festes genossen alle den geselligen Abend.

Die Krönung…
Unsere Königin…
Königin Silke Voss und
König Dr. Hans G. Severin

Herbstlicher Abend mit Zwiebelkuchen und Federweisser

Der Herbst ist da!!!

Und wie immer bei der DFG , treffen wir uns im Schnabulenz, um den Zwiebelkuchen zusammen zu essen. Dazu trinken wir einem schönen Federweisser zusammen. Und das natürlich in eine nette Atmosphere!

Für eine ungefähre Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 21.10.2019 bei Inge Schuth, unter der Telefonnummer 0251 32 86 46  

Wir freuen uns auf Euch !!!

Und für diejenigen, die nicht warten können, eine mögliche Rezept :

Junge Lesetalente beweisen Ihr Können in der französischen Sprache

Passend zur Besiegelung der deutsch-französischen Beziehungen mit dem Aachener Vertrag, veranstaltete die deutsch-französische Gesellschaft am Freitag, dem 15. Februar 2019 nun das vierzehnte Mal ihren Deutsch-Französischen Vorlesewettbewerb für Schüler der Gymnasien, Gesamt- und Realschulen Münsters, der das Interesse am Nachbarland verfestigen soll. Im Wilhelm-Hittorf-Gymnasium kamen deutsche und französische Schüler zusammen, um Ihr Lesetalent in der jeweils anderen Sprache unter Beweis zu stellen.

22 Schüler aus den Schulen Münsters beteiligten sich ebenso an dem Wettbewerb wie die französischen Austauschschüler aus Münsters Partnerstadt Orléans, die sich bemühten, nicht über so schwierige Wörter wie „stirnrunzelnd“ zu stolpern. Mit Stolz übernahmen die Gewinner der vier Schülergruppen ihre Urkunden und freuten sich über die Geld- und Buchpreise.

Den 1. Platz in der Gruppe der Franzosen holte sich Enora Schulz

1) Enora SCHULZ
2) Suzanne BASSAISTEGUY
3) Alix DUSABLON
4) Colin RAVIER

In den zwei Gruppen der Gymnasien gewannen Milena Tuschling vom Wilhelm-Hittorf-Gymnasium und Marie Busch von der Marienschule.

1) Milena TUSCHLING
2) David SEWA
3) Greta BERKEMEIER
4) Hanna PHILIPZEN
1) Marie BUSCH
2) Lina WOLTERS
3) Emma WADSLEY
4) Sterenn ENKE

In der Gruppe der Realschulen siegte Julian Santos-Cacao von der Realschule im Kreuzviertel.

1) Julian SANTO-CACAO
2) Levi HARBICH
3) Carry MICHEILIS

Fachlehrerin Roswitha Wethkamp organisierte mit  ihrem Schülerteam ein buntes musikalisches Rahmenprogramm im Musiksaal der Schule  und verwöhnte  die Zuhörer und französischen Gäste mit Kaffee und Kuchen.

An diesem Freitagnachmittag ging es also munter und sehr frankophil im Wilhelm-Hittorf-Gymnasium zu. Franck Sénégas und Inge Schuth von der Deutsch-Französischen Gesellschaft Organisatoren des Wettbewerbs, ziehen Résumé: „ Eine gute Stimmung und Schüler, die couragiert in der fremden Sprache vorlesen!“.

Pfingstenfahrt – Orléans 18.05. – 22.05.18

Freundschaften wollen gepflegt werden! So charterten wir zu Pfingsten 2018 – zusammen mit dem Partnerschaftskomitee Hiltrup – Beaugency einen Bus und machten uns gemeinsam auf die Reise nach Orléans.

Wohl dem, der früh aufsteht! Trotz Pfingstverkehr kamen wir gut durch das Ruhrgebiet und später durch Belgien und Paris. So konnten uns unsere französischen Freunde – wie geplant – am frühen Abend in Orléans in Empfang nehmen.

Und wie beginnt man einen schönen Frankreichurlaub? Na, mit einem guten Essen!

Die meisten von uns waren in Gastfamilien untergebracht und hier hatte man vorgesorgt: Man hatte gekocht! Wir Deutschen können vieles, aber das, was unsere französischen Nachbarn so alles auf die Teller zaubern, ist einfach nicht zu toppen! Ein Hochgenuss!

Na und bis man sich zum abschließenden Käse vorgearbeitet hat, kann es schon mal spät werden.

Außerdem gab es so viele Neuigkeiten auszutauschen!

Der nächste Tag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen,… ideales Wetter für eine Führung durch die Stadt, die durch die Geschichte der heiligen Jungfrau von Orléans geprägt ist. Die 1412 in Lothringen geborene Jeanne d`Arc verhalf im Hunderjährigen Krieg den Truppen des französischen Thronerbens Dauphin bei Orléans die Engländer und die Burgunder in die Flucht zu schlagen. Später geleitete Jeanne d`Arc Karl den VII nach Reims zur Königskrönung.

Bis heute wird sie als Nationalheilige gefeiert.

Sehr eindrücklich dargestellt wird diese abenteuerliche Geschichte in der im Zentrum gelegenen Kathedrale St. Croix, deren farbenfrohe Fensterbilder uns sehr imponierten.

Anschließend wurden wir auch von der Stadt Orléans – vertreten durch Madame Marie Cugny-Seguin – in den sehr eindrucksvollen Räumlichkeiten des historischen Rathaus „Hôtel Groslet“ offiziell empfangen. Wir waren gerührt von der Herzlichkeit mit der man uns „BIENVENUE!“ sagte und dass man eigens für uns einen Sektempfang mit vielen Knabbereiern vorbereitet hatte.

Am Abend gingen die Feierlichkeiten weiter: Unsere französischen Freunde hatten für uns eine Freundschaftsfeier organisiert. Und wie sollte es anders sein: wieder war das Essen deliziös, der Wein hervorragend und die Stimmung fantastisch.

Bei französischer Life-Musik wurde bis in die Nacht gesungen und ausgelassen getanzt.

Am nächsten Tag ging es auf dem Canal Mardié an Bord eines Schiffes. Die im 17. Jahrhundert erbaute Wasserstraße ermöglichte bis in das Jahr 1954 den Schiffsverkehr zwischen Orléans und Paris. Während einer Bootsfahrt durch die malerische Natur nord-östlich von Orléans wurde uns und unseren Gastgebern eine Weinprobe geboten. Ein Sommelier verwöhnte uns mit besten Weinen und feinsten Köstlichkeiten aus der Region.

Am Sonntag stand ein Besuch des Parcs Florals auf dem Programm. Er ist im Süden der Stadt Orléans gelegen und durch seine Blumenpracht, tropische Vögel und Pflanzen sowie ein sehr schönes Schmetterlingshaus bekannt.

Um den Park zu erreichen, nutzten wir ein in Orléans noch relativ junges und immer noch viel diskutiertes Verkehrsmittel: Die Straßenbahn. Mit dem Bau der beiden Trassen in der Nord-Süd und der Ost-West-Achse erlebte die Stadtbahn in den Jahren 2000 und 2012 eine Renaissance.

Wir finden: Der Bau war eine sehr gute Entscheidung! Ein sehr komfortables schnelles unkompliziertes Verkehrsmittel!

Am Pfingstmontag hatten wir Zeit, unsere Partnerstadt „auf eigene Faust“ zu erkunden, durch die vielen kleinen Gassen der Altsstadt zu schlendern oder auch durch die Markthallen, in denen man nicht nur köstliches Obst und Gemüse, sondern auch Fisch in allen Sorten und Variationen angeboten bekommt.

In den schmalen Gassen der Altstadt hat man überall die Fachwerkhäuser liebevoll retauriert, kleine Cafés laden zum Verweilen ein, kleine hübsche Boutiquen provozieren den finanziellen Ruin der Urlaubskasse.

Am Nachmittag schauten wir uns die Hiltruper Partnerstadt Beaugency an und kosteten bei einem jungen Winzer die Weinspezialitäten der Region.

Am Dienstag hieß es dann auch schon wieder „Abschied nehmen“.

Vier Tage voller Eindrücke lagen hinter uns! Viel haben wir zusammen gelacht, gefeiert, gemeinsam die herrliche Stadt und die Umgebung genossen, sind in das SAVOIR VIVRE unserer französischen Nachbarn eingetaucht… und haben uns natürlich für nächstes Jahr verabredet.

Viele neue Freundschaften sind entstanden, alte Freunde haben sich gefreut, sich wiederzusehen.

Auf unserer Rückfahrt machten wir noch einen „Zwischenstopp“ in Metz, besichtigten die Kathedrale. Sie ist mit den 42 m hohen Gewölben die dritthöchste gotische Kathedrale und mit den bunten Glaskunstfenstern, u.a. von Marc Chagall, auf einer Fläche von 6500 m² sehr sehenswert!

Wir bedanken uns bei unseren französischen Freunden für diese schönen gemeinsamen Tage und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Inge Schuth

Vorsitzende

 

Cours de cuisine en français

Nous organisons un cours de cuisine en français le 20.04.2018 à partir de 18:30 jusqu’à 20:30 en compagnie de Bouchra El Alami : Communiquez et cuisinez en français, découvrez le vocabulaire spécifique à la cuisine tout en découvrant les recettes.

Der Abend mit Bouchra El Alami am Freitag, 20.04. , 18.30 bis 22,30 Uhr im Anna Krückmannhaus kostet 33 Euro pro Person und ist im voraus zu bezahlen. Im Entgelt sind Materialkosten und die Lebensmittelumlage enthalten. Es können 12 Personen teilnehmen.

Bitte nutzen Sie unsere Kontaktformular, um Ihnen anzumelden.

1 2