Aktuelles:

17.04.2015

Zahlen, Daten Fakten zur Jugendgewalt
Die Arbeitsstell für Kinder- und Jugendkriminalprävention hat im März 2015 Zahlen, Daten, Fakten zur Jugendgewalt veröffentlicht.

 
 
Tübingen Süd-West-Presse 16.02.2015

Interview mit Dr. Wolfgang Stelly, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen und
Mitarbeiter des Kriminologischen Dienstes im Jugendgefängnis Adelsheim

Wie kann man besonders auffällige Jugendliche und Intensivtäter mit Jugend- und Sozialarbeit erreichen? Mit dieser Frage haben sich am Wochenende rund 50 Wissenschaftler, Richter sowie Fachleute aus Jugend- und Sozialarbeit und Strafvollzug auf einer Tagung der evangelischen Akademie Bad Boll beschäftigt.

Dr. Wolfgang Stelly arbeitet seit 1994 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen. Der gebürtige Ellwanger forscht zu den Themen Jugendkriminalität, kriminelle Karrieren und Jugendstrafvollzug. Seit 2006 ist er zudem im Kriminologischen Dienst im Jugendgefängnis Adelsheim tätig.

 
Präventionsmaßnahmen gegen Islamismus 30. Oktober 2014

Hamburg plant ein Präventionsnetzwerk gegen Islamismus

 

epd Osnabrück, 30. Oktober 2014

Islam-Professor fordert mehr Prävention gegen Salafismus

Düsseldorf, 22. Mai 2014

Süddeutsche Zeitung  / FAZ / WDR-Beitrag  / Münstersche Zeitung / WAZ

Intensivtäter finden zurück in die Normalität
Warum werden junge Menschen straffällig? Und wie abschreckend wirken drohende Sanktionen? Für eine Studie wurden Jugendliche aus Duisburg zwölf Jahre lang regelmäßig befragt – mit teils erstaunlichen Ergebnissen.
Bernhard Gleitz

12. Februar 2014  Spiegel Online Panorama:
Aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes geht hervor, dass die
Zahlen der Verurteilten zurück gehen.

Bernhard Gleitz

11. Februar 2014

Süddeutsche Zeitung

Tod in der Jugendarrestanstalt  Stadelheim

„dieser Artikel macht deutlich wie wenig wir tatsächlich wissen mit welchen Ängsten Jugendliche ihren Arrest antreten und wie gefährdet sie durch ein „Wegschließen“ sind…………….“
Kommentar von Alexander Milic, Münster, Mitarbeiter der Jugendhilfe im Strafverfahren

In der Jugendarrestanstalt Stadelheim hat sich Ein 16-Jähriger hat sich unter unter ungeklärten Umständen das Leben genommen. Möglicher Weise  fühlte er sich mitschuldig an einem Unfall eines Mitinsassen, der einen schweren Stromschlag erlitten und das Bewusstsein verloren hatte. Einen Tag nach diesem Unfall wurde der 16-Jährige tot in einer Arrestzelle gefunden. Ein Arzt hatte ihn zuvor noch als „unauffällig“ eingestuft.
Bernhard Gleitz

 

filmempfehlung

Filmplakatpluserlaeuterung.indd

Filmvorführung und Diskussion

Dienstag, 10. Dezember 2013 um 17.30 Uhr und 20 Uhr

im „Cinema“ (Warendorferstr. 45, Münster).
Karten und Reservierungen (4 € VVK / 5 € AK)
online über Cinema Münster

oder an der Kinokasse.
Der 90-minütige Dokumentarfilm basiert auf den Aufzeichnungen des Journalisten Thomas Kuban, der über viele Jahre und mit größtem persönlichem Risiko in der rechtsradikalen (Musik-)Szene mit falscher Identität und versteckter Kamera recherchiert hat. Unter gleichem Titel hat er seine Erfahrungen auch als Buch veröffentlicht.

Der Film gibt Einblick in die für die Öffentlichkeit bislang völlig verschlossene rechtsradikale deutsche und europäische Musikszene und dokumentiert die besonderen Gefahren, die von den konspirativen Konzertveranstaltungen „freier Kameradschaften“ aber auch der NPD und internationalen Zusammenschlüssen wie „Blood and Honour“ ausgehen. Die Recherchen konnten gerade für das mörderische Vorgehen der Terroristen des „NSU“ deutliche Parallelen zu der Ideologie und Taktik des in Deutschland mittlerweile verbotenen Netzwerks „Blood and Honour“ belegen.

Im Anschluss an den Film steht mit Peter Ohlendorf der Produzent des u.a. auf der Berlinale 2012 ausgezeichneten Films für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Veranstalter:Verein zur Förderung der Jugendgerichtshilfe Münster.e.V.in
Kooperation mit:
AStA der Fachhochschule 
AStA der Universität 
Weitere Informationen zu Film und Buch im Netz finden Sie im Netz unter den folgenden Links:
Film, LInk 1
Film, LInk 2 
Buch:

 

Auf dieser Seite wird der Verein auf regionale Tagungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, der DVJJ und anderer Träger aufmerksam machen, die für die Mitarbeiter der Jugendhilfe im Strafverfahren, der Justiz und der Polizei bedeutsam sind.
Die rechtliche, organisatorische und inhaltliche Verantwortung für die Veranstaltungen
liegen ausschließlich bei den Veranstaltern.

Veranstaltung der DVJJ Regionalgruppe Westfalen-Lippe

18 November 2013, Münster Akademie Franz Hitze Haus
„Spätstarter ohne Stütze“

– Gefährdete Jugendliche und Heranwachsende zwischen den Hilfesystemen