Diese Website benutzt Cookies, um das Surfen möglichst komfortabel zu handhaben. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt
für Jugendliche ab 14 Jahren, Frauen und Männer

Hilfe bei sexuellem Missbrauch

Tel. 0251-4140555

Beratung zu sexualisierter Gewalt und die Geschlechterperspektive

Praxis und Forschung Hand in Hand

In den letzten Jahren hat es eine Reihe von Forschungsprojekten zu Prävention und Intervention von sexualisierter Gewalt gegeben, die die Erfahrungen und das Fachwissen der Praxis häufig nicht berücksichtigt haben. Daraus hat sich bei vielen Fachberatungsstellen der Wunsch entwickelt, Praxis bei Forschungsprojekten auf Augenhöhe zu beteiligen. Deshalb arbeiten hier Praxis (Zartbitter Münster e.V.) und Wissenschaft (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) in einem bundesweiten Forschungsprojekt zusammen.

Fokus

Im Fokus des Forschungsprojektes stehen Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt, die heute eine Bandbreite von Aufgaben wahrnehmen. Neben Beratung und Intervention bieten sie mittlerweile vielfach auch Prävention, Fachberatung und Konzeptentwicklung an. Für den professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt stellen sie eine zentrale Institution dar. Gleichwohl sind sie aber bislang wenig Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.

Begleitet wird das Projekt von einem Fachbeirat aus Wissenschaft und Praxis.

Ziel

Ziel des Forschungsprojektes ist es, mit Blick auf die Geschlechterperspektive, Kenntnisse und Wissen von Beratung, Intervention und Prävention durch Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt zu beschreiben. Wir möchten untersuchen, inwiefern sich die Geschlechterdimension in der Konzeption einer Fachberatungsstelle und der von ihr angebotenen Beratung und Präventionsarbeit auswirkt. Zudem interessiert uns die Sicht von Jugendlichen, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe leben, da diese indirekt eine der zentralen Adressat*innengruppen von Fortbildungen in der stationären Jugendhilfe sind. Deshalb sind diese Jugendlichen eingeladen, in einer Fortbildung zu hospitieren, die von den Fachberatungsstellen in ihren Einrichtungen für die Mitarbeitenden durchgeführt wird.

  • Wie sehen und erleben die Jugendlichen die Inhalte und Methoden der Fortbildung?
  • Wie erleben sie die Bilder von "Geschlecht", die in Präventionsveranstaltungen von Fachberatungsstellen vermittelt werden?

    Berge Projektbersicht

Methode

Ein Baustein ist die Gruppendiskussion mit den Teams der Beratungsstellen. Diese wird in zwei Zeitstunden von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin der WWU Münster in der jeweiligen Fachberatungsstelle durchgeführt.

Die Hospitation der Jugendlichen während einer Fortbildung soll den Zeitraum von zwei Zeitstunden nicht überschreiten. Zu welchem Zeitpunkt die Jugendlichen anwesend sind, kann von den Fachberatungsstellen individuell festgelegt werden. Im Anschluss erfolgt die Gruppendiskussion mit den Jugendlichen durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin von Zartbitter Münster in den jeweiligen stationären Einrichtungen der Erziehungshilfe. Sie dauert maximal 1,5 Zeitstunden. Hieran sind die Fachberatungsstellen nicht mehr beteiligt.

Perspektive

Münden sollen die Forschungsergebnisse u.a. in die praxisnahe Entwicklung einer WeiterbildungsreiheNeu in der Beratungsstelle“, in der das gesicherte Praxiswissen aufbereitet und an neue Mitarbeitende in den Beratungsstellen weitergegeben werden kann.

Beteiligung

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie sich direkt und aktiv als Fachberatungsstelle beteiligen können:

  • Sie nehmen mit Ihrem Team an dem Forschungsprojekt teil.
  • Sie nehmen mit Ihrem Team an dem Forschungsprojekt teil und bringen Ihre Expertise in den wissenschaftlichen Beirat ein.

faq 2639672 1280

FAQs Frequently Asked Questions - Häufig gestellte Fragen

Was wünschen wir uns von Ihnen?

  • Ihre schriftliche Konzeption ist für uns interessant.
  • Wir laden das Team ein, eine Gruppendiskussion mit uns durchzuführen (einmalig, ca. 2h, Aufwandsentschädigung).
  • Sie wählen eine Erziehungshilfeeinrichtung aus Ihren Kooperationspartnern aus und stellen den Kontakt her/begleiten den Kontakt.
  • Jugendliche aus dieser Einrichtung bekommen die Möglichkeit, bei einer Präventionsschulung zu hospitieren (mit anschließender Gruppendiskussion).
 

Kontakt und Information

Für detaillierte Informationen wenden Sie sich gerne an Frau Quente. Ein Besuch in Ihrer Beratungsstelle zur Vorstellung des Forschungsprojektes ist möglich.

Michaela

Michaela Quente
Dr. phil., Diplom-Sozialarbeiterin (FH)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Zartbitter Münster e.V.)
Telefon 0251 - 83-29474
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!in Kooperation mit dem Institut für Erziehungswissenschaften der

WWU Logo

BMBF
im Rahmen der BMBF-Förderlinie "Forschung zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten" 2018-2020.

 

Link zur Facebook-Seite

Videos in Gebährdensprache

Unsere Homepage in leichter Sprache

 

 

 

 

Telefon 02 51 - 41 40 555
 
 
Telefonische Sprechzeiten

 

Montag 10–12 Uhr
Dienstag 16–18 Uhr
Donnerstag 10–12 Uhr
Freitag 10–12 Uhr

Wir suchen Menschen, die unsere Arbeit unterstützen.

BFS Button 18

Spendenkonto:

DE 83 4005 0150 0002 0083 08
WELADED 1MST