Wasser marsch

Hinter den Kulissen von Münsters Schleuse

Blick vom Kontrollturm auf die Schleusenbecken (Foto: Maike Brautmeier)
Der Leiter des Außenbezirks Münster Matthias Fischer im Kommandoraum der Schleusenanlage (Foto: Maike Brautmeier)
In den Katakomben der Anlage (Foto: Maike Brautmeier)

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) in Rheine ist als Unterbehörde seit über 100 Jahren zuständig für den Ausbau, Betrieb und Unterhalt mehrerer Bundeswasserstraßen. Der Außenbezirk Münster mit Sitz an der Dingstiege ist dabei verantwortlich für den Dortmund-Ems-Kanal von Kilometer 51 bis 92,5.

In erster Linie dient der Kanal dem Binnenschiffsverkehr. Die größten Binnenschiffe haben eine Transportkapazität von 2800t und entsprechen somit 200 LKWs auf den Fernstraßen! Zugleich übt der Kanal auf viele Menschen aber auch eine große Anziehungskraft als Freizeitort aus. Wer gerne mehr erfahren möchte oder mal Schiffen beim Schleusen zusehen mag, kann die empfehlenswerte Ausstellung „Schaustelle Kanal“ direkt an der Schleuse besuchen. Wir durften mit dem Leiter des Außenbezirks Münster Matthias Fischer hinter die Kulissen der Schleuse schauen.

Unsere Frage:

Welche Hubhöhe hat die Schleuse in Münster von Ober- zu Unterwasser?

Antwort:

6,20 Meter

Am Ende der zweiten Rätselwoche freuen wir uns über viele, zumeist richtige Einsendungen und diese beiden Gewinner*innen: Elke Kleinschmidt kann die Schleusenanlage in einer exklusiven Führung für zwei bis sechs Personen kennenlernen; Bernhard Meierrose dos Santos gewinnt zwei Karten für das Stück “Frau Ida verreist” der Theatergruppe Freuynde + Gaesdte, das auf der Aaseefähre Solaaris gespielt wird. Viel Spaß und herzlichen Glückwunsch!

Menü