WIGWAM on Tour!

IMG_4557Ein inspirierendes Wohnprojekt besuchten zwei WIGWAM’s am vergangenen Wochenende: Kathrin und Klaus verbrachten einen aufregenden und informativen Vormittag im frisch bezogenen Hausprojekt von LaVidaVerde in Berlin-Lichtenberg.

Super freundlich und mit einer heißen Tasse Kaffee wurden wir von Jana und ihrer Tochter begrüßt – dann ging sie auch direkt los unsere Fragerei…

"Mit dem Projekt LaVidaVerde realisieren wir eine gemeinsam entwickelte Idee von zukunftsorientiertem Wohnen und Leben in Berlin. Beispielhaft zeigen wir im Berliner Weitlingkiez, wie wir auf aktuelle ökologische und soziale Herausforderungen mit einem Wohnprojekt antworten können."  (www.lavidaver.de)

Das Energie-Plus Haus (es wird mehr Energie produziert als verbraucht) und seine Bewohner*innenschaft ist dem Mietshäuser-Syndikat angeschlossen. Aktuell wohnen im Haus 25 Erwachsene zwischen 27 und 70 Jahren und 11 Kinder zwischen 0 und 16 Jahren.

IMG_4513

Es gibt eine große Gemeinschaftsküche mit super schönen Küchenmöbeln der projekteigenen Tischlerin und einen großen Multifunktionsraum. Beide Räume sind im Erdgeschoss und können sowohl vom großen Gemeinschaftsgarten, als auch von der Straße begangen werden. Nebenan gibt es eine Gästewohnung, die auch die Projekt-Badewanne beherbergt. In naher Zukunft soll auch ein Projekt-Büro entstehen, um die Selbstverwaltung perfekt organisieren zu können. Das Erdgeschoss und das 1. OG sind barrierefrei gebaut; die Option zur Nachrüstung eines Aufzuges besteht.

"Die selbstbestimmte Verwaltung des Wohnraums und eigenverantwortliches Handeln gehören zu den zentralen Zielen von LaVidaVerde. Deshalb sind wir gleichzeitig Mieter und Eigentümer. Wir halten planbare und bezahlbare Mieten für ein wichtiges Instrument zur Realisierung des Projekts. Arbeitsteilung und Konsensentscheidungen in Fragen des Zusammenlebens prägen unsere interne Struktur." (www.lavidaver.de)

Die einzelnen Wohnungen konnten die Bewohner*innen relativ selbstständig gestalten, da außer den tragenden Wänden, die Wände in den Wohnungen ohne großen Aufwand versetzt werden können, so die Raumaufteilung geändert werden kann. Positiv viel uns der „amerikanische Eingang“ zu den Wohnungen auf. Über einen Laubengang werden die einzelnen Wohnungstüren erreicht. Wird die Wohnung betreten, befindet mensch sich direkt in der wohligen Atmosphäre der Wohnküche. Es gibt keine Eingangsdiele oder einen Flur, was typisch für Häuser amerikanischer Bausweise ist. Zur warmen Atmosphäre tragen auch der gemütliche Holzfußboden und die Holztüren und -fenster bei.

"Ein Haus mit Leuchtturmcharakter
Mit einem Haus im Berliner Weitlingkiez setzen wir ein Zeichen für solidarisches Miteinander mit klarem Bekenntnis zum Antifaschismus und Multikulturalismus. LaVidaVerde möchte ein Beispiel sein für nachhaltiges Wohnen. Wir verstehen uns als Leuchtturmprojekt, das seine Lösungen zu technischen und organisatorischen Fragen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen möchte. Wir möchten unmittelbar in unsere Wohnumgebung hineinwirken und stellen Gemeinschaftsräume zur Mitnutzung durch Kiezprojekte zur Verfügung. Außerdem sollen im Rahmen des EnergiePlusHaus-Konzeptes Schülergruppen durch das Haus geführt und die Technik erläutert bekommen und es bestehen Pläne zur Einrichtung eine Elektrofahrrad-„Tankstelle“, die wir mit eigenem Strom versorgen wollen."(www.lavidaver.de) 

Im „Problemkiez“ Lichtenberg angesiedelt, setzt LaVidaVerde ein klares Zeichen: „Mit einem Haus im Berliner Weitlingkiez setzen wir ein Zeichen für solidarisches Miteinander mit klarem Bekenntnis zum Antifaschismus und Multikulturalismus“.

LaVidaVerde – auf jeden Fall ein sehr schönes Beispiel-Projekt für WIGWAM!