Trauer äußert sich nicht nur im Weinen, sondern auch im Wüten, Protestieren, Anklagen, Hadern, hoffnungslos und zornig sein oder in übermäßigen Aktivitäten.
Und dafür brauch jeder Mensch seine eigene Zeit. Trauer ist keine Krankheit, kann aber krank machen, kann sich im Körper festsetzen, wenn sie in ihrem Ausdruck behindert wird.

Die Umstände beim Verlust eines nahestehenden Menschen können sehr unterschiedlich sein, nach langer Krankheit, plötzlich z.B. durch Unfall, Suizid oder Gewalt, durch Fehl- oder Totgeburten. Unabhängig davon, unter welchen Umständen und in welchem Lebensalter Sie Menschen verloren haben, finden Sie in Münster folgende Angebote der Trauerbegleitung.