Spricht man die Bewohner der Sentruper Höhe auf ihren Stadtteil an, so sprechen sie gerne von ihrem Dorf innerhalb der Stadt Münster. Oft erzählen sie von der Beschaulichkeit, der Ruhe und dem Zusammenhalt im Stadtteil. Das Miteinander wird groß geschrieben, man kennt sich untereinander und hilft einander.

Genauso leben wir es an der Theresienschule. Die Schule versteht sich als Mitte der Sentruper Höhe. Schaut man von oben auf die Theresienschule herab, erscheint einem das Schulgebäude wie ein großes H als Sinnbild für das Zentrum der „Sentruper Höhe". So sehen auch viele Familien mit ihren Kindern die Theresienschule als das Zentrum des Stadtteils. Häufig schon in der zweiten Generation besuchen sie ihre Schule mitten im Grünen.

Von hohen Büschen verborgen, erreicht man die Schule über den von drei Seiten des Gebäudes umgebenen Spielplatz. Verdeckt hinter einem Flügel liegt die große Rasenfläche mit Bolzplatz und einem weiteren Spielplatz. Hier öffnet sich das Gelände der Theresienschule zum alten Ortsteilzentrum. Die Schule scheint alle einzuladen, gemeinsam die Fläche zu nutzen und sich hier zu treffen.

Gelangt man in die Eingangshalle, fallen einem die ausgestellten Bilder und Aktivitäten der Kinder auf. Gleich hier stehen Tische und Stühle, an denen Kinder in Gruppen arbeiten und ihre Präsentation der neuen Themen vorbereiten. An der Theresienschule ist alles etwas kleiner als anderswo. Die Klassenräume verteilen sich jeweils zu viert auf zwei Flügel. Selbst die Decken scheinen tiefer zu sein und vermitteln Geborgenheit und Wärme. Die Klassenräume sind gemütlich und freundlich für die kleinen Klassen eingerichtet. Die Türen stehen oft auf und man hört die Kinder und ihre Lehrerinnen und Lehrer in konzentrierten Unterhaltungen. Auch in den Fluren findet man immer wieder kleine Schülergruppen, die an verschiedenen Themen arbeiten. Lachen und Murmeln dringt durch die Luft.

In der anderen Ecke der Eingangshalle geht es dann zur Verwaltung. Auch hier stehen die Türen fast immer auf. Alle Mitarbeiter an der Theresienschule haben für die Kinder und ihre Eltern immer ein offenes Ohr. Gespräche und der gemeinsame Austausch sind für alle ein wichtiges Element in der Gestaltung des Schulalltages. Dies beginnt in dem persönlichen Kontakt mit den Klassenlehrern und führt sich fort bis in die Arbeit in den gemeinsamen Gremien der Schule.

Auf der anderen Seite gelangt man in die Räume der Übermittagsbetreuung. Durch einen kleinen Gang betritt man die ehemalige Wohnung der Hausmeisterin. Heute ist es die Wohnung der Kinder, wo sie nach Unterrichtsschluss bis maximal 16.00 Uhr bleiben können. Gerne nutzen sie zusammen mit den Betreuungskräften die vielen Räume zum Spielen, Malen und Werken, zum Arbeiten am Computer, zum Toben oder einfach zum Ausruhen. Der große Renner sind aber natürlich das Toben und Spielen auf dem weitläufigen Gelände des Schulhofes. Die Betreuer sind begehrte Fußballtrainer und Tobepartner auf dem Bolzplatz.

Wenn die letzen Kinder dann die Schule verlassen haben, kehrt wieder Ruhe auf dem Schulhof ein. Diese wärt aber nicht lange. Häufig treffen sich die Kinder zum Spielen, Toben und Quatschen nachmittags an ihrer Theresienschule wieder.

 

Hinweis: Wir haben uns dazu entschieden, unser ausführliches Schulprogramm nicht im Internet zu veröffentlichen. Bei Interesse besteht zu den Öffnungszeiten des Sekretariats die Möglichkeit, dieses einzusehen.