Bildung als Schlüssel für eine bessere Zukunft

 Schulen in 3000 m Höhe
 
ProRural ist eine Organisation in Peru, die sich speziell der ländlichen Bildungsförderung widmet. Es handelt sich um eine Bildungseinrichtung der allgemeinen und beruflichen Bildung für Jugendliche des Sekundarbereichs.
 Im Centro Rural de Formación en Alternancia (CRFA) möchte man die Jugendlichen sehr gut vorbereiten und mit ihnen und ihren Eltern die Entwicklung ihrer Gemeinden nachhaltig und wirksam vorantreiben. Zentren wie diese breiten sich gegenwärtig in den 5 Kontinenten aus. Die Güte dieses Bildungskonzepts zeigt sich in den nunmehr 50 CRFAs, die bereits eingerichtet worden sind.
Die Arbeit der CRFA stützt sich auf 4 Säulen:
 

  • die harmonische und ganzheitliche Bildung der Jugendlichen: technisch, betriebswirtschaftlich und menschlich
  • das Bemühen um eine erhöhte Entwicklung und uneingeschränktes Wohlergehen der Gegend
  • die Familien – gemeinsam mit anderen Personen des Umfeldes – als Anführer des Zentrums und der örtlichen Entwicklung
  • das pädagogische System des Wechsels als Bildungsinstrument

Der Schultyp CRFA sichert äußerst wirksam:
1. die Beschäftigung
Die Jugendlichen werden ausgebildet, damit sie ihren eigenen Arbeitsplatz schaffen und den örtlichen Arbeits- und Produktionsanforderungen gewachsen sind.
2. den Familienzusammenhalt
Dieses System vermeidet eine vorübergehende Abwanderung der Jugendlichen in die Stadt zwecks besserer Bildung und vermeidet gleichzeitig menschliche und wirtschaftliche Kosten, die diese Abwanderung mit sich bringt.
3. bessere schulische Leistungen
Diese werden erbracht aufgrund des Systems des Wechsels von Schule und Praxis und des hohen Einsatzes der Lehrer.
4. die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Familien
Durch die verbesserte Bewirtschaftung des Ackers und der familiären Geschäfte, die durch den Schüler angeregt oder durchgeführt werden, und durch die Hilfe, die die Jugendlichen bei der Feldarbeit leisten können, bessert sich die finanzielle Situation der Familien.

Ein wertvolles Tier für die Familie Das Leben ist hart Im Alter hat man viel Zeit

Die Pädagogik dieses Schultyps

Grundlegend ist die Kombination der Arbeit auf dem Feld und der Ausbildung in der Schule: die Arbeit und das tägliche Leben wirken sich motivierend für das Lernen aus. Gestützt auf die Arbeit erreicht das CRFA, dass der Jugendliche leichter lernt und das Gelernte besser behält. Das was er lernt, macht Sinn und ist nützlich.
Deswegen verbringt der Jugendliche zwei Wochen im CRFA im Internat, und zwei Wochen auf dem Feld zu Hause oder einem anderen Arbeitszentrum, insgesamt 5 Jahre lang. Zu Hause auf dem Feld bearbeitet er ein Projekt, in der Schule bespricht er das Erprobte. So kann es zu einer wirtschaftlichen Weiterentwicklung in einer Region kommen. Aufgrund der Unterbringung im Internat erfährt der Jugendliche eine wirksame persönliche Betreuung und eine gute menschliche Bildung.

Wir kümmern uns um das Projekt: Ursula und Erwin Stroot
teilen-und-helfen@muenster.org