Stolpersteine
Mit dem Projekt Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig hat der Verein Spuren Finden eine andere Form des Erinnerns und Gedenkens aufgenommen, die sich bewusst im öffentlichen Raum platziert und und dort wahrgenommen werden soll. Ebenso wie das Gedenkbuchprojekt betont das Stolpersteinprojekt die Nähe der Erinnerung durch die lokale Anbindung und den Aspekt der Offenheit und des symbolischen Charakters des Gedenkens.Stolpersteine werden an den ehemaligen Wohnorten derausgegrenzten, verfolgten und ermordeten Opfer des Nationalsozialismus in den Bürgersteig eingesetzt. Die aus Beton gegossenen Steine tragen an der Oberfläche eine 10 mal 10 cm grosse Messingplatte, in die der Künstler mit Hammer und Schlagbuchstaben HIER WOHNTE / HIER LEBTE und darunter den Namen, den Jahrgang und das Schicksal jedes einzelnen Menschen einstanzt. Die Schrift bleibt unauslöschlich in das Metall geprägt. In Münster und im Münsterland sind 2004 die ersten Stolpersteine von Gunter Demnig verlegt worden. Weitere Erinnerungssteine, die an Zeugen Jehovas, Sinti und Roma und Juden erinnern, werden am 13. und 14. Dezember 2004 in Münster verlegt. Der Verein Spuren Finden betreut dieses Projekt in Münster und im Münsterland,rekonstruiert mit Hilfe von Historikern die ehemaligen Wohnorte und Lebensgeschichten der Opfer und sucht PATEN oder Spender für die STOLPERSTEINE. Die Stolpersteine werden über Patenschaften (120 €) finanziert. Patenschaften wurden von Privatpersonen, Schulen, Vereinen, Vertretern der Städte und Gemeinden und des Bistums und auch von Nachkommen und Verwandten der Opfer übernommen. Bei übernahme einer Patenschaft können Sie selbst Wünsche hinsichtlich der Person, an die Sie erinnern wollen, äussern. Andernfalls kann Ihnen der Verein Spuren Finden Namen von Opfern aus Münster nennen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit für die Opfer, an die mit einem Stolperstein erinnert werden soll, ebenfalls ein Gedenkblatt für das Gedenkbuch in der Villa ten Hompel zu schreiben. Eine Verbindung der beiden Projekte bietet Schulen innerhalb des Themenbereiches "Nationalsozialismus" eine gute Möglichkeit, den Schülern Geschichte und Erinnerung vor Ort nahe zu bringen.

Kontakt: Peter Schilling pmschilling at t-online.de