nsh
Datenschutz Impressum



33 Jahre Kammermusik im Haus Rüschhaus
Spielzeit 2018-2019


Eine Veranstaltung der Musikschule Nienberge in Verbindung mit dem Kulturamt der Stadt Münster,

der Droste-Gesellschaft und der Annette von Droste zu Hülshoff Stiftung

  Bild vom Rüschhaus


Liebe Musikfreunde,


schon 33 Jahre lang laden wir Sie nun zu unserer Konzertreihe Kammermusik im Rüschhaus ein, ohne
jedoch den Ehrgeiz zu haben, Tausende von Besucher anzulocken.
Im Gegenteil: ‚Die Kammer’, der Gartensaal des Rüschhauses fasst höchstens eine zweistellige Anzahl von Besuchern, die Künstler agieren mitten unter den Hörern und lassen die Kunstwerke derart erleben, dass man oft die Atmosphäre ihrer Entstehungszeit nachempfinden kann.

Unser lokales Juwel, das Rüschhaus, spielt merklich mit. Der Name seiner berühmtesten Bewohnerin , Annette von Droste-Hülshoff, hat Einfluss auf die Art der Programmgestaltung: Die Töne sind leise, nachhaltig und liebenswert, dennoch bleibt Raum für Überraschungen.

Seien Sie uns willkommen!

Der Vorstand der Musikschule Nienberge e.V.


Sponsor-Logos

 

musikschule Nienberge

Samstag, 6. Oktober 2018, 20:00 Uhr


Basically Baroque

- Musik des 18. Jahrhunderts für Laute und Mandoline


Musik des 18. Jahrhunderts - vom Barock über den Empfindsamen Stil bis zur Klassik aus Deutschland, Italien und England - enthält das neue Programm des Duos Ahlert & Schwab.
Darunter finden sich bekannte Namen wie Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach sowie heute fast vergessene Komponisten wie der Abt Ranieri Capponi.
Einer der Höhepunkte des Programms ist die Aufführung eines der Originalwerke von J.S. Bach für die Barocklaute und die Sonate von Bach Sohn Carl Philipp Emanuel auf einer Mandoline aus dem Jahr 1769.


Duo Ahlert & Schwab
Birgit Schwab - Erzlaute, Barocklaute
Daniel Ahlert - Mandolinen






Cafe de Pariswww.ahlert-schwab.de




musikschule Nienberge

Sonntag, 4. November 2018, 20:00 Uhr


ADITYA DUO


Das ADITYA DUO begeistert weltweit sein Publikum mit außergewöhnlichen, aufregend frischen und zugleich tiefgründigen Programmkonzepten.
Es versucht durch neue Konzertformate gemäß seines Namens und Mottos sowohl Werke der Moderne wie auch des klassischen Duorepertoires gleichermaßen in einen erhellenden Kontext zu stellen. Dabei finden oft auch Stücke mit außereuropäischem Hintergrund, speziell die der klassischen indischen Musik Eingang in die Konzertprogramme.

Gemeinsam finden die beiden Musiker als „Weltstars von nebenan“ (Kölner Stadtanzeiger) zusammen mit ihrem Publikum immer wieder neue Wege des Hörens und Erlebens.
2017 gründete das ADITYA DUO das Eifel Musik und Kunstfest, um dort nun jährlich, neben ihrer weltweiten Konzertaktivität, gemeinsam mit international renommierten Kollegen ihre Begeisterung an Musik und Kunst weiterzugeben.


Ava Rebekah Rahman, Violine

Matthias Diener, Violoncello



Cafe de Pariswww.aditya-duo.com




musikschule Nienberge

Samstag, 15. Dezember 2018, 20:00 Uhr


Dass wir in gutem Frieden stehn

- Musik zur Zeit des Westfälischen Friedens 1648 -

Der Westfälische Frieden beendete 1648 endlich den Dreißigjährigen Krieg, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ganz Mitteleuropa fest in seiner zerstörerischen Umklammerung gehalten hatte.
370 Jahre später feiern wir nun das Jubiläum dieser pax universalis.

Zu diesem Anlass möchte das Ensemble „Musikalisches Tafelkonfekt“
(Annette John, Blockflöten, und Susanne Peuker, Lauteninstrumente) mit seinem Konzertprogramm „Dass wir in gutem Frieden stehn“ die Hörer in die Welt des 17. Jahrhunderts entführen.

Die Bitte „Dass wir in gutem Frieden stehen“ ist der fünften Strophe aus Martin Luthers Kirchenlied „Vater unser im Himmelreich“ entnommen, das sich wie ein roter Faden durch das Programm zieht.
Mehrfach wurde diese Melodie von Komponisten aufgenommen und mit reichen Verzierungen bedacht.
So sind im Programm Bearbeitungen von Samuel Scheidt, Nicolas Vallet und Jacob van Eyck zu hören, dessen virtuose Variationen über das „Vater unser“ 1648, also genau im Jahr des Westfälischen Friedens, veröffentlicht wurden.



www.annettejohn.de

Musikalisches Tafelkonfekt
Annette John, Blockflöten
Susanne Peuker, Laute


Hinzu treten Lieder sowie begleitende Texte der damaligen Zeit, in denen eindrücklich die Gräuel des Krieges geschildert werden, wie das „Klaglied über die Zerstörung Calws“ und „Es geht ein dunkle Wolk herein“, das von den Künstlern mit eigenen Diminutionen zu hören ist. Ergänzt wird das Programm durch frühbarocke Instrumentalmusik von Schein, Schop, Widmann u.a., in der die zarten und melodischen Klänge von Flöte und Laute zu höchstem Hörgenuss verschmelzen.


musikschule Nienberge

Samstag, 19. Januar 2019, 20:00 Uhr


Bach und die Sehnsucht nach Italien


J.S. Bach wollte eigentlich wie viele seiner Zeitgenossen nach Italien reisen. Leider ist ihm das nie gelungen, aber glücklicherweise war er später so berühmt bei seinen Kollegen, dass sie ihn gerne besuchten (das schrieb Charles Burney, der 1770 ein Gespräch hatte mit Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel).
So brachte auch Johann Georg Pisendel, der seine Italienreise von den sächsischen Kurfürsten bezahlt bekam, ein dickes Notenbündel mit italienischer Musik mit. Bach studierte diese Kompositionen und kopierte sie für seine umfangreiche Notenbibliothek mit zeitgenössischer Musik. Zu hören sind zwei Triosonaten aus der Schatzkiste von J.S. Bach, denen Werke verschiedener italienischer Komponisten gegenübergestellt werden. Darunter befinden sich berühmte Namen wie Girolamo Frescobaldi und Antonio Vivaldi.

Ensemble ‘The Great Charm’

Gudrun Herb, Block – und Traversflöte
Baldrick Deerenberg, Blockflöte
Frank Wakelkamp, Barockcello
Pauline Schenck, Cembalo





www.thegreatcharm.com


musikschule Nienberge

Sonntag, 10. Februar 2019, 18:00 Uhr


Von Klassik bis Jazz


Das KLARINETTENTRIO SCHMUCK bietet feinste Kammermusik auf höchstem Niveau. Neben der außergewöhnlichen und seltenen Kombination von Klarinette, Bassetthorn und Baß-Klarinette zeichnet sich das junge dynamische Trio durch sprudelnde Spielfreude, magischen Dialog und homogenes Zusammenspiel aus.
Sayaka Schmuck, Sebastian Pigorsch und Til Renner spannen mit ihrem Programm den Bogen mit Werken von klassischen Komponisten wie
W. A. Mozart und A. Dvorák bis hin zu moderneren Stücken bekannter Jazzkomponisten wie Irving Berlin und Paul Desmond.

 

KLARINETTENTRIO SCHMUCK
Sayaka Schmuck, Klarinette

Til Renner, Klarinette

Sebastian Pigorsch, Bassetthorn/Baßklarinette





KLARINETTENTRIO SCHMUCK
www.sayakaschmuck.com




musikschule Nienberge

Samstag, 9. März 2019, 20:00 Uhr


Auf dem Weg zur blauen Blume


Das Ardinghello Ensemble bestehend aus Karl Kaiser - Flöte,

Annette Rehberger - Violine, Sebastian Wohlfarth - Viola und
Martina Jessel - Violoncello spielt ein Programm, das die romantische Suche nach der "Blauen Blume", der unerfüllbaren Sehnsucht thematisiert.
Beginnend mit dem klassisch-virtuosen Quartett D-Dur für Flöte und Streichtrio von Mozart führt die Reise zu dem genialen Streichtrio G-Dur op. 9, 1 von Ludwig van Beethoven.
Auf dem weiteren Weg zur Blauen Blume liegen das Quartett d-Moll von Franz Danzi, das schon ganz den frühromantischen Geist spiegelt und das hochromantische Quartett von Ferdinand Ries, einem der sehr wenigen und talentierten Schüler Beethovens.

Ardinghello Ensemble

Karl Kaiser, Flöte
Annette Rehberger, Violine
Sebastian Wohlfarth, Viola
Martina Jessel, Violoncello





www.ardinghello.com





musikschule Nienberge

Abonnements und Reservierungen:
Eintrittskarten können durch Vorbestellung telefonisch reserviert werden. Rufen Sie uns an:
Tel.: 02533-1677
Fax: 02533-1687
Die Karten liegen dann an der Abendkasse für Sie bereit.

Preise:
Der Preis für eine Einzelkarte beträgt € 18.-, ermäßigt € 12.-.
Ein Saisonabonnement für alle sechs Konzerte kostet nur € 90.-.

Veranstalter:
Musikschule Nienberge e.V.
www.muenster.org/musikschule-nienberge

Konzeption und Durchführung der Reihe:
Anneliese Janning
Grienkenswell 82
48161 Münster-Nienberge
Tel. 02533-1677

e-mail: a.janning@muenster.de