Header-Bild 1
Header-Bild 2
Header-Bild 3
Header-Bild 4

Die Kesselpauke

Bild Kesselpauken

Die Kesselpauke - den Namen verdankt sie ihrer kesselartigen Form - ist unter den Perkussionsinstrumenten des Orchesters im wahrsten Sinne tonangebend. Entwickelt hat sich dieses seit dem 17. Jahrhundert in ganz Europa verbreitete Schlaginstrument aus der arabischen naqqarat. Geschätzt wegen ihres mächtigen Klanges, wird sie normalerweise paarweise (als Timpani) gespielt. Gemeinsam mit den Blechbläsern imitiert sie oft Donnergrollen.

Als die Orchester im 19. Jahrhundert größer wurden, erlangten die Perkussionsinstrumente wachsende Bedeutung, da sie der Musik neue Farbe und Klangintensität verliehen. Dadurch wurden bisher ungebräuchliche, stärker dominierende Rhythmen möglich und dem Orchesterklang ganz neue Dimensionen erschlossen. Bis dahin waren Perkussionsinstrumente nur eingesetzt worden, um Höhepunkte zu betonen oder die von anderen Instrumenten gelieferten Rhythmen zu unterstützen.

Die Perkussionsinstrumente - oft als "Schlagzeug" bezeichnet - erklingen durch Schütteln oder Anschlagen. Sie sind in zwei Größen unterteilt - abgestimmte und nicht abgestimmte. Einige liefern nur rhythmische Effekte, andere können Melodien erzeugen. Die Beherrschung der Kesselpauke erfordert vor allem präzises Zeitgefühl. Es kann sein, dass der Paukenspieler während des gesamten Musikstückes mit nur einem einzigen donnernden Schlag einstimmen muss. Ein falscher Einsatz, und jeder hat es gehört!

Der Klang der Kesselpauke

Die Kesselpauke besteht aus einem kupfernen Resonanzkörper, dem Kessel, der mit einer dünnen Membran, dem Fell, bespannt ist. Der Ton hängt davon ab, wie weit entfernt vom Rand das Fell angeschlagen wird, was für Schlegel benutzt werden oder ob der Trommelkopf mit einem Tuch umwickelt ist. Ältere Pauken werden mit Spannschrauben gestimmt, moderne besitzen Pedale. Damit kann die Spannung des Fells verändert und die Pauke umgestimmt werden.

Ergänzungen

- Pauken waren als Instrument der Kavallerie dem Adel vorbehalten. Im Frankreich Ludwigs XIV. mussten Regimentspauken wie die Fahne bis zum Tode verteidigt werden.

- So wie die berittenen Pauker zwei Instrumente spielten, sind auch die Standpauken heute meist paarweise angeordnet.

Bild Kesselpauken: © YAMAHA Music Europe GmbH
top