Candide

2001

Inhalt

Candide ist ein junger Mann, der im 18. Jahrhundert auf dem westfälischen Schloss Thunder-ten-Tronck als unehelicher Vetter des Barons lebt. Als dieser über Candides Beziehung zu Kunigunde, der Tochter des Barons, erfährt, wird Candide vertrieben. Er beginnt seine Suche nach dem eigenen Glück und reist dabei durch die ganze Welt, immer in der Hoffnung, am Ende mit seiner geliebten Kunigunde wieder vereint zu werden. Wegweiser sind ihm dabei die philosophischen Gedanken seines Lehrers Pangloss. Im Laufe des Stückes entwickelt sich Candide von einem naiven und gutgläubigen jungen Mann zu einem ernsten, friedlichen und gewissenhaften Menschen, bis er schließlich zusammen mit Kunigunde doch noch sein Glück findet. Das Stück bewegt sich nicht nur geographisch durch die ganze Welt, sondern auch auf allen Gefühlsebenen und vollführt einen tollkühnen Spagat zwischen Liebesgeschichte, Komödie und Philosophie, der es so außergewöhnlich und sehenswert macht.

Rückblick

Viele Ensemblemitglieder hatte nach "Anatevka" das Musical-Fieber gepackt und sie blieben der Gruppe treu. So begann die Suche nach einem neuen Stück, die schließlich in dem wegen seines Schwierigkeitsgrades als unaufführbar geltenden Werk "Candide" von Leonard Bernstein mündete. Doch gerade diese Herausforderung stellte für die ambitionierten Laien-Darsteller den besonderen Reiz dar. Nach einjähriger Probenphase stand im Winter 2001 wieder eine Premiere vor der Tür. Sie erntete viele Lorbeeren, sodass nach den Aufführungen, die wieder im Saal der Waldorfschule in Gievenbeck stattfanden, weitere Vorstellungen in Essen, Borken und Witten folgten, die allesamt nur ein Urteil zuließen: Schweiß, Ehrgeiz und Probenmarathon hatten sich gelohnt. "Candide" war ein voller Erfolg.

Wissenswertes

Buch: Hugh Wheeler; nach einer Idee von Lillian Hellman und einer Erzählung von Voltaire (1759)
Musik:  Leonard Bernstein
Orchestrierung: Leonard Bernstein, Hershy Kay und John Mauceri
Gesangstexte: Richard Wilbur
Uraufführung: 1956 in Boston, USA

Stärke des Bühnenensembles: 41 Personen
Stärke des Orchesters: 35 Personen
Anzahl der Vorstellungen: 7
Besucherzahlen: ca. 1.300 Personen