Magic Lights

Licht, Pyro und Spezialeffekte

Seit 2005 ist das Team von Magic Lights für Licht, Pyro und Spezialeffekte zuständig. Eine der aufwändigsten Produktionen für das Team um Georg Weigang war die Show „Dracula“: Mehrere Kilometer Kabel, Lampen mit insgesamt über 50.000 Watt, größtenteils Computergesteuert, vier Nebelmaschinen, die aufwändig ins Bühnenbild integriert wurden und zum ersten Mal Pyro-Technik, um Kerzen und brennende Kreuze anzuzünden – sind die technischen Fakten zum Projekt 2011. Georg Weigang ist 2005 zusammen mit Ralf Niehues beim Projekt „Jekll & Hyde“ als Beleuchter eingesprungen. Im Jahr drauf war Weigang bei „Frankenstein“ für Beleuchtungskonzept und Lichtregie verantwortlich.

Seit „Scrooge“ (2008) sind Georg Weigang und Holger Blumberg die Köpfe des Lichtteams beim FME. Zusammen mit Kai-Lukas Bernschein und Andreas Meyer entwickeln sie für jeder Show neue Konzepte und verwenden neuste Technik, um dem hohen Anspruch von Regie und Zuschauern zu realisieren. Trotz moderner Technik, wie kopfbewegte Scheinwerfer, sind jede Show zur perfekten Ausleuchtung der Solosänger zwei Verfolger notwendig. So sind pro Vorstellung alleine vier Personen für die Lichttechnik verantwortlich. Wenn sie nicht gerade beim FME fürs rechte Licht sorgen, sind sie in Münster als Beleuchter einer Coverband oder als Objektbeleuchter unterwegs

Viele farbenprächtige Bilder gibt es auf ihrer Webseite: www.4ms.de