Eltern

Elternmitwirkung an der Matthias-Claudius-Schule ist nicht nur erwünscht, sie ist für eine gute Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten unverzichtbar. Im Interesse unserer Kinder wollen die Eltern ihre Fähigkeiten, ihr Engagement und ihren Sachverstand in die Schule einbringen.

Für eine lebendige Schule für alle Kinder ist eine gemeinsam  wahrgenommene Verantwortung unerlässlich, damit die notwendige Erziehungspartnerschaft von Elternhaus und Schule auch praktisch mit Leben erfüllt werden kann.
Damit die Schülerinnen und Schüler der Matthias-Claudius-Schule bestmögliche Voraussetzungen dafür erhalten, die vor ihnen liegenden Aufgaben zu meistern, nutzt die Elternschaft die Möglichkeiten der aktiven Mitarbeit zur Gestaltung des Schullebens, des Schulalltags und der Schulkultur.
Die Mitwirkung der Eltern ist dann besonders wirkungsvoll, wenn Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitung und Eltern partnerschaftlich, offen und konstruktiv zusammenarbeiten. Die Eltern und die Schulpflegschaft der Matthias-Claudius-Schule bemühen sich daher um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein gedeihliches Miteinander.
Die Schulpflegschaft der Matthias-Claudius-Schule hat sich folgende Schwerpunkte und Akzente für ihre Arbeit gesetzt:

Elternbildung und Informationsabende

Mit Beginn der Schulzeit ihres Kindes tauchen auch bei den Eltern viele Fragen zur Schule, zum Schulweg, zur Erledigung der Hausaufgaben und natürlich vieles mehr auf. Um die Eltern zu informieren und Möglichkeit zur Diskussion und Klärung offener Fragen zu bieten, organisiert die Schulpflegschaft regelmäßig themenorientierte Elternabende in der Schule, wie zum Beispiel "Lernen lernen", "Gefahren im Internet", "Sexueller Missbrauch bei Kindern", "Aktuelle Kinderliteratur", "Gemeinsamer Unterricht an der MCS" und vieles mehr.

Förderung der Schul- und Klassengemeinschaft

Mitglieder der Schulpflegschaft vertreten die Interessen der Eltern auch in projektbezogenen Abrbeitsgruppen (z.B. Entwicklung der Förderkonzeptes, Erstellung der Schulordnung). Zwei VertreterInnen der Schulpflegschaft sind zudem Ansprechpartnerinnen für alle Probleme in der OGS, die diese wiederum mit der Koordinatorin der OGS besprechen.

Die Förderung der Schulgemeinschaft ist der Schulpflegschaft selbstverständlich ein wichtiges Anliegen. Die Schulpflegschaft fördert die Schulgemeinschaft durch ihr Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung des Flohmarktes, der Unterstützung bei Schulfesten,  der Eltern-Lehrer-Feten und der Mitgestaltung der Einschulungstage. Auch die Begleitung bei Friedensfesten, Sportfesten und die Mithilfe bei anderen Aktivitäten sind der Schulgemeinschaft zuträglich.

Im Rahmen der Vorgaben des Schulgesetzes finden regelmäßig Klassenpflegschaftssitzungen zur Besprechung klasseninterner Themen und Initiativen statt. Viele Eltern treffen sich darüber hinaus noch zu informellen Elternabenden. Die Förderung der Klassengemeinschaft wird von den Klassenpflegschaften mitgetragen. Sie unterstützen oder initiieren viele Feiern und Feste der Klasse, wie zum Beispiel Advents- und Weihnachtsfeiern, Kartoffelfeste, Apfelfeste, Winterfeste, Kennenlern-Nachmittage, Entlassfeiern und vieles mehr. Die Mithilfe der Klassenpflegschaften bei Ausflügen, Wandertagen, Museumsbesuchen, Fahrradprüfungen, usw. werden von den Lehrern und Lehrerinnen als Unterstützung erfahren und ermöglichen so erst die erfolgreiche Durchführung vieler Klassenaktivitäten.

Im Rahmen des Sachunterrichts und zu speziellen Themen beteiligen sich Eltern mit entsprechenden Erfahrungen oder Berufen aktiv und engagiert an der Vermittlung bestimmter Unterrichtsinhalte.

 

Initiativen für die Zukunft

Es gibt einige Bereiche, die der Schulpflegschaft wichtig sind, in denen sich die  Schulpflegschaft bereits engagiert hat und auch künftig weitere Initiativen entwickeln will:

  • Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg
  • Sicherung der Standards des gemeinsamen Unterrichts
  • Weiterführung des Gemeinsamen Unterrichts in der Sekundarstufe I
  • Qualitätsverbesserung in der OGS
  • Ein- oder Fortführung von Schulprojekten (z.B. Theaterprojekt „Mein Körper gehört mir“; „Ey bist du behindert!?“)