Schüleraustausch mit Grosseto


Seit 1996 besteht ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen unserer Schule und dem Istituto Magistrale A. Rosmini in Grosseto (Toskana).
Schülerinnen und Schüler, die in der Oberstufe das Fach Italienisch als Grund- oder Leistungskurs belegen, bekommen auf diese Weise die Gelegenheit, ihre sprachlichen und kulturellen Kenntnisse vor Ort in Italien zu erproben, zu festigen und zu vertiefen. Die in Gastfamilien untergebrachten Schüler lernen nicht nur den italienischen Familien- und Schulalltag kennen, sondern durch Besichtigungen sowie Exkursionen in die nähere und weitere Umgebung auch ein gutes Stück Italien. Höhepunkte der zehn Tage dauernden und von zwei Kollegen der Fachschaft Italienisch begleiteten Fahrt sind Tagesaufenthalte in Rom, Florenz (oder Pisa) und Siena.
Im Gegenzug sind die italienischen Schüler, die jeweils alle einer Klasse angehören und als dritte Fremdsprache Deutsch lernen, mit ihren Lehrern zu Gast in Münster. Auch sie lernen auf vielfältige Weise ihr Gastland kennen. Dafür sorgt ein abwechslungsreiches Programm sowohl privat in den Familien als auch in der Schule und in der Stadt Münster und Umgebung. Vervollständigt werden die Unternehmungen durch eine Tagesfahrt in eine andere sehenswerte Stadt, wie z. B. Bremen oder Köln.
Aufgrund der außerordentlich positiven bisherigen Erfahrungen besteht auf beiden Seiten der ausdrückliche Wunsch, die Beziehungen weiter zu festigen und den Austausch in bewährter Form fortzuführen.

Schüleraustausch als Praktikum in Italien

Seit 2000 haben Schüler der Jahrgangsstufe 11 die Möglichkeit, in Italien in der Nähe von Grosseto auf einem Campingplatz ein zweiwöchiges Praktikum zu absolvieren. Sie werden dort in verschiedenen Bereichen wie z. B. in der Rezeption, dem Supermarkt und der Strandbar eingesetzt. Nebeneffekt dieser Aktivitäten ist natürlich die Verbesserung der sprachlichen Kompetenz.
Dieses Projekt kann nur gelingen durch die Mithilfe der Kollegen unserer Partnerschule in Grosseto, die für diese Zeit als Ansprechpartner unserer Schüler zur Verfügung stehen. Im Gegenzug kommen italienische Schüler nach Hiltrup. Sie arbeiten hier z. B. in Grundschulen, Kindergärten und in einer Pizzeria.
Die Erfahrungen, die sowohl unsere Schüler mit dieser Art Praktikum in Italien als auch die italienischen Schüler hier in Hiltrup gemacht haben, waren insgesamt sehr positiv, was sich nicht zuletzt auch an der steigenden Nachfrage nach solchen Praktikumsplätzen ablesen lässt.
Eine nicht uninteressante Ausweitung dieses Projektes tut sich für einige Schüler nach dem Abitur auf: Durch Vermittlung der Fachschaft Italienisch haben sie die Möglichkeit, bei archäologischen Ausgrabungen nahe Grosseto mitzuarbeiten bei freier Kost und Logis.
Michael Hakenes