Missing Movies

Kurzfilme • mit Gast
Regie: diverse
Deutschland 2017
Länge: circa 60 Minuten inklusive Begleitprogramm
frei ab 6 Jahren,
empfohlen ab ca. 10 Jahren

Mo 23.10. 14:30 Uhr Schloßtheater,
mit Gast

»»» ONLINE-TICKETS ««« 


Missing Movies ist ein Filmprojekt, das 2015 vom Goethe-Institut ins Leben gerufen wurde. Gesucht wurden Filme ohne Text, die Kindern in Fluchtsituationen Trost, Hoffnung oder sogar neue Perspektiven geben sollten. Gefunden wurden Filmemacher aus verschiedenen Ländern, einige mit eigenen Fluchterfahrungen.
Die drei Filme nähern sich dem Thema Flucht jeweils auf ihre eigene künstlerische Weise und mit ganz unterschiedlichen Perspektiven.

Der magische Ballon
Sandra Dajani, lebt als Palästinenserin in Jordanien. Sie erzählt in ihrem Animationsfilm die Geschichte eines gehbehinderten Mädchens, das mit einem gelben Luftballon die
Abmachung trifft, dass er in die weite Welt fliegen darf, um ihr hinterher seine Erlebnisse zu erzählen. Auf diese Weise überwindet sie die Traurigkeit über ihre Behinderung, ihre
Einsamkeit, ihre begrenzte Lebenswelt und begibt sich auf eine große innere Reise. Und
gleichzeitig entführen sie und ihr Ballon natürlich ihr Publikum, Flüchtlingskinder, aber auch alle anderen, in fremde bunte Länder. Denn auch in den Flüchtlingslagern möchten Kinder wissen, wie es woanders auf der Welt aussieht… und was sie vielleicht selbst eines Tages noch erleben werden.
Mein allerliebstes Ding
Diana Menestrey und Camilo Colmenares, zwei kolumbianische Animationsfilmemacher und Absolventen der Kölner Kunsthochschule für Medien KHM konzentrieren sich auf den
jeweiligen Lieblingsgegenstand von drei verschiedenen Kindern aus unterschiedlichen
gesellschaftlichen Gruppen. Jedes hat etwas ganz anderes zum treuen Begleiter erkoren, das Schutz und Geborgenheit bietet in jeder neuen Umgebung, in jeder unsicheren Lage und auch nach durchlittenen Traumata. Diana und Camilo kommen selbst aus einem Land, das nach Syrien die höchste Anzahl Vertriebener und Geflüchteter aufweist.
Die Pause – mit Regisseurin Madeleine Dallmeyer
Madeleine Dallmeyer aus Berlin beobachtet Schüler in der Schulpause. Sie spielen, verfolgen und verstecken sich, imitieren Autorennen und klettern auf Gerüste und Bäume. Mal gemeinsam, mal einzeln, ganz in ihre eigenen Welten versunken. Da wird ein Baum zum Dschungel, ein Ast zur Schlingpflanze, T-Shirts leuchten geheimnisvoll – plötzlich scheinen die Kinder innerlich weit weg zu sein von Schule und Alltag. Der Pausenhof wird zur Phantasiewelt – bis der Klang der Schulglocke alle wieder in die Realität zurückholt. Eine Kurzdoku, die den Flüchtlingskindern Mut machen soll, ihrer Phantasie Raum zu lassen, ihr nachzugehen, allein und gemeinsam mit anderen Kindern.

 


Nach jeder Vorstellung könnt ihr bewerten, wie euch der Film gefallen hat. Bitte werft hierzu eure Eintrittskarte in die entsprechende Dose, die ihr im Foyer findet: ( 🙂 , 😐 , 🙁 )

In % der tatsächlich abgegebenen Stimmen ergab die  Dosenabstimmung :

😀    =   50% der Zuschauer

😐    =   0  Zuschauer 

🙁    =   50% der Zuschauer

Die Anzahl der Stimmen ist nicht unbedingt identisch mit der Anzahl der für den Film verkauften Karten.