Pläne
winterlake01.jpgwinterlake02.JPGwinterlake04.jpgwinterlake05.jpgwinterlake06.jpgwinterlake07.jpgwinterlake08.jpgwinterlake09.jpgwinterlake10.jpg

Erfolgreiche Teilnahme an Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

124 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Wolbeck nahmen am „Informatik-Biber“-Wettbewerb teil

Gymnasium Wolbeck Biber Wettbewerb

124 Schülerinnen und Schüler nahmen Mitte November während der Wettbewerbswoche am Informatik-Biber teil. Jetzt sind alle Abgaben ausgewertet und die Urkunden gedruckt. Das Gymnasium Wolbeck freut sich über die aktive Teilnahme und die vielfach positiven Rückmeldungen – es konnten sogar sechs erste Plätze in den jeweiligen Altersstufen verzeichnet werden. „Wir sind sehr stolz auf die hervorragenden Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler. Die Förderung im MINT-Bereich ist uns ein wichtiges Anliegen, um die Schülerinnen und Schüler gut auf ihr Berufsleben vorzubereiten,“ sagt Frau Verweyen-Hackmann, Schulleiterin des Gymnasiums.

Vielfältig und unterhaltsam gestalten sich die Aufgaben des Wettbewerbs. Auf den ersten Blick ist das, was die Schülerinnen und Schüler hier begeistert, reine Knobelei am Computer, doch tatsächlich handelt es sich um informatische Grundüberlegungen, die zur richtigen Lösung führen. „Da die Aufgaben durchweg spielerisch gestaltet sind und keine Vorkenntnisse erfordern, kommt der Wettbewerb bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an. Trotzdem haben die Aufgaben einen sehr großen inhaltlichen Anspruch“, erläutert Julia Aldehoff, Koordinatorin des Wettbewerbs in Wolbeck.

Das Konzept, das dem Wettbewerb zugrunde liegt, geht auf: 341.241 Schülerinnen und Schüler nahmen beim Informatik-Biber 2017 teil. So viele wie noch nie. Sie stellten sich Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades: von Fragen rund um das intelligente Sicherheitssystem eines Museums bis hin zur Lichtkunst eines Hochhauses.

40 Minuten stehen den Schülerinnen und Schülern für 15 Fragestellungen zur Verfügung. Die Themen sind unterhaltsam und aktuell, die Bearbeitung vielfach interaktiv. „Die Schülerinnen und Schüler können bei der Bearbeitung der Aufgaben direkt erkennen, wie sich ihre Ideen auf die Lösung auswirken. Die beobachtete Motivation ist groß,“ erklärt Heiner Stroick, Referendar für Informatik an der Schule.

„Dank des Biber-Wettbewerbs gelingt es uns, das Interesse an Informatik sowohl bei den Schülern, als auch bei den Schulen selbst zu stärken. Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“, so Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des BWINF, dem Veranstalter des Wettbewerbs.