Zum Netzwerk-Treffen linker und ausgetretener Grüner am vergangenen Sonntag
in Dortmund und dem dort verabschiedeten Beschluß, bei der Europawahl Bündnis
90/Die Grünen nicht zu wählen, erklären Christian Simmert und Annelie
Buntenbach:
 

Mit dem Treffen in Dortmund beabsichtigten wir die Gründung eines Netzwerks,
das eine Verknüpfung zwischen den ausgetretenen und verbliebenen linken
Mitgliedern von Bündnis 90/Die Grünen herstellt. Wir wollen weiterhin
konstruktiv linke Konzepte und politische Perspektiven entwickeln und uns
nicht destruktiv an Bündnis 90/Die Grünen abarbeiten. Eben dies tut aber der
Aufruf, am kommenden Sonntag bei den Europawahlen Bündnis 90/Die Grünen die
Stimme zu verweigern, den wir von Anfang an nachdrücklich abgelehnt haben.

Mit dem Beschluß und dem Vorgehen einzelner "exponierter Ausgetretener" ist
eine Zusammenarbeit für uns innerhalb des Netzwerks nun sehr schwierig. Wir
sehen uns deshalb außerstande, auf dieser Grundlage in diesem Netzwerk eine
leitende Funktion zu übernehmen. In den nächsten Tagen werden wir sowohl mit
unseren KollegInnen im Bundestag als auch unseren KooperationspartnerInnen in
und außerhalb der Partei darüber beraten, wie wir uns künftig am effektivsten
in die Auseinandersetzung gegen den Krieg und um eine gesellschaftliche
Reformperspektive einmischen können.

+++++++++++

Ausführlichere Bewertung zum Treffen in Dortmund folgt mit etwas zeitlichem
Abstand :-) Christian