Aktionsbündnis gegen den Krieg
Münster/Westfalen, BRD
 
Anti-War Action Group
Münster/Westphalia, FRG
 
Internationale Kampagne für die Abschaffung der NATO
International Campaign for the abolition of NATO
 
„Nach dem Krieg der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien kann die Forderung nur lauten: „Die NATO ist abzuschaffen!“, denn mit diesem Krieg hat die NATO uns unzweideutige Hinweise für ihre weltweite kriminelle Gefährlichkeit geliefert:

1. Sie hat sich als ein Instrument militärischer Aggression und Besetzung erwiesen.

2. Sie hat, wie auch Sir Michael Rose, ehemaliger britischer NATO-General festgestellt hat, einen kriminellen Krieg gegen die Bevölkerung Jugoslawiens geführt, wehrlose Menschen traumatisiert, verwundet, verstümmelt und getötet, Natur zerstört, Tiere vernichtet und Lebensgrundlagen von Menschen auf  lange Sicht beschädigt.

3. Sie hat in diesem Krieg gezielt, das heißt in Kenntnis der Gefahren und Implikationen, Angriffe auf chemische Anlagen verübt und damit bewusst einen indirekten Krieg mit chemischen Giften geführt.

4. Sie hat verbotene und geächtete Waffen in diesem Krieg eingesetzt – Splitterbomben, Bomben mit abgereichertem Uran, und hat damit Bedingungen hergestellt, die tödliche Langzeitfolgen für alles Leben haben werden.

Facit: Die NATO hat kriminell gehandelt und ist abzuschaffen!

Der Krieg der NATO wurde begleitet von der Erarbeitung und Verabschiedung eines neuen Strategie-Konzepts. Der Krieg und dieses Konzept verdeutlichen:

1. Die NATO wird zu einem Instrument der Bedrohung des Weltfriedens.

2. Sie wird, unter dem Diktat der USA, zum militärischen Arm und zur strategischen Eingreiftruppe des global agierenden Kapitals der USA und Westeuropas und damit zu einem Instrument der Vertretung der globalen Interessen der selbsternannten 1. Welt.

3. Sie setzt auf das Abschreckungs- und Angriffspotential nuklearer Streitkräfte und ist damit verantwortlich für eine neue Phase weltweiter atomarer Hochrüstung.

4. Das neue Strategie-Konzept erschwert bzw. verhindert eine demokratische Kontrolle der jeweiligen nationalen Armeen, Militärstrategien und Aufrüstungsplanungen und trägt damit in den dem Bündnis beigetretenen Nationalstaaten zu Demokratieabbau und Militarisierung bei.
Das Strategie-Konzept selbst hat keine demokratische Legitimation und es ist keiner demokratischen Korrektur oder Abschaffung zugänglich.

Facit: Die neue NATO-Strategie ist weltpolitisch gefährlich. Die NATO  ist abzuschaffen!

In Zeiten einer massiven, rücksichtslosen und schnellen globalen Restrukturierung des Kapitalismus als weltökonomischem System erweist sich die neue NATO-Strategie mit ihrer auf Nuklear-Streitkräfte gestützten Militär- und Gewaltpolitik als eine gefährliche Hypothek für die weltgesellschaftlichen Entwicklungsperspektiven des nächsten Jahrhunderts.

Die „out of area“-Option und die an die gesamte Welt gerichtete permanente Drohung und die programmatische Selbstermächtigung, „jenseits der Grenzen der NATO zu operieren“, sind zu begreifen als Anspruch auf die Wahrnehmung eines globalen Gewaltmonopols, immer dort wo und immer dann wenn es gilt, geostrategische, ökonomische, handelspolitische und kulturelle Interessen der selbsternannten 1.Welt, des, im NATO-Jargon, „euro-atlantischen Raums“, abzusichern oder durchzusetzen, auch gegen jedwede Form sozialen Widerstandes.

Angesichts des hochkomplexen weltgesellschaftlichen Krisenszenarios ist die NATO als ein gefährliches, kriminell handelndes und den prekären Weltfrieden gefährdendes Bündnis abzuschaffen, denn das Konzept wie die Praxis der NATO enthalten keine für die Weltgesellschaft sinnvollen Zukunftsperspektiven, die dazu beitragen könnten, reale Probleme der Menschen wie Hunger, Krankheiten, Armut, Verelendung,  Analphabetismus, Vertreibung und Unterdrückung zu lösen. Insofern erweist sich die NATO als Relikt einer ALTEN Welt und einer ALTEN Weltordnung.

Facit: Die NATO ist abzuschaffen!“

ErstunterzeichnerInnen:

Anke Balliel, Klaus Blödow, Dr. phil. Ulla Bracht, Sieg-fried Damerow, Mechthild Demel, Melanie Drösemeier, Norbert Eilinghoff, Ulla Geißler-Sahin, Jan Große Nobis, Maria Hellenkamp, Manfred Hülsken, Ulf Hundeiker, Gordana Kämpfer-Cvrkušic, Dr. phil. Dieter Keiner, Mark Kersebaum, Bernhard Korn, Werner Kuhn,  Ulla Medricky, Heike Müller, Stefan Niehoff, Ursula Schüllenbach, Dr. med. Uwe Schüllenbach, Ralf Tieck, Claudia Tieke, Ute Wormuth-Seidel.

Hier eine weitere Begründung der Kampagne
(Auszug aus Dieter Keiners Rede, gehalten auf der Auftaktkundgebung zur Kampagne am 2. Oktober vor dem Rathaus in Münster)

Koordination für das Aktionsbündnis gegen den Krieg/ Coordination for the Anti-War Action Group:
Dr. Dieter Keiner, Postfach / P.O.BOX 4209, D-48023 Münster.
Bankverbindung: Stadtsparkasse Münster, BLZ 400 501 50; Konto 128102233 „Ute Wormuth-Seidel/ Aktions-bündnis gegen den Krieg“.

E-mail: frieden@muenster.org
Internet: http://www.muenster.org/frieden
Telefax: 0251-81909
 
Die „Internationale Kampagne für die Abschaffung der NATO“ wurde vom „Aktionsbündnis gegen den Krieg“ am 15. 09. 1999 einstimmig beschlossen.

Das Aktionsbündnis entstand in einer freien und spontanen Association von Menschen, die den Krieg der NATO gegen Jugoslawien verurteilten. Es arbeitet seitdem kontinuierlich und ist mit öffentlichen Veranstaltungen in Münster präsent, zuletzt mit einer Demonstration zum Anti-Kriegstag am 1. September. Das Bündnis ist unabhängig von Parteien und anderen Organisationen und finanziert sich über Geldsammlungen bei den Veranstaltungen. Es ist eine autonome, lokale Initiative, die sich mit der „Internationalen Kampagne zur Abschaffung der NATO“ bewußt im globalen Kampf gegen Militarisierung und Kriege und für präventive politische Konfliktlösungen engagiert.

Prüfen Sie, ob Sie sich für diese Ziele engagieren wollen. Unterstützen Sie die Kampagne mit Ihrem Namen, mit eigenen Initiativen und mit Spenden.
 
Ich unterstütze die Kampagne:
 
Bitte mit den Angaben:

- Name/Gruppe/Initiative
- Anschrift
- E-Mail
- Unterschrift
- Stimmen Sie der Veröffentlichung Ihres Namens zu?

per email/Brief oder Fax an die oben angegebene Adresse zurück! DANKE!
 

Bitte ladet den Text hier runter und verbreitet den Text auch weiter: als word 6.0/95.doc, als rich-text.rtf