friedenskongress: 12. juni 1999 erfurt
+++ muetter gegen den Krieg +++ muetter&vaeter fuer frieden +++
 

Der Kongreß "Mütter gegen den Krieg" am 12. Juni 1999 in Erfurt stellt fest:
1. Die NATO hat im Interesse der internationalen Finanzinstitutionen und
Konzerne einen Angriffskrieg gegen Jugoslawien geführt.
2. Nach 78 Tagen Luftkrieg wurde ein sogenannter Frieden diktiert, der
Jugoslawien in eine Kolonie der multinationalen Konzerne verwandelt.
3. Bomben und Raketen wurden bewußt zur Vernichtung der Zivilbevölkerung und
zur völligen Zerstörung der Infrastruktur eingesetzt. Ebenso gezielt wurde
die Umwelt radioaktiv und chemisch verseucht.
 

Der Kongreß "Mütter gegen den Krieg" am 12. Juni 1999 in Erfurt fordert:
1. Die führenden NATO - Politiker und Kriegsgewinnler sind beim
Internationalen Gerichtshof in Den Haag anzuklagen und zu verurteilen.
2. Es ist eine internationale unabhängige Kommission zur Untersuchung und
Dokumentation der in Jugoslawien begangenen Verbrechen einzusetzen.
3. Die Kriegsprofite der multinationalen Konzerne und Banken sind den
jugoslawischen Völkern für den von ihnen selbst bestimmten Wiederaufbau des
Landes zur Verfügung zu stellen.Die Reparationen der NATO - Länder haben
mindestens in der Höhe der von ihnen verursachten Schäden zu erfolgen. Es
gibt Bereiche, in denen eine Wiedergutmachung nie mehr möglich sein wird.
Das betrifft insbesondere die Todesopfer und die ca. 2. Mio. Flüchtlinge in
ganz Jugoslawien.
4. Herr Bill Clinton und die NATO sind vom Osloer Nobelpreiskomitee
unverzüglich von der Vorschlagsliste für den Friedensnobelpreis zu
streichen.
5. Alle jungen Menschen sollen den militärischen Dienst in Angriffskriegen
der NATO verweigern, um nicht gegen das Völkerrecht und das Grundgesetz zu
verstoßen und sich nicht strafbar zu machen.
6. Alle Waffenproduktion gehört weltweit verboten - die Nato aufgelöst!
7. Der 1. Satz der 1945 verabschiedeten UN - Charta lautet: "Wir, die Völker
der Vereinten Nationen, sind zusammengekommen, um die Menschheit endgültig
von der Geißel des Krieges zu befreien".Diese Prämisse muß wieder zur
Grundlage der Gestaltung aller zwischenstaatlichen Beziehungen werden!