Kriegspropaganda: Das >Feindbild Hitler< in der Eskalationsstrategie

Interview mit Prof. Jürgen Link

Ist Milosevic ein neuer Hitler?

Bevor man eine solche Aussage trifft, muß man sich zunächst fragen, warum dieser Vergleich gezogen wird. Hitler war der
absolute Extremfall, an dem demonstriert wird, daß Fälle existieren, in denen es keine andere Wahl als die bewaffnete
Gegengewalt und auch den Krieg gibt. Dem würden im Falle Hitlers die meisten zustimmen.
Heute versucht man, durch die Gleichsetzung Milosevics mit Hitler, die Eskalationsstrategie der NATO zu rechtfertigen. Man muß jedoch differenzieren. Zunächst stellt sich die psychologische Frage, ob der Mensch Milosevic wie der Mensch Hitler ist? Dazu gibt es alle möglichen Spekulationen. Ich frage mich allerdings, was eine solche Debatte in einer so ernsten Situation soll. Sie spielt im Kosovo-Konflikt überhaupt keine Rolle. Es gibt viele Personen, die von ihrem Charakter her ähnlich wie Hitler veranlagt sind. Vielmehr ist bei dem Vergleich etwas ganz anders entscheidend, nämlich der Vergleich der Macht- und Kriegsmaschinerie. Hitler hatte damals die stärkste Militärwaffe der Welt. Es bestand also eine ernsthafte Gefahr, daß Hitler die Welt hätte erobern können. Meines Erachtens kann man aber die serbische Kriegsmaschinerie nicht mit der damaligen Wehrmacht gleichsetzen. Diese Vergleiche werden lediglich herangezogen, um die Eskalationsstrategie zu rechtfertigen. Darunter leiden dann aber die Einschätzungen der konkreten Gefahr und der Lage der Flüchtlinge und die daraus resultierenden Handlungsansätze.

In den Medien werden die Vertreibungen der Kosovo-Albaner  häufig mit den Deportationen der Juden gleichgesetzt Ein
 zulässiger Vergleich?

Leider Gottes gab es mehr als diese zwei Deportationen in diesem Jahrhundert. Die Schwierigkeit bei diesen Vergleichen ist die, daß der Eindruck erweckt werden soll, jeder, der für Differenzierungen selbst bei diesen Untaten eintritt, will irgend etwas rechtfertigen.
Dies ist jedoch eine zynische Unterstellung. Denn wenn es um so ernste Dinge wie Vertreibung und Krieg geht, muß man
differenzieren. Mir ist an den Vertreibungen im Kosovo aufgefallen, daß die Logik dieser Untaten sich von den Judendeportationen unterscheidet. Es geht in Serbien um eine Logik der Guerillabekämpfung. Erst wenn man das versteht, kann man begreifen, was im Kosovo geschieht Die Guerillatheorie fußt auf dem maoistischen Grundsatz »Der Partisan muß im Volk schwimmen, wie der Fisch im Wasser.« Die USA haben in Vietnam eine Gegenstrategie entwickelt. Man muß den Guerilleros ihr Umfeld nehmen, sie isolieren, um sie dann zu zerschlagen. Diese Taktik wurde von den USA in Vietnam mit äußerster Brutalität durchgeführt. Man deportierte die Bevölkerung damals nicht in KZs sondern in sogenannte Dörfer des glücklichen Lebens. Nach der gleichen Logik der Vertreibung handelt auch das türkische Militär, Mitglied der NATO-Allianz gegen Serbien, in den Kurdengebieten. Und diese gleiche Taktik wird jetzt von Milosevic
gegen die UCK angewandt.

 Was soll mit der Strategie der Bundesregierung, die ja massiv mit Vergleichen zur Nazizeit arbeitet, bezweckt werden?
Wir haben es mit einem Eskalationskrieg zu tun. Wir sollten über die nächsten Eskalationsschritte informiert werden, aber statt dessen bemüht sich Außenminister Fischer um Akzeptanz für den jeweils aktuellen Eskalationsschritt. Und das mit den altbekannten und billigen Waffen der Kriegspropaganda. Zu deren wichtigsten die plumpe Reduzierung auf eine nur zweistellige Alternative gehört. Man sagt, wer nicht für Milosevic ist, muß für die Tornados sein; und wer nicht für die Tornados ist, ist für Milosevic. Das ist ein Niveau, daß selbst den Intellekt von i-Männchen unterläuft. So hat Kanzler Schröder ja im Bundestag gesagt, daß es zu den Luftangriffen keine Alternative gegeben hätte. Aber
selbstverständlich gab es die. Ich nenne eine: Warum sollte ausgerechnet die NATO den Kosovo besetzen. Dies hätte auch
über die OSZE auf Basis der schon anwesenden Beobachter geschehen können, die ja schon einen gewissen Schutz für die
Bevölkerung darstellten. Außerdem hätten Blauhelme auf Basis nicht der Großmächte, sondern der Balkanstaaten eingesetzt
werden können. Aber diese Alternativen wurden gar nicht diskutiert.

Im Historikerstreit vor einigen Jahren haben kritische Intellektuelle entschieden gegen eine Gleichsetzung von Stalin mit Hitler protestiert. Heute bleibt der Protest aus, wenn die Milosevic-Regierung mit dem Nazi-Regime verglichen wird. Warum?

Der Historikerstreit fand in einer friedlichen Situation in diesem Lande statt und entwickelte sich über einen langen Zeitraum. Aber im Augenblick sind wir zum ersten Mal seit 1945 und zum dritten Mal in diesem Jahrhundert im Krieg. Wir sind also in einer völlig hektischen Situation und die Regierung tut leider alles, um das Nachdenken der Bevölkerungsmehrheit zu verhindern. Das ist das berühmte Vietnam-Syndrom. Wenn eine Bevölkerung erst einmal beginnt über einen Krieg nachzudenken, was seine Zeit braucht, dann ist das ein Hindernis für den Sieg. Deswegen wird versucht, das Nachdenken durch extreme Gegenüberstellungen, wie Milosevic ist gleich Hitler und Stalin, zu verhindern.

Jürgen Link, 59, ist Professor für deutsche Literaturwissenschaft
und Diskurstheorie an der Universität Dortmund.

Interviewer: David Schraven

taz-Ruhr 28, v. 15.04.1999