Karl Lehmann Bischofskonferenz: Kirchen rufen zu Spenden für Flüchtlinge auf (...und stehen hinter der NATO)

Bonn/Hamburg (dpa) - In einem gemeinsamen Appell zu Ostern haben die beiden
großen Kirchen in Deutschland eindringlich zu Spenden für die
Kosovo-Flüchtlinge aufgerufen.
«Die Not der Menschen im ganzen Krisengebiet ist groß. Wir bitten inständig um
großzügige Spenden zur Unterstützung der Hilfsmaßnahmen von Caritas und
Diakonischem Werk», schrieben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz,
Bischof Karl Lehmann, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD), Präses Manfred Kock, in einer am Gründonnerstag
veröffentlichten Erklärung. Sie riefen die Gläubigen auf, gerade an den Kar-
und Ostertagen für den Frieden zu beten.
«Wir müssen den gequälten Menschen helfen. Wir wollen sie nicht alleine
lassen. Sie brauchen unsere Fürbitte ebenso wie unsere materielle
Unterstützung», betonten Lehmann und Kock. «Wir erfahren tagtäglich, daß die
Nichtachtung der Rechte des Menschen zu Haß und Feindseligkeiten, zu
Mißhandlung und Mord führen. ... Wir wissen uns im Gebet um Frieden verbunden
mit unseren Schwestern und Brüdern in der Ökumene, insbesondere in der
Serbisch-Orthodoxen Kirche.»
Der Mainzer Bischof Lehmann sagte im Südwestrundfunk (SWR), er stehe auch
hinter der von der Nato angekündigten Ausweitung der Militäraktionen gegen
Jugoslawien. Trotz des großen Wunsches nach Frieden sehe er im Grunde keine
andere realistische Perspektive. Die Nato führe keinen Angriffskrieg, «obwohl
es so aussehen könnte». Für ihn gehe es um eine Verteidigung der
Menschenrechte, die man nicht gegen das Völkerrecht ausspielen könne. «Wir
reden alle von Friedensordnung und wissen genau, daß das mit Reden und
Vereinbarungen allein nicht möglich ist.»
Lehmann sagte, auch ihm sei bewußt, daß es keine kriegerischen
Auseinandersetzungen ohne schlimmen Folgen für die Zivilbevölkerung gebe.
Gewaltanwendung könne nie gutgeheißen werden. Dennoch hoffe er, daß die
Nato-Aktionen, mit denen sich das Bündnis auf einem «sicher etwas fragwürdigen
Weg» um eine Friedens- und Konfliktlösung bemühe, ein Schritt nach vorne sein könnten.
Spendenkonten: Deutscher Caritas-Verband, Postbank Karlsruhe, Kto- Nr. 202
753, BLZ 660 100 75; Diakonisches Werk der EKD, Postbank Stuttgart, Kto-Nr.
502 707, BLZ 600 100 70.