KAMERA- UND LICHTGESTALTUNG

Fr, 17.11. – 18-21 Uhr

Sa, 18.11 – 19.11., 10-18 Uhr

Licht und Dunkelheit – das sind zwei wesentliche Elemente, die die Wahrnehmung eines Bildes ausmachen. Dennoch wird deren Bedeutung oft unterschätzt. Dieser Workshop richtet sich an Filmschaffende und Interessierte, die ihr Wissen über die Dramaturgie des Lichtes vertiefen möchten.

Wie gestalte ich eine Lichtdramaturgie? Wie beeinflusse ich bestehendes, natürliches Licht am Set? Wie kann ich „unlogisches“ Licht gestalten nach dem Motto „Wirkung vor Logik“?

Vom kleinsten Kunstlicht MiniFlo bis zu großen HMI Einheiten - im Seminar geht es um Möglichkeiten der Lichttechnik, um Farbtemperatur, Lichtmessgeräten und verschiedenen Gripmöglichkeiten. Die Szenenauflösung spielt eine wichtige Rolle beim Ausleuchten des Sets. Denn jede Regieentscheidung sollte mit einer geeigneten Lichtdramaturgie unterstützt werden. Dabei helfen Kenntnisse der unterschiedlichen Licht-Stile von High-Key, Chiaroscuro, Day-for-Night und Glamour bis Available Light. Kurzum: Hier wird das Wissen um kleine Tricks vermittelt, die eine große Wirkung erzielen können!

Auch technische Aspekte werden behandelt:

  • Wann benutzt man eine Stufenlampe oder eine Fläche?
  • Welchen Vorteil hat eine PAR-Lampe?
  • Welche unterschiedlichen Arten von Folien gibt es und wann setze ich sie ein?
  • Wie arbeitet man mit gemischten Farbtemperaturen?

Dozent René Begas, Gewinner des deutschen Kamerapreises 2016, ist lichtsetzender Kameramann und arbeitet für die ARD. Seine Kameraarbeit wurde für den Young Directors Award in Cannes nominiert und beim New York Film & Television Festival ausgezeichnet.

Termin: Fr, 17.11. – So, 19.11., Fr, 18-21 Uhr, Sa – So, 10-18 Uhr

Anzahl: max. 10 TeilnehmerInnen

Preis: 220,00 € / 200,00 €

Kostenpflichtige Anmeldung

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie unsere Anmeldebedingungen.