Symposium: filmLab EU - Professional Alternative Filmmaking in Europe

Bring it on!

FF11_filmLab2.0_01.jpg „filmLab 2.0” wurde 2011 von der Filmwerkstatt Münster im Rahmen des Filmfestivals Münster ins Leben gerufen. Das zweitägige Treffen beschäftigte sich mit Fragen rund um die Zukunftsfähigkeit von Film- und Medienwerkstätten – um Bedarfsfelder, Angebotsausrichtung und Legitimation. 2013 geht die Filmwerkstatt Münster einen Schritt weiter und lädt Akteure der filmkulturellen Arbeit ein, um gemeinsam und konkret an einer Umsetzung und Realisierung eines europäischen Netzwerks der unabhängigen Filmkultur zu arbeiten.

Auf dem zweitägigen Kongress filmLab EU dreht sich alles um alternative Formen des Filmemachens – unabhängig von bereits etablierten Großunternehmen oder einschlägig bekannten Ausbildungsforen. Die TeilnehmerInnen sind Filmschaffende oder VertreterInnen von Organisationen oder Institutionen, die Filme produzieren und verleihen, Filmfestivals und Screenings veranstalten und diverse Angebote zur Filmbildung oder DIY-Filmkultur anbieten. Was sie vereint und antreibt, ist die Arbeit mit und Verbreitung von künstlerischen und kulturellen Filmen. Gemeinsam ist ihnen ebenfalls eine kritische Einstellung gegenüber einer weiteren Homogenisierung der (europäischen) Filmlandschaft und die Stärkung und Sichtbarmachung unabhängiger Filmkultur.

Beim diesjährigen filmLab EU-Treffen im Rahmen des Filmfestivals Münster sollen praktikable und konkrete Strategien für eine EU-weite Kooperation dieser Film- und Medienwerkstätten erarbeitet werden. Wie muss ein nachhaltiges und tragfähiges europäisches Netzwerk beschaffen sein? Wie kann sich das Netzwerk in kulturpolitische Debatten auf europäischer Ebene einbringen und die Interessen der Mitglieder vertreten? Wie muss eine Kommunikations- und Austauschplattform aussehen? Wie organisiert sich das Netzwerk und wie werden Beschlüsse und Leitlinien bestimmt? Wie können (kultur)politische Intentionen diskutiert und nach außen getragen werden?
Ziel des Treffens ist es, Vorschläge für Arbeits- und Organisationsstrukturen zu erarbeiten und Empfehlungen für ein umsetzbares Konzept eines EU-weiten Netzwerks zu entwickeln. Key Speaker werden in best-practice-Manier von bereits etablierten Zusammenschlüssen berichten. Die TeilnehmerInnen werden über ihre Erfahrungen mit internationaler und grenzüberschreitender Filmarbeit und über Kooperationsprojekte berichten. Die Screenings von Produktionen der jeweiligen Akteure finden in öffentlichen Vorstellungen statt.

Die Veranstaltung ist in drei Teile sowie zwei Filmvorstellungen aufgeteilt. Im ersten Panel, ENERGY FIRST, werden sich die TeilnehmerInnen mit Blick auf ihre jeweils repräsentierten Organisationen vorstellen. Im zweiten Teil, MEET THE PIONEERS, kommen einige bereits existierende Netzwerke zur Sprache und in Panel drei, O DREAMLAND, wird das Konzept filmLab EU diskutiert.

Zeitplan

Mittwoch, 9 Oktober 2013
17:00 Uhr Zwangloses Zusammenkommen
19:00 Uhr Eröffnung Filmfestival Münster

Donnerstag, 10 Oktober 2013
10:00 – 12:00 Uhr I. ENERGY FIRST - Wer wir sind.
14:00 – 17:00 Uhr II. MEET THE PIONEERS - Wie internationale Kooperation (nicht) aussehen kann.
18:00 – 19:00 Uhr #1 Öffentliche Vorführung

Freitag, 11 Oktober 2013
10:00 – 15:00 Uhr III. O DREAMLAND - Was ist als nächstes zu tun?
16:00 – 17:00 Uhr #2 Öffentliche Vorführung

Moderiert von: Johan Bunt (NL)

Bei Interesse oder Fragen zu dem filmLab Programm, bitte folgende Adresse kontaktieren: filmlab@filmfestival-muenster.de