Blauer Traum

D 13 | 10:55 | sw
R+B+K Malte Stein
S Maryna Shuklina
M Malte Stein, Michael Buk


ff13_kw_blauertraum02web.jpg

Der kleine erotomane Parasit hat es nicht leicht. Mädchen, die ihn mit nach Hause nehmen, wollen keinen Sex, die wollen nur spielen: Mit seinen Gefühlen. Der Parasit kriegt furchtbaren Liebeskummer und rettet sich in die Arme seiner Saufkumpanen.
Eine mit Mut zur Hässlichkeit und Berliner Kodderschnauze erzählte Geschichte über einen ewigen Verlierer, welcher der Feder von George Grosz entsprungen sein könnte, während die hier Rubenssche Dimensionen annehmende Damenwelt eher an Egon Schiele erinnert.

In Anwesenheit des Regisseurs und Autors Malte Stein.

The parasitic little sex-crazed bottom-feeder has it tough. Girls who take him home with them don’t want sex, they just want to play... with his feelings. He’s lovesick in a bad way and seeks refuge in the arms of his boozing buddies. Told with gritty audacity and the cutting bark of a Berliner, this is a story about a perennial loser, a real schlemiel who could have been dreamt up by George Grosz, set in a world of women that assumes Rubens-like dimensions reminiscent of Egon Schiele.

Malte Stein
Geboren 1981. Beginnt 2005 Drehbuch und Dramaturgiestudium. Ab 2007 Studium der Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. „Blauer Traum“ ist sein Abschlussfilm.

Kontakt
distribution@hff-potsdam.de