filmfestival münster 2007

08.10.07

« GROUNDING — DIE LETZTEN TAGE DER SWISSAIR [mehrspr.OmeU] »

Do 18.10. 20:00 / Fr 19.10. 17:30
Diese Fluglinie war nicht einfach sagenhaft erfolgreich, verlässlich wie ein Uhrwerk und sicher wie ein Nummernkonto. Die Swissair, 1931 gegründet, war das Nationalheiligtum der Schweiz. Auch genannt: Die fliegende Bank. Mit welcher Überschallgeschwindigkeit man jedoch selbst eine solche Ikone vom Himmel holen kann, zeigt dieses faszinierende Doku-Fiction-Drama. Was mit leichten Geschäftsturbulenzen nach dem EU-Nein der Schweizer Anfang der 90er Jahre beginnt, wächst sich zu einem der undurchsichtigsten Firmengeflechte aller Zeiten aus, zum Musterbeispiel unternehmerischen Größenwahns. Der Film, ein Wirtschaftskrimi voller Milliardengräber, bebildert im rasanten Reportagestil die Chronik eines angekündigten Absturzes, er vollzieht in berührenden Spielfilmsequenzen nach, was der Jobverlust mit jenen Menschen anrichtet, von der Stewardess bis zum Catering-Koch, für die Corporate Identity nicht bloß eine Vokabel aus dem BWL-Seminar ist. Sagenhaft, wie da bis zuletzt, als längst die Turbinen brennen, die Durchhalteparolen ausgegeben werden: „Ladies und Gentleman, wir bleiben in der Luft!“ Fasten your seatbelts.

This airline wasn’t only spectacularly successful, it was reliable as a clockwork and safe as a numbered bank account. Swissair, founded in 1931, was Switzerland’s national sanctuary. Also called: the flying bank. How even an icon like that can nosedive at supersonic speed, this is what “Grounding” shows, a fascinating docu-fiction-drama about the crash of the luxury brand with the white cross on red ground. What had begun with minor difficulties in the early 90s when the Swiss had declined to join the EU, grew into one of the most opaque corporate meshes of all time and then into a paragon of coporate megalomania. The film, a business crime with billions burned, offers fast-paced newsroom images to the chronicle of an unannounced crash; it portrays in its feature film sequences, what the loss of employment means for people like the stewardess or the caterer, for whom corporate identity isn’t a mere word out of an MBA seminar. Stunning, how even when the engines had begun to burn, there was a barrage of pep talk: “Ladies and Gentleman, we remain airborne!” Fasten your seat belts.

CH 06 | 120 min | 35mm | Farbe
R Michael Steiner, Tobias Fueter
B Jürg Brändli, Michael Sauter, Michael
Steiner, René Lüchinger, Tobias Fueter
K Filip Zumbrunn
S Tobias Fueter, Benjamin Fueter,
Gion-Reto Kilias, Gisela Weibel
M Adrian Frutiger
D Hanspeter Müller-Drossaart, László I. Kish,
Katharina von Bock, Pasquale Aleardi,
Hans Heinz Moser, Matthias Mölleney u.a.

Kontakt
C-Films AG

Michael Steiner
geb. 1969 in Hergiswil. Studium der Ethnologie, Kunstgeschichte und Filmwissenschaft in Zürich. Journalist, Pressefotograf und Regisseur. 2006 erhielt er den Schweizer Filmpreis in der Kategorie „Bester Spielfilm“ für „Mein Name ist Eugen“.

Born in Hergiswil in 1969. Studies of ethnology, art history and film sciences at Zurich. He works as a journalist, press photographer and director. He won the Swiss Film Prize for Best Feature Film for “Mein Name ist Eugen” in 2006.

Filmographie (Auswahl)
Die Nacht der Gaukler (1996)
Mein Name ist Eugen (2005)

Tobias Fueter
geb. 1973 in Zürich, seit 1994 Regisseur, Autor und Editor. Ab 1997 Filmstudium an der Tisch School of Arts New York, Regie bei Kurzfilmen, Musikvideos und Werbefilmen.

Born in Zurich in 1973. Director, author and editor since 1994. Started film studies at the Tisch School of Arts in New York in 1997 and realized short films, music videos and commercials.

Filmographie (Auswahl)
City of Bagels (1999)
Sign of the times (1999)