filmfestival münster 2007

08.10.07

« GEGENÜBER — COUNTERPARTS [dt.OmeU] »

Fr 20.10. 20:00 / Sa 20.10. 17:00
Gegenüber-(Plakatmotiv).jpgJan Bonnys Debütspielfilm ist harter Tobak. Schonungslos direkt hat er sich mit seiner Co-Autorin Christina Ebelt an ein wenig beleuchtetes Thema gemacht: häusliche Gewalt von Frauen gegen ihre Männer. Er zeigt den schleichenden Kontrollverlust einer Frau, die sich von diffuser Paranoia in hysterischen Jähzorn hineinsteigert. Bonny geht dabei noch weiter und dekliniert das Familiendrama an ikonischen Berufen durch. Er, Georg, ist nämlich Polizist, was man immer noch männlich findet, sie, Anne, ist Grundschullehrerin, was sich immer noch weiblich anhört, und entsprechend liebevoll geht sie mit den Kleinen um. Wo das Klischee an Stärke und Schwäche denken lässt, kehren sich hier die Rollen um: Georg muss sich vor seinen Kollegen bald als Weichei rechtfertigen, an Anne kommen nicht mal mehr die Kinder heran.
Die Wut, der Frust, die Krankheit haben viele Gründe, einer davon ist sozialer Druck: Wer Arbeit hat, hat mehr als viele, will aber immer noch bessere Arbeit haben und mehr Geld damit verdienen. Damit hadert Anne, die seit Jahren auf Beförderung ihres Mannes wartet und damit dem Hohn des Vaters zu entgehen hofft. Doch am Schluss dieses mitreißend gespielten, zappendusteren Dramas steht erst einmal Erschöpfung.

Jan Bonny’s debut feature film is hard to swallow. Unsparing in their directness, he and his coauthor Christina Ebelt take on a topic that’s little explored: domestic violence by women against their husbands. They show the gradual loss of control of a woman, who goes from a diffuse paranoia to hysterical irascibility. Bonny goes a step further and exemplifies his family drama with iconic professions. He, Georg, is a policeman, which carries male connotations, while she, Anne, is a primary school teacher, still a typically female profession, and she does handle the little ones in a loving manner. Where the cliché invites one to think in terms of strength and weakness, here, the roles are reversed: Georg soon has to vindicate himself as a wimp before his colleagues, and the kids no longer can relate to Anne. The fury, the frustration, the disease has many reasons, but one is social pressure: a person who has employment has more than many others, but he soon wants better employment and more pay. This is the point of contention for Anne, who has been waiting for Georg’s promotion for years, hoping to escape her father’s ridicule. But at the end of this utterly dark and brilliantly acted drama exhaustion awaits.

D 07 | 96 min | 35mm | Farbe
R Jan Bonny
B Jan Bonny, Christina Ebelt
K Bernhard Keller
S Stefan Stabenow
D Matthias Brandt, Victoria Trauttmansdorff,
Wotan Wilke Möhring, Susanne Bormann,
Jochen Striebeck, Claus Dieter Clausnitzer
u.a.

Kontakt
Heimatfilm

Jan Bonny
geb. 1979 in Düsseldorf. 1999 Workshop an der New York Foundation for the Arts und Praktika in New York und Berlin. 2001-2006 Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Mit dem Spielfilmdebüt „Gegenüber“ schloss Jan Bonny sein Studium an der KHM Köln ab.

Born in Düsseldorf in 1979. Workshop at the New York Foundation for the Arts and Internships in New York and Berlin in 1999. 2001- 2006 studies at the Academy for Media Arts in Cologne. His feature film debut “Counterparts” is his graduating project at the Cologne academy.

Filmographie (Auswahl)
Paradies (2000)
Goal (2001)
2nd and A (2004)