filmfestival münster 2007

08.10.07

« FRISS LEVEGÖ — FRESH AIR [ungar.OmeU] »

Fr 19.10. 17:30 / Sa 20.10. 14:15
Gemeinsam sitzen sie auf dem Sofa, die herbstliche Fototapete hinter ihnen verbreitet Melancholie, der Fernseher vor ihnen Lärm: Mutter und Tochter haben sich in dieser ungarischen Produktion nicht allzu viel zu sagen. Erst Flucht und Überfall werden sie einander näher bringen.
Bis dahin muss sich Viola ihr bisschen Wärme vom künstlichen Aquarium auf dem Küchentisch holen, bevor sie Sinn suchen geht. Doch beim Tanztee für Singles wird sie ebenso wenig fündig wie beim Erweckungsprediger aus Amerika. Als der sie erleuchten will, bleibt sie starr: „You must have more faith!“ ermahnt er sie. Wüsste man nicht, dass hier eine Jungregisseurin aus Ungarn am Werk war, man verortete die streng komponierten Einstellungen ihres Films irgendwo im finnischen Kaurismäki-Universum, so lakonisch macht Ágnes Kocsis hier die Tristesse zum Lachen – und nebenher noch einen Film über Arbeit als Ist und Soll: Die Mutter putzt Pissoirs im U-Bahnhof und sprüht sich den Alltag mit Duftsprays schön, die Tochter reißt zuhause aus Prinzip die Fenster auf und träumt sich selbst zur Modedesignerin. Pointierteres zur postsozialistischen Arbeiterklasse hat man lange nicht gesehen.

They sit on the sofa side by side, the photographic wallpaper behind them spreads autumnal melancholy, the TV set in front of them noise: mother and daughter have little to say to each other in this Hungarian production. Only escape and robbery will bring them closer to each other. Until they get there, Viola has to get whatever warmth from the artificial aquarium on the kitchen table, before she goes looking for meaning. But at the singles’ dance she is no luckier than with the charismatic preacher from America. When he tries to enlighten her, she remains rigid: “You must have more faith,” he urges her. The austere composition of the images seem to have their origin in the Finnish Kaurismäki universe, as deadbeat as young Hungarian female director Ágnes Kocsis turns misery into laughter – while at the same time making a film about work as a form of to have and have not: the mother cleans the urinals in the subway station and sprays her days pretty with fragrances, the daughter at home opens all windows by principle and imagines herself to be a fashion designer. You have not seen a more succinct portrayal of the post-socialist working class in a long time.

HUN 06 | 109 min | 35mm | Farbe
R Ágnes Kocsis
B Ágnes Kocsis, Andrea Roberti
K Ádám Fillenz
S Tamás Kollányi
M Bálint Kovács
D Izabella Hegyi, Júlia Nyakó, Anita Turóczi,
Zoltán Kiss, Béla Stubnya, Miklós Nagy u.a.

Kontakt
Magyar Filmunió

Ágnes Kocsis
geb. 1971 in Budapest. 2005 machte sie ihren Abschluss als Filmregisseurin an der Hungarian Academy of Theatre and Film Art, Budapest. 2003 besuchte sie für zwei Semester die nationale Filmschule Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. Ihr erster Langfilm „Fresh Air“ hatte auf dem Festival in Cannes Premiere.

Born in Budapest in 1971. She completed her studies in film direction at the Hungarian Academy of Theatre and Film Art, Budapest in 2005. In 2003, she spent two terms at the national film academy Centro Sperimentale di Cinematografia in Rome. Her first feature film “Fresh Air” premiered at the Cannes Film Festival.

Filmographie (Auswahl)
Szortirozott levelek (2001)
18 kép egy konzervgyári lány életéböl (2003)
A Virus (2005)