Wie ein wilder Stier / Raging Bull

MO 10.4., 21:00 / MI 12.4., 18:30

USA 1980, 129 min, R: Martin Scorsese, OmdU
mit Robert De Niro, Joe Pesci, Cathy Moriarty, Nicholas Colasanto, Frank Vincent, Theresa Saldana

Martin Scorsese verfilmte mit Wie ein wilder Stier die Geschichte des Boxers Jake La Motta. Für die Darstellung des gebrochenen Helden erhielt Robert De Niro seinen zweiten Oscar.

raging_bull.jpg

Der Boxprofi Jake La Motta (Robert De Niro) legt eine steile Karriere im Ring hin. Gemeinsam mit seinem Manager und Bruder Joey (Joe Pesci) boxt sich der Junge aus der Bronx bis zum Weltmeistertitel im Mittelgewicht. Auf dem Weg dorthin muss La Motta nicht nur seine Gegner auf die Matte schicken, sondern hat auch mit den Machenschaften der Box-Mafia zu kämpfen. Doch der Boxer verkraftet den Ruhm nicht, und sein trauriger Abstieg beginnt. Seine Gewalttätigkeit, die ihm im Ring zum Sieg verhalf, beginnt sein Leben außerhalb der Boxarenen zu zerstören.

"Wie ein wilder Stier" gilt als Meilenstein der amerikanischen Filmgeschichte. In zahlreichen Bestenlisten taucht das in Schwarzweiß gedrehte Boxerdrama auf Spitzenplätzen auf. Martin Scorsese nahm sich besonders viel Zeit für die faszinierend realistischen Kampfszenen, deren Authentizität von Kritikern außerordentlich gelobt wurde. Dazu trug Robert De Niro, der sich von Jake La Motta höchstpersönlich trainieren ließ und stolze 25 Kilo für den Film zulegte, einen entscheidenden Anteil bei.

Meisterhafte filmische Biografie des ehemaligen Boxweltmeisters im Mittelgewicht Jake La Motta. Regisseur Scorsese nimmt die zwischen 1941 und 1964 in Episoden verlaufende Geschichte zum Anlaß für die psychologische Studie eines selbstzerstörerischen und gewalttätigen Menschen, beschreibt dabei aber auch das soziale Umfeld, "Little Italy", das italienische Einwandererviertel von New York. Vor allem durch die kompromißlos harten Kampfszenen und die brillante Interpretation Robert de Niros erreicht der Film eine beklemmende Intensität.“ - film-dienst