Taxi Driver

MO 3.4., 21:00 / MI 5.4., 18:30

USA 1976, 114 min, R: Martin Scorsese, OmdU, Digital remastered
mit Robert De Niro, Jodie Foster, Harvey Keitel, Cybill Shepherd, Peter Boyle, Albert Brooks, Leonard Harris

Robert De Niro spielt in Martin Scorseses "Taxi Driver" einen instabilen Taxifahrer, der durch seinen Beruf auf die Schattenseiten New Yorks aufmerksam wird und eine minderjährige Prostituierte zurück zu ihren Eltern bringen will.

Vorschaubild für taxi_driver.jpg

"Taxi Driver" ist das beklemmende Psychogramm des Vietnam-Veteranen Travis Bickle (Robert De Niro), der sich gegen die Unmoral des Großstadtlebens in New York aufbäumt. Als traumatisierter Ex-Marine kann er nachts nicht mehr schlafen und heuert daher als Taxifahrer an, dem die Abgründe und Schattenseiten der Metropole jeden Abend auf der Straße begegnen. Martin Scorseses Regiearbeit gilt als eines der großartigsten und am meisten diskutierten Werke der amerikanischen Filmgeschichte und als ein zentraler Film im New Hollywood.

"Taxi Driver" hatte seinerzeit große Probleme Produzenten und Geldgeber zu finden, trotz der Beteiligung von Robert De Niro, der kurz zuvor erst einen Oscar als Bester Nebendarsteller in "Der Pate - Teil II" gewonnen hatte. Auch Drehbuchautor Paul Schrader hatte zunächst etwas gegen die Besetzung auf dem Regiestuhl, und die Zensur bereitete dem Streifen um den durchgeknallten Travis Bickle wegen seiner expliziten Gewaltdarstellung von Anfang an Probleme. Kontrovers diskutiert und durch gleich mehrere Skandale überschattet, ist der Film bis heute ein Paradebeispiel für das experimentelle amerikanische Kino dieser Epoche.

„Mit kühler Eindringlichkeit und analytischer Präzision schildert der ungemein dichte Film die psychischen Deformationen seines Helden. Zugleich verdeutlicht er, dass der Ausbruch individueller Gewalt mit einem allgemeinen Klima latenter Brutalität und Abstumpfung korrespondiert. Ein Thriller, der intensive Wirklichkeitsbeobachtung mit den mythischen Qualitäten des traditionellen Genrefilms verbindet.“ - Lexikon des internationalen Films