HALBTOTALE 2018: This Is The Beat Generation

Filme, Lesungen, Performances ab 20. August im Schloßtheater, auf Burg Hülshoff, in der Christophorus-Klinik und im cuba

Jack Kerouac. Allen Ginsberg. William S. Burroughs. Auch fast 70 Jahre nachdem der Begriff der "Beat Generation" geprägt wurde, sind diese Namen noch ebenso präsent wie zu Lebzeiten, sind repräsentativ für eine neue Stilrichtung, ein neues Lebensgefühl in der amerikanischen Literatur.
Die "Halbtotale 201" zeigt im Vorfeld des ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin, das in diesem Jahr seinen Fokus auf die Poetry-Szene der USA lenkt, ab dem 20. August im Schloßtheater in Münster einen Querschnitt filmischer Annäherungen an eine der prägendsten Literaturbewegungen des 20. Jahrhunderts.

OnTheRoad_01_(c)_Concorde.jpg

The Beat Generation: An American Dream - Mo 20.8., 20 Uhr | Mi 22.8., 19 Uhr - am 20.8. mit Lesung von Volker Strübing & Andreas Weber
USA 1987 | 86 min | 16mm | OmU | R: Janet Forman

Across the Borders (OF) - Sa 25.8., 16 Uhr | So 25.8., 11 Uhr
Poesiefilm-Screening im Rahmen der Droste-Tage 2018 auf Burg Hülshoff

Poetry in Motion - Mo 27.8., 21 Uhr | Mi 29.8., 19 Uhr
CDN 1982 | 90 min | 16mm | OF |R: Ron Mann

On the Road - Mo 3.9., 21 Uhr| Mi 5.9., 18:15 Uhr
F/USA/GB/BRA/CDN/ARG 2012 | 140 min | DCP | OmU | R: Walter Salles

William S. Burroughs: A Man Within - Mo 10.9., 21 Uhr | Mi 12.9., 19 Uhr
USA 2011 | 87 min | DCP | OmU | R: Yony Leyser.

Cafe Bizarre - Di 11.9., 20 Uhr
Audiovisuelle Performance in der Black Box im cuba

Christine Otten & Jan Klug: The Last Poets - Fr 14.9., 20 Uhr
Lesung & Performance in der Black Box im cuba

It Don’t Pay to Be an Honest Citizen - Mo 17.9., 21 Uhr | Mi 19.9., 19 Uhr
USA 1984 | 90 min | 16mm | OF | R: Jacob Burghardt

Don’t Blink – Robert Frank - Mo 24.9., 21 Uhr | Mi 26.9., 18:45 Uhr
USA/F/CDN 2015 | 82 min | DCP | OmU | R: Laura Israel
Im Vorprogramm: Pull My Daisy, USA 1959, 28 min, R: Robert Frank & Alfred Leslie

Rainer Komers: The Spoon Film - Mi 26.9., 15:30 Uhr
Filmvorführung und Live-Telefon-Lesung (OmU) in der Christophorus Klinik

Halbtotale-2018-Das-komplette-Programm-als-pdf.pdf

FILMPROGRAMM IM SCHLOSSTHEATER

Zum Vorverkauf

The Beat Generation: An American Dream

USA 1987 | 86 min | 16mm | OmU | R: Janet Forman

Mo 20.8., 20:00 Uhr (mit Lesung von Volker Strübing und Andreas Weber) | Mi 22.8. 19:00 Uhr

Der perfekte Einstieg in die filmische Aufarbeitung der Beat Generation: In Janet Formans Film erzählen herausragende Figuren der Szene in Originalinterviews und Archivaufnahmen von sich selbst, ihrer Zeit und deren Beat. Mit dabei in einer der frühesten „Beat“-Dokumentationen sind Allen Ginsberg, Neal und Carolyn Cassady, Jack Kerouac, William S. Burroughs, Timothy Leary und Abby Hoffman. Die eindrücklichsten Momente sind natürlich die Lesungen und Performances der Autoren selbst. Wie expressiv Jack Kerouac aus „On the Road“ liest. Wie bewegend Allan Ginsberg in seinem Auszug aus „Howl“ an seine geliebte Mutter erinnert. Natürlich kann nichts die Erfahrung ersetzen, die Beat-Autoren selbst zu lesen. Aber dieser Film kommt ihr schon sehr nahe.

thebeatgeneration_anamericandream_02.jpg

Poetry in Motion

CDN 1982 | 90 min | 16mm | OF | R: Ron Mann

Mo 27.8., 21:00 Uhr | Mi 29.8., 19:00 Uhr

Wer sich bei „The Beat Generation: An American Dream“ nicht satt sehen konnte an den poetischen Missionaren von Freiheit, Lust und Abenteuer, muss unbedingt „Poetry in Motion“ sehen. Dieser Film zeigt Poesie auf Actiontour bei Ted Berrigan, John Cage und Tom Waits, Allen Ginsberg, William S. Burroughs, Amire Baraka und vielen anderen – die mit vielen schmutzigen Wörtern durchsetzten literarischen Statements von Mister Charles Bukowski nicht zu vergessen.

Vorschaubild für PoetryInMotion_03.jpg

On the Road

F/USA/GB/BRA/CDN/ARG 2012 | 140 min | DCP | OmU | R: Walter Salles

Mo 3.9., 21:00 Uhr | Mi 5.9., 18:15 Uhr

Nach dem Tod seines Vaters lernt der junge Schriftsteller Sal Paradise den charismatischen und lebenshungrigen Dean Moriarty kennen. Kurzerhand reißt Dean Sal aus seiner lethargischen Trauer und nimmt ihn mit auf einen Trip Richtung Westen. Die beiden begeben sich in den Taumel des bloßen Seins, leben vom immer letzten Dollar, berauschen sich an der Weite der Landschaft, den Drogen, dem Sex, dem Jazz und ihren wilden Gedanken. Nach dem gleichnamigen Roman von Jack Kerouac, mit Sam Riley, Garrett Hedlund und Kristen Stewart in den Hauptrollen.

OnTheRoad_05_(c)_Concorde.jpg

William S. Burroughs: A Man Within

USA 2011 | 87 min | DCP | OmU | R: Yony Leyser

Mo 10.9., 21:00 Uhr | Mi 12.9., 19:00 Uhr

Kultfigur der Beat Generation, Pionier der Gegenkultur, Drogenpapst: William S. Burroughs riss Grenzen des Mainstream ein, erhob den Drogenrausch zum künstlerischen Medium, wurde zum ungewollten Wortführer der schwulen Befreiungsbewegung. Sein Roman „Naked Lunch“ wurde zur Bibel von Punks, Hippies, der Queer-Bewegung, von Revolutionären, Künstlern und Musikern in aller Welt. Der Dokumentarfilm „William S. Burroughs: A Man Within“ ist der liebevoll-forschende Versuch, den Menschen zu ergründen, der aus Versehen seine Frau erschoss, dessen Werk den Konservatismus seiner Zeit bis ins Mark erschütterte, dessen kreative Gewalt die Kultur des 20. Jahrhunderts beben ließ.

Vorschaubild für WilliamSBurroughs_01_(c)_NeueVisionen.jpg

It Don’t Pay to Be an Honest Citizen

USA 1984 | 90 min | 16mm | OF | R: Jacob Burghardt

Mo 17.9., 21:00 Uhr | Mi 19.9., 19:00 Uhr

Was wie das Motto für den aufrechten Steuerbürger klingt, ist eine rasante Komödie um einen jungen Dokumentarfilmer in New York, der gerade seine ambitionierte Komödie über Taubenzüchter fertiggestellt hat, und bei einem der ortsüblichen Raubüberfälle seine einzige Filmkopie verliert. Der Film hat eine besondere Note, weil sich Allen Ginsberg als gerissener Anwalt, William S. Burroughs als cooler Mafia-Boss und Bill Rice als zynischer Trinker („Gib’s zu, das war ein Pornofilm.“) die Ehre geben.

ItDontPayToBeHonestCitizen_01.jpg

Don’t Blink – Robert Frank

Im Vorprogramm: Pull My Daisy, USA 1959, 28 min, R: Robert Frank

USA/F/CDN 2015 | 82 min | DCP | OmU | R: Laura Israel

Mo 24.9., 21:00 Uhr | Mi 26.9., 18:45 Uhr

Der in Zürich geborene Robert Frank ist einer der bedeutendsten Fotografen der USA und sein 1959 erschienenes Buch „The Americans“, für das Jack Kerouac das Vorwort schrieb, aus heutiger Sicht einer der großen Bildbände des 20. Jahrhunderts. Anfangs verkannt, wandte sich Frank phasenweise von der Fotografie ab und drehte Filme wie „Pull My Daisy“ mit den Beat-Poets Allen Ginsberg und Gregory Corso. Seine langjährige Mitstreiterin, die Cutterin Laura Israel, besuchte den heute 92-Jährigen und sprach mit ihm über seine Kunst und die Stationen seines Lebens.

Vorschaubild für PullMyDaisy_01.jpg