Ein Filmkunst-Triptychon

Der filmclub münster zeigt Miguel Gomes’ Mammutwerk „1001 Nacht“

Seit seiner gefeierten Premiere im vorigen Jahr in Cannes gilt sie als eines der ambitioniertesten Werke der jüngeren Filmgeschichte: die „1001 Nacht“-Trilogie des portugiesischen Regisseurs Miguel Gomes. Der filmclub münster zeigt die drei Teile ab dem 28. November im Schloßtheater.

Mit „1001 Nacht“ präsentiert Miguel Gomes ein so allumfassendes, ehrgeiziges und vielschichtiges Projekt, dass es sich auf dem Schneidetisch in einen sechsstündigen Dreiteiler verwandelte. In jedem Teil zeichnet der Filmemacher, der mit dem Berlinale-Wettbewerbsfilm „Tabu“ (2012) seinen internationalen Durchbruch feierte, ein originelles Porträt des zeitgenössischen Portugals in der Krise. Ursprünglich beabsichtigte der Regisseur, fiktive, von der Misere seines Landes inspirierte Geschichten zu schreiben. Dabei inszeniert er sich selbst als unfähig einen Sinn in seiner Arbeit zu finden, und so flüchtet er direkt in der ersten Filmminute feige aus dem Bild und überlässt seinen Platz der bezaubernden Scheherazade.

1001 Nacht - Teil 1: Der Ruhelose (OmU)

Montag, 28.11.16, 21:00 Uhr // Mittwoch, 30.11.16, 18:30 Uhr

PT/FR/DE/CH 2015 | 125 min
R Miguel Gomes
B Miguel Gomes, Mariana Ricardo, Telmo Churro
K Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira
S Telmo Churro, Pedro Filipe Marques, Miguel Gomes
D Crista Alfaiate, Luísa Cruz, Adriano Luz, Carloto Cotta, Américo Silva, Gonçalo Waddington, Joana de Verona

1001-nacht-1_still_01_press_klein.jpg

1001 Nacht - Teil 2: Der Verzweifelte (OmU)

Montag, 5.12.16, 21:00 Uhr // Mittwoch, 7.12.16, 18:30 Uhr

PT/FR/DE/CH 2015 | 131 min
R Miguel Gomes
B Miguel Gomes, Mariana Ricardo, Telmo Churro
K Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira
S Telmo Churro, Pedro Filipe Marques, Miguel Gomes
D Crista Alfaiate, Luísa Cruz, Adriano Luz, Carloto Cotta, Américo Silva, Gonçalo Waddington, Joana de Verona

1001-nacht-2_still_04_press_klein.jpg

1001 Nacht - Teil 3: Der Entzückte (OmU)

Montag, 12.12.16, 21:00 Uhr // Mittwoch, 14.12.16, 18:30 Uhr

PT/FR/DE/CH 2015 | 125 min
R Miguel Gomes
B Miguel Gomes, Mariana Ricardo, Telmo Churro
K Sayombhu Mukdeeprom, Lisa Persson, Mário Castanheira
S Telmo Churro, Pedro Filipe Marques, Miguel Gomes
D Crista Alfaiate, Luísa Cruz, Adriano Luz, Carloto Cotta, Américo Silva, Gonçalo Waddington, Joana de Verona

1001-nacht-3_still_01_press_klein.jpg

Alle Jahre wieder

R: Ulrich Schamoni, 1967, 87 min.

Ulrich Schamonis ultimativer Heimatfilm über Münster ist mittlerweile fester Bestandteil des filmclub-Weihnachtsprogramms im Schloßtheater:
Der Werbetexter Hannes Lücke ist auf dem Weg zum Familien-Weihnachtsritual in die Heimatstadt Münster. Wie jedes Jahr eines nur ist diesmal anders: Die heile bürgerliche Welt zeigt Risse, der verheiratete Hannes nimmt seine junge Freundin Inge mit und quartiert sie in einem Hotel ein. Eigentlich soll sich Inge nach Anweisung von Hannes auf keinen Fall in seiner Nähe sehen lassen. Doch Inge macht ihm und seinen Festtagsplänen zwischen Klassenkameraden, Familie und Freundin einen Strich durch die Rechnung.

Sonntag, 11.12.2016, 11:00 Uhr
Montag, 12.12.2016, 19:00 Uhr
Sonntag, 18.12.2016, 11:00 Uhr
Montag, 19.12.2016, 19:00 Uhr
Montag, 26.12.2016, 11:00 Uhr

Schloßtheater, Melchersstraße 81, Münster

ajw_01.jpg

Tracking the subject

Januar 2017, Mo-Fr 10-21 Uhr // Eröffnung: 6. Januar 2017, 19 Uhr
Cuba-Foyer & BLACK BOX, Achtermannstraße 10-12, Münster

tts.jpg

Tracking the Subject ist eine audiovisuelle Installation und Textpublikation des Brüsseler Künstlerkollektivs TRIPOT, die den Zuschauer mit der subjektiven Erfahrung von Migration konfrontiert. Das Werk basiert auf Interviews mit Flüchtlingen über die sinnlichen Erinnerungen an ihre „illegale“ Reise nach Westeuropa. Ziel der Arbeit ist es, eine subjektive Gegenperspektive zur sogenannten „europäischen Migrationskrise“, zu beziehen.

Die Installation besteht aus naturalistischen und abstrakten Bildern und wird begleitet von einer Surround-Klangkomposition. Mit Hilfe der 360° Panoramaprojektion wird der Betrachter in die subjektive Perspektive des Flüchtlings gezogen.

t-r-i-p-o-t.tumblr.com/trackingthesubject