03.11.2018 Dokumentarfilm

Eine Reise in die Vergangenheit

Dokumentarfilm von Daniel Huhn feiert in Borken seine Premiere

Am Samstag den 10. November 2018 um 11 Uhr hat der Film "Eine Reise in die Vergangenheit - Die Geschichte der jüdischen Familie Gans" Premiere im Kinocenter Borken. Zahlreiche Familienmitglieder der Familie Gans aus den USA und Israel werden dabei sein, wenn der Film von Daniel Huhn nach mehr als zweijähriger Arbeit erstmals gezeigt wird.

Mai 1945: Die letzten Kriegstage - das Deutsche Reich kurz vor der Kapitulation. Im Westen der Niederlande bricht Manfred Gans - nur mit einem Jeep und einem Fahrer - zu einer abenteuerliche Reise quer durch das deutsche Kriegs-Chaos Richtung Osten auf. Sein Ziel ist das Lager Theresienstadt nahe Prag. Dort hofft er, seine Eltern noch lebend aufzufinden. Auf seinem Weg liegt auch seine Heimatstadt, die westfälische Kleinstadt Borken, aus der er sieben Jahre zuvor geflohen ist.

Sommer 2016, mehr als 70 Jahre später, kommen Familienmitglieder von Manfred Gans aus den USA und Israel zusammen, um derselben Route zu folgen. Der Roadtrip bietet die inhaltliche und dramaturgische Klammer für ein Filmportrait der Familie Gans.

Der Holocaust hat die Borkener Familie über den Globus verstreut, doch ihre westfälische Herkunft bleibt ihnen sehr präsent. Der Film gibt einen tiefen Einblick in die wechselvolle Beziehung der jüdischen Familie Gans zu ihrer "Heimatstadt".


Ein Produktion von Benda Film im Auftrag der Stadt Borken und des LWL-Medienzentrums für Westfalen (Dauer: ca. 40 min.).
Die Premiere des Films ist am Samstag den 10.11. um 11 Uhr im Kinocenter Borken. Eintritt frei.
Der Trailer zum Film ist hier abrufbar: https://vimeo.com/299022084