AG Außer-Haus-Verpflegung

Über die Arbeitsgruppe

Die Verpflegung außerhalb des Privathaushaltes wächst seit vielen Jahren durch gesellschaftliche Veränderungen wie beispielsweise den flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen an – auch in Zukunft wird die Außer-Haus-Verpflegung weiterhin einen hohen, wenn nicht noch höheren Stellenwert erlangen. Mit der zunehmenden Bedeutung der Außer-Haus-Verpflegung hat sie erheblichen Einfluss auf das Ernährungsverhalten vieler Menschen und bietet somit große Chancen und Potenziale für eine gesunde, genussvolle, alltagsadäquate wie auch umweltschonende Ernährung.

Der Arbeitskreis „Außer-Haus-Verpflegung“ hat die Vision, dass der/die münsterländer Bürger*in in jeglichen Außer-Haus-Betrieben des Regierungsbezirks Münsters eine nachhaltige, d.h. regionale, saisonale, faire und bio-zertifizierte Speise wählen kann. Um diese Vision zur Realität werden zu lassen, möchten wir kleine Erzeuger*innenbetriebe und Lebensmittelproduzent*innen der Region mit Individualgastronomen wie auch Gemeinschaftsverpflegern vernetzen und gemeinsam an einer Strategie zur nachhaltigen Außer-Haus-Verpflegung arbeiten. Dies erfolgt im Rahmen verschiedener Projekte und Aktionsformen.

Um unser Ziel der Stärkung einer nachhaltigen Verpflegung außer Haus zu erreichen, möchten wir zukünftig an folgenden Themen arbeiten: 

  • Förderung von regionalen, saisonalen und ökologischen Produkten in der Individualgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung
  • Erhöhung des vegetarischen und veganen Angebots
  • Ausbau direkter Vermarktungswege zwischen Produzent*innen und Außer-Haus-Gastronomie
  • Reduzierung von anfallenden Lebensmittelüberschüssen
  • Unterstützung innovativer Geschäftsideen
  • Innovative Lösungen für nachhaltige Verpackungen und To-Go-Angebote

Kommunale Nachhaltigkeitsstrategie voranbringen

Das strategische Entwicklungsteilziel 7.1.3 des Maßnahmenkatalogs der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie von Münster besagt, dass die Ver- und Entsorgung zunehmend aus der Region, regionale Wertschöpfungsprozesse und der Markt für nachhaltige Produkte systematisch ausgebaut werden soll. Operatives Ziel ist u. a. dabei, den Markt bzw. das Angebot für nachhaltige Produkte in Gastronomie und Einzelhandel zu steigern. In städtischen Kantinen soll die Verpflegung zunehmend aus mindestens 20 % biologisch zertifiziertem Anbau, fair, regional und saisonal erfolgen und zum Teil aus vegetarischen und veganen Angeboten bestehen. In diesem Rahmen fordern wir ab 2021 verpflichtende Mindeststandards für Ausschreibungen im Verpflegungssegment, die quantitativ messbar sind und eine Umsetzung auf operativer Ebene ermöglichen.

Euch brauchen wir:

Landwirtschaft, Verarbeitungsbetriebe, Wissenschaft, Handel, Stadtverwaltung Münster, zivilgesellschaftliche Akteure, Kantinenbetreiber*innen, Landwirtschaftskammer usw.