StartseiteSitemapImpressumKontakt
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1988-1998
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
* 2012
* 2011
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Infobriefe
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

Veranstaltungen 2006
13. Januar 2006 - Russisches Neues Jahr

Zum 2. Mal feiern wir in froher Runde am 13. Januar das russische Neue Jahr und sagen dem Alten Jahr do svidanija. Wir sind an diesem Abend wie auch im Dezember zum 1.Väterchen-Frost-Fest zu Gast in dem freundlichen Seminarraum von Frau Dr. Maximiliane Müntjes und bedanken uns für die gute Kooperation und Gastfreundschaft.

 


Februar 2006 - "Die Literaturen der Völker Kaukasiens"

Unsere Februarveranstaltung mit dem Thema "Die Literaturen der Völker Kaukasiens"wurde von Münster literarisch als Highlight der Woche bezeichnet. Frau Chotiwari-Jünger von der Humboldt Universität zu Berlin öffnete als engagierte und kenntnisreicheKaukasienwissenschaftlerin ein Füllhorn des Wissens und erfreute die Anwesenden in der VHS Katthagen mit kulturellen Schönheiten, der Vielfalt und dem geistigen Reichtum aus vielen Jahrhunderten. Wohl jeden packte die Sehnsucht und das Fernweh.

 


März 2006 - Spendenaktion "Anja"

Die DRG betreut eine Spendenaktion für die Operationen der achtjährigen Anja Zykunova

aus Kemerowo in Sibirien und unterstützt mit logistischer Hilfe den für die Behandlung

notwendigen einjährigen Aufenthalt im Münsterland. Anja ist von Geburt am Brust- Hals- und

Kinnbereich mit einem dunklem Pigment und einem Fell bedeckt. Nur in Deutschland, bei Dr.

Schulte in der Hautklinik Hornheide, hat sie Hilfe gefunden.


März 2006 - Luna Papa

Im März zeigten wir in der Brücke, dem internationalen Studententreff, einen Film der Sonderklasse Luna Papa. Den zahlreichen Besuchern gefiel der Film außerordentlich, einige wollten sogar eine Wiederholung. Dank der digitalen Technik der DVD war es möglich, den Film in russischer Fassung mit deutschen Titeln zu zeigen. Weitere Spitzenfilme können auf Wunsch gezeigt werden.

 


30 Mai 2006 - Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung mit der turnusmäßig anstehenden Neuwahl des Vorstandes der Deutsch-Russischen Gesellschaft laden wir herzlich ein. Die Versammlung findet am Dienstag, den 30. Mai 2006 um 19:30 Uhr in der Rüstkammer im Stadtweinhaus der Stadt Münster statt.

 

Tagesordnung:

  1. Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung der Tagesordnung
  2. Rechenschaftsberichte des Ersten Vorsitzenden und des Schatzmeisters
  3. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstands
  4. Nominierung und Vorstellung der Bewerber/innen und Wahlen zum neuen Vostand
  5. Vorstellung von Perspektiven und Projekten für die kommende Arbeit der Gesellschaft
  6. Verschiedenes

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet ein kleiner Umtrunk mit Sekt und Kaviar statt. Das musikalische Programm des Abends gestalten die Gitarristinnen Anna Bragina und Aksana Zheljazhenko von der Musikhochschule Münster. Der Besuch der Versammlung steht allen Interessierten offen; die aktive Teilnahme an der Wahl des neuen Vorstandes ist jedoch lediglich Mitgliedern der Gesellschaft vorbehalten.

Rüstkammer im Stadtweinhaus, 19:30 Uhr


18. Juni 2006 - Sommerfest

Das diesjährige Sommerfest der Gesellschaft findet am Sonntag, den 18. Juni 2006 von 15:00 - 20.00 Uhr auf dem Bauernhof Zum Herzfeld 10 bei Lienen/Kattenvenne, ca. 35 km von Münster statt und wird erfreulicherweise im Zeichen des deutsch-russischen Schüleraustausches stehen, den unsere Mitglieder Anne Schulte-Hillen, Michael Joswig und Gudrun Wolff organisiert haben. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch der russischen Schülerinnen und Schüler aus St. Petersburg und Rjazan'.

Wer nicht mit dem eigenen Auto kommen möchte, hat die Möglichkeit, sich bis zum 31. Mai bei den Vorsitzenden für Hin- und Rückfahrt mit dem Bus anzumelden, der um 14:00 Uhr hinter dem Hauptbahnhof Münster abfahren wird.

Wie schon oft bitten wir die Teilnehmer, etwas Leckeres (Salate / Kuchen) für die Festtafel mitzubringen.

Die Sommerfestadresse lautet:

49536 Lienen, Zum Herzfeld 10

Hotline für Verirrte: 05484 - 961362 oder: 0173 - 7053027 (Anne Schulte-Hillen hilft weiter)

 


25.Oktober - Daniil Charms. Sa-um. Musiliterarische Performance

 

Daniel Charms, auch als Ch-Charms, Chardame, Dandan sowie unter 40 circa weiteren Pseudonymen bekannt, hieß eigentlich Daniil Juwatschow und wurde 1905 mit großer künstlerischer Begabung geboren. Schon früh begann er zu schreiben, wurde Mitglied des Schriftstellerverbands und Mitbegründer der Gruppe OBERIU, die sich die Provokation, den Kampf gegen den gesunden Menschenverstand und das Mittelmaß auf die Fahnen geschrieben hatte. Der literarische Rowdy Charms schrieb Prosa, Kindergedichte und Kurzgeschichten, aber auch Theaterstücke. Er wurde zweimal wegen „Beteiligung an einer antisowjetischen Vereinigung“ verhaftet und starb 1942 in Haft unter bis heute ungeklärten Umständen.

 

Wenn der Theatermann Ralf Melzow für diese Performance dem wahrhaft ungewöhnlichen Menschen Charms seine Stimme leiht und dazu auch noch den „Funker“ Markus Salomo an den Bass und den „Punker“ Dada an die Gitarre stellt, dann kann man erahnen, dass etwas völlig Neues entsteht. „Und Puschkins Geist, den Charms leidenschaftlich verehrte, wird in flüssiger Form auch mit von der Partie sein und soll am Ende über den Leibhaftigen schweben“, kündigt Melzow schmunzelnd an.

Na sdorowje!

 


9. November 2006 - Die Psychologie des Schamanismus

Vortrag und Diskussion mit Rosa Nasyk-Dorzhou

Rosa Nazyk-Dorzhou ist Tuwinerin und lebt in Kyzil, der Hauptstadt von Tuwa. Sie ist praktizierende Schamanin und Buddhistin. Bevor es Anfang der 90-er Jahre wieder möglich wurde als Schamanin zu arbeiten, war Rosa Nazyk-Dorzhou als Mathematiklehrerin an einem Institut tätig. Einige Jahre verbrachte sie als Schamanin unter harten Bedingungen in der Einsamkeit der Taiga.

Im Süden Sibiriens, an der Grenze zur Mongolei und im geographischen Mittelpunkt Asiens, liegt die kleine autonome russische Republik Tuwa. Sibirien gilt als die Wiege des klassischen Schamanismus. Es wird vermutet, dass viele Vorstellungen bereits im paläolitischen Jäger-und Sammlertum entwickelt wurden, weshalb der Schamnismus als eine der frühesten religiösen Erfahrungen der Menschheit gesehen wird. Nach Jahrzehnten der Unterdrückung und Verfolgung erlebt der Schamanismus der Tuwiner eine Renaissance. Die Natur ist belebt und die Geister der Natur und der Vorfahren nehmen auf die Welt der Lebenden Einfluss. Der Schamane als Priester und Heiler kann diese Geister rufen, sie beeinflussen und kontrollieren. Rosa Nazyk-Dorzhou wird Sie in diese Welt einführen.

Vortrag und Diskussion werden übersetzt von Dr. Maximiliane Müntjes

 


28. November 2006 - Pik Kommunizma. Stalinismus und Alpinismus

Samowarabend und Vortrag in der Reihe "Nachwuchswissenschaftler berichten"

 

In der Ära Stalin (1928-1953) wurde der Alpinismus von einer ehemals „bourgeoisen“ Sportart vorrevolutionärer russländischer Eliten mit massiver Förderung zu einer „sowjetischen“ Freizeitbeschäftigung um- und ausgebaut. Die an der nichtrussischen Peripherie liegenden Hochgebirge (Pamir, Tien Shan und Kaukasus) wurden auch symbolisch inkorporiert, wenn Berge etwa „Pik Stalin“ oder „Pik Molotow“ benannt wurden. In ihrer Arbeit untersucht Eva Maurer die Gemeinschaft der sowjetischen Bergsteiger aus sozial- und kulturgeschichtlicher Perspektive: Indem sie die Alpinisten, die innerhalb der staatlichen Strukturen über Organe der Selbstverwaltung verfügten, nicht nur als Rezipienten, sondern auch als Akteure im sozialistischen System versteht, und versucht, deren interne Vergemeinschaftungsprozesse ebenso zu untersuchen wie ihre Bemühungen, über staatliche Legitimationskontexte (wie Militär, Wissenschaft, Sport und Freizeit) und über Netzwerke ihre finanzielle wie mediale Position auszubauen. Auch die Wahrnehmung von Natur und Raum durch Alpinisten und ihre medialen Inszenierungen des Alpinismus wird miteinbezogen, um Aufschluss über sich wandelnde Natur- und Körpervorstellungen in der frühen Sowjetunion zu erhalten und zu zeigen, wie Gebirgslandschaften in die Vorstellungswelt des Stalinismus mit einbezogen wurden.

Veranstaltungsort: Warendorfer Str. 78a, Seminarraum bei M. Müntjes, 20.00 Uhr, Eintritt frei.

 



Letzte Änderung: 07.03.2016