StartseiteSitemapImpressumKontakt
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
* 2012
* 2011
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Infobriefe
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

Infobriefe
Rundbrief Mai 2014

 

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde der deutsch-russischen Gesellschaft,

 

wer hätte gedacht, dass das Verhältnis zu Russland noch einmal so schwierig werden würde, als wir vor ziemlich genau 26 Jahren die Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen Münster/ Münsterland gegründet haben. Aber gerade weil das so ist, gibt es keinen besseren Weg als den in unserer Satzung festgeschriebenen: durch konkrete Verbindungen zwischen Menschen und Nichtregierungsorganisationen, durch Information und Kulturaustausch Verständnis für die Kultur und die Lebensweise der anderen Seite zu entwickeln und so dem Frieden zwischen unseren Ländern zu dienen.

Das haben wir auch in den letzten Monaten getan, und darüber wollen wir ebenso berichten wie über unsere Veranstaltungen und die anderer Organisationen.

 

 

BERICHTE

 

 

1. Die 6. Russischen Filmtage

 

Zum 6. Mal konnten wir im März in bewährter Zusammenarbeit mit der Filmwerkstatt Münster und unter der Schirmherrschaft von Ministerin Svenja Schulze Russische Filmtage im Schloß- theater durchführen. Auf dem schwierigen Hintergrund der politischen Ukraine-Russland-Europa Krise ist es uns gelungen, mit fünf aktuellen Autorenfilmen, vier studentischen Kurz- filmen und einem Stummfilmklassiker einen anderen Blick auf Russland jenseits der Kremlpoli-

tik zu werfen. Wie immer wurden sie begleitet von Publikumsgesprächen. Den vielfach ausgezeichneten Eröffnungsfilm DER GEOGRAF HAT DEN GLOBUS VERSOFFEN präsentierte die schöne, kluge und blutjunge Hauptdarstellerin Anfisa Chernykh. Zur Vorstellung seiner gesellschaftskritischen Satire ERZÄHLUNGEN kam Regisseur Michail Segal aus Moskau, ein Repräsentant der jungen kritischen Generation Filmschaffender. Eine besondere Überraschung und ein gut gelungenes Experiment war ein Publikumsgespräch per Skype mit dem allerjüngsten der Regisseure aus Krasnojarsk in Sibirien. Das Publikum hatte die Möglichkeit, mit Konstantin Selin, einem sympathischen Absolventen der Petersburger Filmhochschule, über seinen Film BRONSKY, seine Pläne und Visionen zu sprechen. Sechs Zeitstunden und 6000 Kilometer entfernt war er in Münster präsent.

Schulvorstellungen mit dem Film DIE NICHTSTUER wurden von mehreren Schulklassen aus Münster und dem Münsterland wahrgenommen. Ein besonders eindrucksvolles Erlebnis war der Stummfilmklassiker DIE MUTTER von Pudowkin, mit dem die Filmtage beendet wurden, nicht nur aufgrund der revolutionär dramatischen Filmkomposition, sondern auch durch die außergewöhnliche musikalische Begleitung des Duos Seidenstrasse. Dieser Film hat vom Publikum die besten Noten erhalten.

Damit sind wir auch schon bei den Ergebnissen der Publikumsbefragung, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Schulnoten von eins bis sechs konnte das Publikum für die Filme vergeben. Danach erhielt DIE MUTTER die Durchschnittsnote 1,0 (Отличник! Herzlichen Glückwunsch!). Danach folgten DER GEOGRAF HAT DEN GLOBUS VERSOFFEN mit 1,48,VOR UNS DIE SINTFLUT mit 1,57, DIE ERZÄHLUNGEN mit 1,7 , DAS MEER mit 2,0, die Studentenfilme mit 2,0 und die DIE NICHTSTUER mit 2,4. Die zwei glücklichen GewinnerInnen aus der Verlosung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Publikums- befragung erhielten je zwei Kinogutscheine „Klassiker-Dose“.

Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Filmauswahl und steuern guten Mutes die Organisation der „verflixten“ siebenten Russischen Filmtage an.

Jedoch nicht bevor wir uns bedankt haben für die professionelle Pressarbeit. Wir waren nicht nur in vielen Zeitungsartikeln präsent, sondern auch im Rundfunk und sogar im Fernsehen. Auch und vor allem danken wir unseren Förderern, dem Fond Russkij Mir, der Sparkasse Münsterland Ost, dem Kulturamt der Stadt Münster und dem Integrationsrat Münster. Ohne ihre Unterstützung gäbe es die Russischen Filmtage nicht, auch nicht die siebenten!

 

 

2. Opposition und Zivilgesellschaft in Russland in Zeiten der Krimkrise. Vortrag und Diskussion mit Aleksej Kozlow

 

Das Thema der russischen Innen-und Außenpolitik im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine und der Annexion der Krim beschäftigt und betrifft uns als deutsch-russische Gesellschaft in besonderem Maße. Deshalb haben wir gemeinsam mit den Grünen Münster und deren Kandidat fürs Europaparlament Peter Alberts, Slawist und Osteuropahistoriker, eine Vortragsveranstaltung mit dem russischen Menschenrechtsaktivisten Aleksej Kozlow durchgeführt. Hier eine komprimierte Zusammenfassung des Vortrags: Die Repressionen gegen Oppositionelle und zivilgesellschaftliche Organisationen in Russland nehmen zu. Kozlow vergleicht den Zustand mit dem der Sowjetunion. Die patriotische Euphorie der Bevölkerung nach der Annexion der Krim, auf deren Woge Putins Rating gewaltig stieg, macht die Situation der Opposition nicht einfacher. Dennoch sei die Opposition nicht gestorben. Die Verhaftungen in Moskau und in anderen Städten haben 50 000 Menschen nicht davon abhalten können am Friedensmarsch in Moskau am 15. März teilzunehmen. Im russisch-ukrainischen Konflikt hält Aleksej Kozlow den Propagandakrieg für eines der gefährlichsten Probleme. Die russische Propagandamaschine überschreite jede Grenze.

Einen ausführlicheren Bericht über die Veranstaltung finden Sie in der zweiten Ausgabe des Вестфальский Вестник , des Westfälischen Kuriers

 

 

3. Вестфальский Вестник –Westfälischer Kurier

 

Pünktlich zur Eröffnung der Russischen Filmtage erschien die erste Ausgabe des Вестфальский Вестник, des Westfälischen Kuriers, ein Projekt im Rahmen der DRG von und mit dem enthusiastischen Redaktionsteam Irina Ilina-Schröder, Sergey Mukhаmetov (beide im Vorstand der DRG) und Katja Blinova (Mitglied der DRG). Die Zeitung, die in russischer und in deutscher Sprache erscheint, möchte die russischsprachigen Bürgerinnen und Bürger über das politische, gesellschaftliche und kulturelle Leben in Münster und im Münsterland informieren. Über russisches Leben und Kultur in unserer Region erfahren die an Russland interessierten Deutschen. Der Вестфальский Вестник/Westfälischer Kurier versteht sich als ein Beitrag zur Integration und zum gegenseitigen Verständnis.

Die zweite Ausgabe ist soeben erschienen. An welchen Orten die Zeitung ausgelegt wird, erfahren Sie auf der Internetseite www.westvest.de. Dort können Sie sich auch die Online-Ausgabe lesen.

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

1. Die Russland-Ukraine Krise und die EU. Politische Hintergründe und Perspektiven. Vortrag und Diskussion mit ARD Korrespondentin Ina Ruck

Am 12. Juni 2014, 19:30 im Vortragssaal der Volkshochschule Münster,

Aegidiimarkt 3

 

Ina Ruck ist langjährige ARD Fernsehkorrespondentin in Moskau. Bereits 1991 während des Putsches hat sie an der Seite von Gerd Ruge gearbeitet. Seit 2008 ist sie Studioleiterin der ARD Moskau. Sie ist eine überaus profunde Kennerin der russischen politischen Szene und der gesellschaftlichen Entwicklungen. Immer am Puls der Ereignisse hat sie von Dezember bis Januar live vom Majdan in Kiew berichtet, im Februar von den Оlympischen Spielen, dann wieder aus Moskau. Wie keine andere kann sie Motive und Schachzüge der russischen Politik beurteilen ebenso wie die Akteure der tragischen Entwicklungen in der Ukraine.

Ina Ruck hat zahlreiche Preise erhalten unter anderem den Axel Springer Preis für junge Journalisten für ihre Live Reportage zu 50. Jahrestag des Sieges der Roten Armee über Hitlerdeutschland und den Prix Bayeux für Kriegsberichterstattung für ihren Beitrag über eine Schule in Grosny im Jahr 2000, den sie damals auf Einladung der DRG auch in Münster gezeigt hat.

Wir freuen uns, dass Ina Ruck zwischen ihren hochbrisanten Reportagen die Zeit findet, nach Münster zu kommen, in die Stadt, in der sie Slawistik, Politikwissenschaften und Publizistik studiert und 1988 an der Wiege der Entstehung der DRG gestanden hat.

 

2. Vorstandssitzungen und Stammtische. Die nächste Vorstandssitzung findet diesmal ausnahmsweise am MONTAG, 2. Juni 18.00 Uhr statt wie immer im Cafe MALIK, Schloßplatz 44, Münster. Der deutsch-russische Stammtisch schließt sich um 20:00 an.

 

 

3. Die Mitgliederversammlung wird am Dienstag, den 01. Juli stattfinden. Eine Einladung mit der Angabe von Ort und Zeit verschicken wir Mitte Juni.

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN ANDERER:

 

1. Ilya und Emilia Kabakovs Druckgrafiken sind in der Ausstellung „Printed Utopia“ vom18.05-28.06. in der Galerie mike karstens, Hafenweg 28, 48155 Münster zu sehen.

Kabakov, Megastar der Konzeptkunst, ist seit der Skulptura 1997 in Münster mit seiner poetischen Sendemast-Installation am Aasee präsent - „Und blickst Du hinauf und liest die Worte ...“- und seither mit Münster verbunden.

www.kunstraum-muenster.de/schätze-aus-dem-archiv.html

 

2. Yuri Albert . Fragen der Kunst : Moskauer Abstimmung. Ausstellung. 23. Juni bis 28.

September in der Weserburg in Bremen.

Kunstinteressierte Münsteraner erinnern sich an den international bekannten Moskauer Konzept- künstler Juri Albert. Er gehörte zur Gruppe der „ersten Schwalben“, die 1989 aus dem sowjetischen Underground nach Münster kamen und sich dem überraschten deutschen Publikum als „Junge Kunst aus Moskau“ im Lackmuseum präsentierten. Unvergesslich auch bleibt Juri Alberts von der DRG organisierte Ausstellung im Haus der Niederlande „Selbstporträt mit geschlossenen Augen“, eine Installation, in der auf 88 Tafeln Van Goghs Bilder in Blindenschrift beschrieben sind.

In der Bremer Ausstellung fragt der Künstler: Meinen Sie, dass ein gutes Kunstwerk unser Leben zum Besseren verändern kann? Wenn „ja“, werfen Sie den Stimmzettel in die linke Box, wenn „nein“–

in die rechte Box.

Stimmen Sie ab, fahren Sie nach Bremen!

Zur Eröffnung am Donnerstag, 22. Mai um 18.30 wird herzlich eingeladen. www.weserburg.de

 

1. zur Eröffnung der Ausstellungm Donnerstag, de

2. Im Rahmen der Ruhrfestspiele führt das Wachtangov Staatstheater Moskau das Theaterstück

VERRAT von Harold Pinter auf. Regie Vladimir Mirzoev

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Seit Jahren läuft „Verrat“ in einem immer prüder werdenden Russland vor ausverkauften Sälen. Die von dem Nobelpreisträger Harold Pinter gegen den Uhrzeigersinn erzählte Chronik zeigt den Leidens- weg der Protagonisten von dem erlösenden Moment der Katharsis über das Auf und Ab einer Bezie- hung zurück zu der ersten Begeisterung der Verliebtheit.

Mehr Informationen s. Anhang oder Internetseite: www.ruhrfestspiele.com/festspielkalender/festspielkalender.php

VORSTELLUNGEN: 23. -25. Mai 2014, Im Theater Marl, Am Theater 1, 45768 Marl

Publikumsgespräch: Im Anschluss an die Vorstellung am 24. Mai findet ein Publikumsgespräch mit Regisseur Vladimir Mirzoev und dem Ensemble statt. Das Gespräch soll auch Raum bieten für Dis- kussionen zum politischen und gesellschaftlichen Status Quo in Russland.

 

LITERATURHINWEIS

Boris Hoge, Schreiben über Russland: Die Konstruktion von Raum, Geschichte und kultureller Identität in deutschen Erzähltexten seit 1989. Dissertation bei Prof. Sproede in der Graduate School of Literature Münster

In der deutschen Roman- und Reiseliteratur seit 1989 finden sich zahlreiche Bezugnahmen auf Russland und seine Bewohner. Die vorliegende Studie rückt Formen des gegenwärtigen Schreibens über Russland ins Zentrum des Interesses. Die Beschäftigung mit dem ‚Bild vom anderen Land’ stellt dabei lediglich die Voraussetzung dar für die weiterführende Frage nach dem spezifischen Beitrag literarischer Texte zu einem russlandbezogenen Gesamtdiskurs.

 

 

Wir freuen uns, Sie auf unseren Veranstaltungen zu treffen und grüßen Sie herzlich.

 

Für das Team des Vorstands der DRG

 

Gudrun Wolff

 

 

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt und Sie noch nicht Mitglied sind, laden wir Sie herzlich ein, unsere Arbeit durch ihre Mitgliedschaft oder mit einer Spende zu fördern. Der Verein finanziert sich aus- schließlich durch projektgebundene Zuwendungen, Mitgliedsbeiträge und private Spenden. Gerade in diesen politisch schwierigen Zeiten ist die Unterstützung der Projekte mit Nichtregierungsorganisa- tionen und mit kritischen Kulturschaffenden wichtig.

Herzlichen Dank!

 


Rundbrief Februar 2014

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer unserer Gesellschaft!

 

С новым годом, с новым счастьем!

Für das Jahr 2014 wünschen wir Ihnen Glück und Gesundheit!

 

Mit unserem Rundbrief möchten wir Ihnen wieder bei Ihnen in Erinnerung bringen und Ihnen einen Überblick geben über erfolgreiche abgeschlossene Projekte und auch Informationen geben zu unseren nächsten großen und kleinen Veranstaltungen, zu denen wir Sie hoffentlich zahlreich begrüßen können. Vielfältig waren die Aktivitäten in 2013 und Anfang 2014. Hier die Berichte über unsere Projekte:

 

Bund Deutscher West-Ost Gesellschaften BDWO

Seit vielen Jahren sind wir mit unserer Gesellschaft Mitglied im Dachverband aller Gesellschaften, die die Beziehungen mit den Ländern der ehemaligen Sowjetunion fördern und pflegen, BDWO, mit Sitz in Berlin. Der BDWO vertritt diese Gesellschaften bundesweit, organisiert internationale Konferenzen und Tagungen, u.a. zu den Städtepartnerschaften, stellt Kontakte zwischen Zivilgesellschaft und Politik her und hat auch verschiedene Arbeitskreise, u.a. zu Visaangelegenheiten.

Der Vorstand des BDWO tagt etwa alle zwei Monate und seit September 2013 ist unsere 2. Vorsitzende Christiane Marx in den erweiterten Vorstand des BDWO gewählt worden und vertritt dort die Münsteraner Interessen. Auf der letzten Vorstandssitzung am 1.2.14 in Berlin wurden schwerpunktmäßig die Themen „Deutsch-Belorussische Städtepartnerschaftskonferenz“ im März in Frankfurt/Oder sowie die Finanzierung des Russomobils, einer Werbeaktion für die russische Sprache an Schulen deutschlandweit, behandelt.

Bei dem Punkt „Berichte aus den Mitgliedervereinen“ stellte Christiane Marx unser erfolgreich durchgeführtes Hippotherapieprojekt in Rjasan vor und gab Einblicke in die im März in Münster stattfindenden Russischen Filmtage (siehe auch unten). In diesem Zusammenhang sprach sie eine Einladung der DRG an den Vorstand des BDWO aus, eine Vorstandssitzung des BDWO zur Eröffnung der Filmtage 2015 in Münster stattfinden zu lassen, was mit großer Zustimmung begüßt wurde. Die Infos zu den Filmtagen sollen auch durch Mailverteiler des BDWO deutschlandweit verbreitet werden.

In der anschließenden Klausurtagung wurden Perspektiven der Arbeit des BDWO kontrovers diskutiert. Im Juni wird Christiane Marx an der Vorstandsitzung des BDWO mit Mitgliederversammlung teilnehmen.

 

 

EU-Russland Zivilgesellschaftsforum

Vom 05-07. Oktober 2013 fand in Den Haag, Niederlande, die 4. Generalversammlung des Forums statt. Gudrun Wolff hat die DRG auf der Versammlung vertreten und berichtet.

Das 2011 in Prag gegründete EU-Russland Zivilgesellschaftsforum umfasst inzwischen 123 Mitglieder. Mehr als die Hälfte davon sind Nichtregierungsorganisationen aus Russland.

Die Plenumsdiskussionen in Den Haag waren beherrscht von den Repressionen der russischen Regierung auf die Nichtregierungsorganisationen. Zwei Mitgliedsorganisationen wurden zu diesem Zeitpunkt bereits gewaltsam aufgelöst: GOLOS und das Zentrum zur Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen in Kostroma. Dutzende warten auf die Entscheidungen der Gerichte, einige haben ihren Prozess gewonnen, viele kämpfen weiter vor den Gerichten um ihre Existenz.

Diskutiert wurden aber auch die Probleme in der EU, Entsolidarisierung und wachsende soziale Ungleichheit als Folge der ökonomischen Krise, Xenophobie, besonders gegen Roma und Migranten, schließlich die Verletzung der Menschenrechte durch die flächendeckende elektronische Überwachung. Thema war auch die ökologische Zerstörung durch die Organisation der Winterolympiade im subtropischen Sotschi, sowie die Bedrohung der Arktis und, damit verbunden, die Inhaftierung der Greenpeace-Aktivisten durch die russischen Behörden.

Die Ergebnisse der Diskussionen wurden in drei Resolutionen verabschiedet:

1.Zusammenarbeit und Solidarität

2. Die Aktivisten von Greenpeace befreien und die Umweltsicherheit der Arktis gewährleisten

3. Prozess der Liberalisierung des Visaregimes zwischen Russland und der EU.

Alle drei Resolutionen können im Netz nachgelesen werden unter eu-russia-csf.org. Die Resolutionen werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des EU-Russland Gipfels übergeben.

Eine konkrete, projektbezogene Zusammenarbeit fand in den Arbeitskreisen statt. Zu den bisher bestehenden Gruppen – Menschenrechte, Umwelt, Soziale Ziele und zivilgesellschaftliches Engagement, Demokratische Institutionen – haben sich die Arbeitskreise Politische Bildung/Demokratieerziehung und Historisches Gedächtnis und Bildung neu konstituiert. In letzterer Gruppe arbeite ich mit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus Polen, der Tschechischen Republik, Kroatien, Italien, Deutschland und Russland. Die ersten Resultate der Arbeitsgruppe werden demnächst auf einer eigenen Homepage veröffentlicht. Wir informieren Sie.

Stammtisch

Gut angenommen wird unser „Russischer Stammtisch“, der immer im Anschluss an unsere mitgliederoffenen Vorstandssitzungen stattfindet.

Hier lautet das Motto: „Мы говорим по русский! Wir sprechen Russisch!“

Zur aktuellen Situation in Russland, Reiseberichten oder verschiedenen anderen Themen wird dort diskutiert und so ganz nebenbei kann man seine Russischkenntnisse aufpolieren. Die gute Resonanz freut uns und wir werden den Russischen Stammtisch auch im nächsten Halbjahr immer am ersten Dienstag im Monat um 20 Uhr anbieten. Über den Ort informieren Sie sich auf unserer Homepage: muenster.org/drg/

 

Veranstaltungen – Vorschau

Russische Filmtage vom 14.-30. März 2014

Das Programm der Filmtage steht. Wie im letzten Jahr kooperieren wir mit dem Kino Black Box des Filmmuseums Düsseldorf und der Russischen Gesellschaft NRW. Das Programm wurde vom Team der DRG gemeinsam mit der Filmwerkstatt gestaltet.

Eine neue Generation von Filmemacherinnen und Filmemachern bietet in fünf aktuellen Autorenfilmen einen Einblick in Lebens- und Weltinterpretationen der russischen Gesellschaft. Präsent und prämiert auf den großen Filmfestivals von Cannes und Sotschi über New York bis Berlin sind sie nun in Münster und Düsseldorf zu sehen.

Was die jüngste Generation russischer Filmschaffender bewegt, zeigen mehrere Kurzfilme von Studierenden der Filmhochschulen in Moskau und Petersburg. Mit einem besonderen Event und Kontrastprogramm kehren wir zum Abschluss der Filmtage zurück zu den Anfängen des Films.

Aus dem reichen Archiv des Filmmuseums Düsseldorf präsentieren wir den 1926 gedrehten Stummfilmklassiker „Die Mutter“ von Wsewolod Pudowkin begleitet mit Live-Musik.

Dank der Zusammenarbeit mit Düsseldorf partizipieren wir in diesem Jahr an der finanziellen Unterstützung durch den Fond Russkij Mir. Das Programm mit der Einladung zur Eröffnung verschicken wir Ende Februar.

 

Vortrag und Diskussion mit Ina Ruck, Russlandkorrespondentin der ARD

Russlandexperten sehen Russlands Zukunft pessimistisch. Verspielt das System Putin die Zukunft des Landes oder hat die im Moment zum Schweigen gebrachte Protestbewegung die Kraft, um mit der Bevölkerung einen Systemwandel zu schaffen?

Zu einem Vortrag über diese Fragen haben wir Ina Ruck im März nach Münster eingeladen. Davor wird die langjährige Fernsehkorrespondentin der ADR in Moskau, seit 2008 Leiterin des dortigen ARD Studios live aus Sotschi über die Olympiade berichten. Über den genauen Termin informieren wir rechtzeitig.

 

Neues Einzugsverfahren

Aufgrund gesetzlicher Änderungen bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs wird die DRG am 01.02.2014 ihren Zahlungsverkehr auf die neuen europäischen Zahlungsverkehrsformate (SEPA) anpassen. Die uns vorliegenden Einzugsermächtigungen werden wir zukünftig als SEPA-Lastschriftmandate verwenden. Wir werden die uns mitgeteilte Bankverbindung für zukünftige Lastschrifteinzüge weiter nutzen.

Die SEPA-Lastschriften werden zukünftig am ersten Arbeitstag des 4. Quartals eines Jahres eingezogen, erstmalig zum 01.10.2014. Die von uns verwendete Gläubiger-Identifikationsnummer lautet DE35ZZZ00000824227. Als Mandatsreferenz verwenden wir Ihre Mitgliedsnummer.

Sofern Sie mit den vorgenannten Angaben einverstanden sind, brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen. Für Fragen steht Ihnen die Kassenwartin der DRG Olga Lunina unter olga.lunina@yahoo.com gerne zur Verfügung.

 

Tips und Termine:

Wer es noch nicht weiß: Neuerscheinungen russischer Literatur und Kunst in deutscher Sprache sowie Literatur über Russland finden Sie auf der Homepage des Kulturportal Russland: www.kulturportal-russland.de/neuerscheinungen.jsp

Interessante Neuerscheinung im Februar: Alissa Ganijewa, Die russische Mauer, Suhrkamp Verlag.Schamil, ein junger Dagestaner, der sich nach Verlust seines Verwaltungsjobs als Lokalreporter versucht, trifft die Redaktionskollegen in großer Aufregung an. Gerüchte über eine Mauer, die die Russen bauen, um den Kaukasus abzutrennen, machen die Runde.

Mehr unter: www.suhrkamp.de/buecher/die_russische_mauer-alissa_ganijewa_42425.html

Ausstellungen:

Im Glanz der Zaren. Die Romanows, Württemberg und Europa. Fünf Ehen, vier Generationen, ein Geschichte. Bis 23.03.2014, Stuttgart, Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Schillerplatz 6, Tel. 0711 89535445. www.zaren-stuttgart.de

Kasimir Malewitsch und die russische Avantgarde.Kunst- und Ausstellungshalle
11.3.-22.6.2014, Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn, Tel. 0228-9171-0, www.bundeskunsthalle.de

Die Ausstellung präsentiert mit über 300 Werken aus den Bereichen Malerei, Grafik und Skulptur die zentralen Schaffensphasen Malewitschs von den symbolistischen Anfängen über die frühen abstrakten Bildfindungen bis zu den figürlichen Darstellungen der späteren Jahre.

Weitere Informationen und alle aktuellen Termine finden Sie auf unserer Homepage www.muenster.org/drg

 

Wir freuen uns darauf, Sie auf unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Für den Vorstand

Christiane Marx

2. Vorsitzende

 



Letzte Änderung: 07.03.2016