StartseiteSitemapImpressumKontakt
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
So, 10. März
Mo, 11. März
Do, 14. März
Fr, 15. März
So, 17. März
Mo, 18. März
Mi, 20. März
Fr, 22. März
So, 24. März
Fotogalerie
* 2012
* 2011
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Infobriefe
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

Russische Filmtage Münster 2013
10.-24. März im Schloßtheater

 

Programmflyer zum Download

 

Kartenreservierungen: Telefon 0251-22579

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Pressetext-Programmübersicht






 

Pressetext

 

RUSSISCHE FILMTAGE in MÜNSTER

10. -24. März 2013 im Schloßtheater

 

Zum fünften Mal jähren sich die Russischen Filmtage in Münster und zum ersten Mal werden sie gemeinsam mit dem Filmmuseum in Düsseldorf durchgeführt. Über diese Zusammenarbeit freuen wir uns und sind überzeugt, dass sich für die Zukunft neue Perspektiven ergeben. Schirmherrin der Russischen Filmtage in Münster ist, wie schon in den letzten Jahren, Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW. Mit dem Film Bis dass die Nacht uns scheidet von Boris Chlebnikow wird sie die Filmtage am Sonntag, den 10. März um 18:00 Uhr eröffnen.

Aus einem überaus breiten Angebot an Autorenfilmen, die 2011 und 2012 auf den internationalen Festivals in Moskau, Cannes, Venedig, Sotschi, London u.a. präsentiert wurden, hatten wir die Qual der Wahl, wie in den letzten Jahren wieder sechs Filme auszuwählen. Für die Russischen Filmtage haben wir uns vorwiegend für den satirisch komödiantischen Blick auf die russische Gesellschaft entschieden, aber auch für Filme von und mit starken Frauen. Die gesellschaftlichen Zu-und Missstände lachend zu entlarven, ist sowohl erhellend als auch vergnüglich. In Boris Chlebnikows turbulenter Satire Bis dass die Nacht uns scheidet erleben wir den Zusammenbruch der Fassaden des Anstands und der Höflichkeit in einem angesagten Nobelrestaurant. Zwischen der neureichen Moskauer Schickeria im Saal und der Welt der kaukasisch-zentralasiatischen „Gastarbeiter“ treiben zwei in ihrem Privatleben gestresste Kellner in Charlie Chaplin Manier die Handlung in den erlösenden Wahnsinn. Ein reines Vergnügen. In Kokoko präsentieren drei starke Frauen, die Regisseurin Dunja Smirnowa und ihre beiden Hauptdarstellerinnen, das komödiantische Drama einer ungleichen Frauenfreundschaft. Uralische provinzielle Vitalität trifft auf Petersburger kulturelle Intelligenzia. Auch in Renata Litwinowas Rita´s letztes Märchen sind es drei Frauen, die uns mit ihren existentiellen Erfahrungen von Liebe, Hass und Tod auf eine surreale letzte Reise mitnehmen. Vor dem Hintergrund des Zeitgeistes der Perestrojka spielt Dmitri Powolotskis Film Mein Papa ist Baryschnikow. Die Tragikkomödie eines 14-järigen Balletttänzers empfehlen wir allen, besonders aber Jugendlichen und Ballettfans. Sergei Loznitsas vielfach preisgekrönter Film Im Nebel nach einer Novelle des belorussischen Schriftstellers Vasily Bykow, ist ein Film über den 2. Weltkrieg, über Partisanen und Kollaborateure in Weißrussland, ein Antikriegsfilm, der mit philosophischer Klarheit die ethischen Konsequenzen des Krieges reflektiert. Mit einem weiteren Highlight, dem gerade erst im Wettbewerb der Berlinale vorgestellten jüngsten Film Boris Chlebnikows Ein langes, glückliches Leben enden die Filmtage. Als existentielles Menschheitsdrama inszeniert der Star-Regisseur eine Geschichte aus der russischen Provinz. Mit der Präsentation verschiedener kurzer Spiel-und Dokumentarfilme von Studierenden der Petersburger Hochschule für Film-und Fernsehen werfen wir einen Blick auf die zukünftige Generation russischer Filmschaffender.

 

Wie in den letzten Jahren sind wieder Publikumsgespräche mit Filmschaffenden vorgesehen, sowohl live als auch per Skype. Für Schulklassen werden vormittags Schulvorstellungen angeboten.

 

 

Veranstalter:

Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen

Münster/Münsterland e.V. (DRG)

Filmwerkstatt Münster e.V.

 

Kontakt:

Gudrun Wolff für die DRG

gudrunwolff@gmx.net

Tel:0163 972 3029

 

Winfried Bettmer für die Filmwerkstatt

film@muenster.de

Tel:0251-2303621

 

 



Letzte Änderung: 07.03.2016