StartseiteSitemapImpressum
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
* 2012
Fr, 09. März: Eröffnung
So, 11. März
Mi, 14. März
Do, 15. März
So, 18. März
Mi, 21. März
Do, 22. März
23.-24. März
So, 25.März
* 2011
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

Russische Filmtage 2012 - Sonntag, 11. März
Silent Souls - Овсянки



Schlosstheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, 18:00 Uhr

 

RUS 2010

Regisseur: Aleksej Fedortschenko

Drehbuch: Denis Ossokin

Kamera: Michail Kritschman

Schnitt: Sergej Iwanow

Musik: Andrej Karasjow

Darsteller: Julija Aug, Olga Dobrina, Larisa Damaskina, Viktor Gerrat, Olga Girewa Farbe, 74 min

 

Der von Fedortschenko als »erotisches Drama« beschriebene Film basiert auf der Geschichte »Ovsjanki« (Ammern) des befreundeten Autors Denis Ossokin. Im Mittelpunkt stehen zwei Männer, die einem Brauch des finnisch-ugrischen Volkes der Merja folgend die rituelle Bestattung einer Frau begehen. Der Papierfabrikant Miron fährt um seine Frau zu bestatten dahin, wo sie einst zusammen die Flitterwochen verbracht haben. Der Fotograf Aist begleitet ihn auf seiner Reise. Unterwegs erzählt Miron seinem Begleiter intime Details aus seinem Eheleben, was Teil der Tradition ist, nach der die Ehefrau bestattet werden soll. Mit dem in eine Wolldecke gewickelten Leichnam und einem Ammernpärchen fahren sie durch das nördliche Wolga-Gebiet. Die Erzählung setzt sich zusammen aus den Reisefragmenten und Erinnerungsbruchstücken der beiden Reisenden. Dabei muss Miron feststellen, dass er nicht der einzige Mann im Leben seiner Frau war … Ein meisterhaftes Spiel in der Grauzone zwischen Fakten und Fiktion.

 

67. Internationale Filmfestspiele von Venedig 2010 – Der Film feierte im Wettbewerb seine Uraufführung und wurde weltweit auf zahlreichen Festivals gezeigt


Generation P - Поколение П



Schlosstheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, ab 20:00 Uhr

 

Generation P - Поколение П (OmenglU)

Eröffnungsfilm nach dem Roman von Viktor Pelewin mit Regisseur Victor Ginzburg

 

 

Russland 2011, 112 min

 

Regisseur: Victor Ginzburg

Drehbuch: Victor Ginzburg, Djina Ginzburg (nach dem Roman von Viktor Pelewin)

Kamera: Aleksei Rodionow

Schnitt: Anton Anisimow

Musik: Kaveh Cohen, Alexander Hacke, Michael Nielsen

Darsteller: Wladimir Epifantsew, Michail Efremow, Andrej Fomin, Sergey Schnurow

 

Lobende Erwähnung beim Filmfestival in Karlovy Vary

 

Moskau. 90er Jahre. Wawilen Tatarskij, intelligenter und sensibler Absolvent des Literaturinstituts und Liebhaber der Poesie Pasternaks, gehört der sogenannten "Generation P" an – P wie Pepsi, das die sowjetische Jugend in Ermanglung von Coca-Cola mit dem amerikanischen Lebensgefühl verband. Die sogenannte verlorene Generation. Er gerät zufällig in die Werbe-branche und macht dort dank seiner Begabung fürs Erfinden von einprägsamen Werbeslogans schnell Karriere. Tatarskijs Hauptaufgabe besteht darin, westliche Marken der russischen Mentalität anzupassen. Auf der Suche nach dem perfekten Slogan schreckt der junge Mann auch nicht vor Drogen zurück und gerät immer tiefer in den rasanten Strudel der PR-Welt …

Der Film basiert auf dem berühmten gleichnamigen Roman des Autors Viktor Pelewin, wel-cher bereits im Jahr 1999 gleich nach seinem Erscheinen in Russland von mehreren Verlagen in deutscher Sprache herausgebracht wurde. „Generation P“ zeigt treffend die Entwicklung der russischen Gesellschaft in den 90er Jahren und nimmt den Zuschauer mit auf eine pa-ckende Reise durch Wirklichkeit, Science Fiction, Halluzinationen und Esoterik.

 

Victor Ginzburg wurde 1959 in Moskau geboren und emigrierte im Alter von 15 Jahren mit seinen Eltern in die USA. Nach seinem Studium an der School of Visual Arts in New York drehte er erfolgreich Musikvideos für Künstler wie Belinda Carlisle, Jody Watley und Lou Reed. Sein Filmdebüt war der provokante Dokumentarfilm The Restless Garden, der 1994 für Aufsehen sorgte. In den folgenden Jahren schrieb er Drehbücher und arbeitete für einheimische und ausländische TV-Sender.

 

 

 



Letzte Änderung: 07.03.2016