StartseiteSitemapImpressum
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
* 2012
* 2011
Дни российского кино
Fr. 11.03.
So. 13.03.
Di. 15.03.
Mi. 16.03.
So. 20.03.
Mi. 23.03.
Fr. 25.03.
So. 27.03.
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

Russische Filmtage 2011 - Sonntag 20. März
Assa


Schlosstheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, 14:00 Uhr

 

Assa (OmdtU) (Acca)

 

UdSSR 1987, 153 min

R Sergej Solovjev // B Sergej Solovjev, Sergej Livnev // K Pawel Lebeshev // M Boris Grebenshikov // D Dmitri Shumilov, Andrej Chaljavin, Ilja Ivanov,

Stanislav Govoruchin // 35mm

 

Die Untertitelung des Films ist eine Projektarbeit von russischsprachigen SchülerInnen des Alexander-Hegius-Gymnasiums Ahaus unter Leitung von Michael Joswig in Zusammenarbeit mit der Filmwerkstatt Münster.

 

„Assa“ gilt als Kultklassiker der Perestrojka. Es war der erste sowjetische Film, in dem die Underground-Rockmusik eine wichtige Rolle spielte. Populäre Rockmusiker wie Viktor Zoj spielten mit, die Musik schrieb Boris Grebenshikov, der in den Soundtrack Lieder der Sängerin Zhana Agusarowa, der Rockbands Aquarium, Bravo und Kino aufnahm. Die jungen Rockmusiker verkörpern die Sehnsucht nach Unabhängigkeit und Freiheit. „In unseren Venen pulsiert der Wandel! Wir wollen Wandel“, singt Viktor Zoj. Der Film spielt 1980 im winterlichen Jalta. Eine junge Frau, die Krankenschwester Alika, kommt in die Stadt, um sich mit ihrem älteren Liebhaber zu treffen, dem Unternehmer und Banditen Krymov. Während er sich verspätet, trifft sie den jungen Rockmusiker Bananan, der in einem Restaurant mit seiner Rockband auftritt. Alikas Freundschaft zu Bananan wächst und sie fängt an, viel Zeit mit ihm zu verbringen, so dass Krymow eifersüchtig wird …

 

„Assa“ ist der erste Teil einer Trilogie, deren zweiter und dritter Teil, 2-Assa-2“ und „Anna Karenina“ (beide 2009) im Rahmen der Russischen Filmtage gezeigt werden. Solowjow wird zudem als Gast der Russischen Filmtage Münster 2011 anwesend sein.


Die Geschichte von Bibinur


Schlosstheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, 16:45 Uhr

 

Die Geschichte von Bibinur (OmeU) (Bibinur)

 

Russland 2009, 98 min

Regie: Yuri Feting

Besetzung: Firdaus Akhtyamova, Ernest Timerkhanov, Ruslan Mustafin, Nasikh Fizyarakhmanov

 

Die betagte Bibinur sieht in einem Traum, dass sie am nächsten Freitag sterben wird. Sie nutzt die ihr noch verbleibende Zeit, um ihre Schulden zu bezahlen und sich auf ihren Abschied vorzubereiten. Plötzlich erscheinen kriminelle Geschäftsleute und Landbesitzer im Dorf, die den alten Friedhof verkaufen wollen. Einer von ihnen ist Jihangir, der ein Jetset-Leben führt und zum ersten Mal in seinem Leben ins Land der Tataren kommt. Er übernachtet im Hause Bibinurs. Sie erzählt ihm von ihrem Leben und er erfährt, dass seine Vorfahren aus diesem Dorf kommen. Für die alte Bibinur geht Jihangir auf Konfrontation mit seinen Geschäftsfreunden und weigert sich das Land zu verkaufen. Seltene Einblicke in tatarische Lebenswelten und Mythen – in künstlerischer Vollendung.

 

Internationales Kazan Muslim Filmfestival 2010 – Bester Spielfilm

Internationales Filmfestival St. Petersburg 2010 – Silberner Greif (Publikumspreis)

 


Worüber Männer reden


Schlosstheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, 18:30 Uhr

 

Worüber Männer reden (OmdtU)

 

Regisseur Dmitrij Djatschenko musste leider kurzfristig absagen, da sich die Dreharbeiten zu der Fortsetzung des Films unerwartet verzögert haben. Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen nichtsdestotrotz auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Der Film spricht für sich!

 

Russland 2010, 100 min

Regie: Dmitrij Djatschenko

Darsteller: Rostislaw Hait, Leonid Baraz, Alex Timidow

Der russische Publikumserfolg des Jahres 2010!

 

Worüber reden Männer? Natürlich über Frauen. Und auch über Jobs, Autos, das Leben an sich ... aber im Prinzip vor allem über Frauen. Während eines zweitägigen Trips „on the road “ von Moskau über Kiev nach Odessa, weit weg von Frau, Kind und Büro, kommt dabei so einiges zusammen an pikanten Männerphantasien und absurden Abenteuern. Der Film behandelt bekannte „Männerthemen“ wie Midlife-Crisis, männliche Proteste gegen die Familie und Probleme mit der Geliebten auf überraschend lebendige, humorvolle und feinfühlige Weise. Eine amüsante Komödie mit scharfzüngigen Dialogen und dem Soundtrack der russischen Popgruppe Bi-2. Nach Motiven und Dialogen der Komödie „Gespräche von Männern mittleren Alters über Frauen, Kino und Aluminiumgabeln“ des in Russland populären Komödientheaters „Quartett I“. Der russische Publikumserfolg des Jahres 2010!



Letzte Änderung: 07.03.2016