StartseiteSitemapImpressum
 
 
Die Gesellschaft
Veranstaltungen
Russische Filmtage Münster
* 2015
* 2014
* 2013
* 2012
* 2011
* 2010
* 2009
Russisch-deutsche Zeitung
Statements
Eu-Russland Projekt
Projekte Archiv
Therapeutisches Reiten. Rjasan
Rjasaner Gender Zentrum e.V.
1:1 gleich=raum gleich=zeit
Presse
Galerie
Links

Nachrichten
ACHTUNG! Wir haben eine neue Homepage: Homepage der Deutsch-Russischen Gesellschaft Münster

1:1 gleich=raum gleich=zeit
1:1 gleich=raum gleich=zeit - Projekt mit Künstlern aus Sankt Petersburg und Münster

1:1 ist ein Kunst-Event und ein Kulturaustausch-Projekt von bildenden Künstlern aus St. Petersburg und Münster, das unter dem Dach der deutsch-russischen Kulturbegegnungen 2003-2004 durchgeführt wird.

 

DIE IDEE

1:1 bedeutet gleichzeitig. Was bedeutet die Raum-Zeit Verdichtung unserer globalisierten Welt für Künstler unterschiedlicher Nationalität?

Sind Globalisierungsdiskurse ¬ kulturelle Homogenisierung, lokale urbane Identitätsbildung im Transformationsprozess der Globalisierung –ästhetisch-künstlerisch zu fassen?

 

Ausgehend von diesen Fragen erarbeiten russische und deutsche bildende Künstler seit Januar 2003 bis August 2004 gemeinsam ein Arbeits– und Ausstellungskonzept zu den weit gefassten Themenbereichen JETZT – GLOBALISIERUNG - WO POSITIONIERE ICH MICH ALS KÜNSTLER - WARUM ARBEITE ICH AN BESTIMMTEN THEMEN - persönlich, emotional, politisch, europäisch, national. Das Jetzt-Verständnis, die subjektive Situation, die Homogenisierung von Kultur wie die Fremdheit finden in Bildern, Installationen, Videos, Fotos, Texten, Musik, Gesprächen, Aktionen ihren Ausdruck. Dies geschieht in einem Prozess vorwiegend virtueller Kommunikation zwischen den deutschen und den russischen Künstlern.

 

1:1 ist ein Prozess.

Der Prozess ist das Kunstwerk.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist offen. Ihre Positionierung veröffentlichen die Künstler in einem MANIFEST.

 

 

DIE PRÄSENTATION

 

1:1 wird am 28. Juli 2004 im Rahmen der „PERFORMANCE 2004“ in Zusammenarbeit mit der Kuratorin des zentralen Ausstellungssaals des Kulturamts der Stadt Petersburg „MANEGE“ präsentiert.

Die beteiligten deutschen und russischen Künstlerinnen und Künstler ( insgesamt je 6 deutsche und 6 russische Beiträge) stellen Bilder, Fotos, Installationen aus, die aus dem kreativen Diskurs über die oben genannten Themen entstanden sind (s. Anlage). In Anknüpfung an das Ausstellungsambiente in Münster (Hafen s.u.) wird in der Eingangshalle der MANEGE symbolisch ein Übersee-Container aufgestellt. In diesem Container wird die Realisierung des Projektes transparent gemacht, mit allen Ideen, Briefen, Fotos, Notizen, Zusagen, Absagen. Vor dem Container finden jeden Abend eine Woche lang Performances statt .

 

Münster, dessen kulturelle Identität auf stadtbürgerlichen Traditionen und deren postmoderner Transformation basiert, verfügt nicht über ein imperiales Ausstellungsambiente wie die Manege, dafür über Erfahrung in alternativer Präsentation von Kunst jenseits von Museen. Hier werden 13 Übersee-Container für ca. zwei Wochen im Hafen (Kreativ-Kai = neu entstehendes Kulturzentrum) rund um das Hafenbecken an dafür besonders geeigneten Stellen platziert. In 12 dieser Container werden die Arbeiten der beteiligten Künstler präsentiert. Darüber hinaus wird die Anordnung aller Container als Installation verstanden, die in einer Komposition kommunizieren. Der 13. Container ist der Dokumentationscontainer – der Container aus der Ausstellung in Sankt Petersburg. An einer noch zu bestimmenden Stelle soll die Anordnung von zwei oder drei Containern eine hof-ähnliche Situation schaffen. Dort sind abends die Performances geplant.

 



 

Der Container ist in diesem Zusammenhang als Globalisierungs- Metapher und –Instrument zu verstehen, nicht nur als Transportmittel in einem globalen kapitalistischen Markt sondern auch als „Informationscontainer“, durch den die Chancen und Grenzen des (kulturellen) Verstehens sichtbar werden können. In diesem Verständnis sowie – in seiner ursprünglichen Funktion - als Ort für die Verbindung zur Welt über den Wasserweg (Petersburg, Stadt am Meer, als Vision Peters d. Gr. ) ist der Hafen Münsters ein idealer Ort für die Präsentation.

 

ORGANISATION

1:1 wird organisiert von der Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen Münster/Münsterland e.V. (DRG) in Zusammenarbeit mit dem Münsteraner Künstler Willi Landsknecht.

Idee und Konzeption: Willi Landsknecht

Kuratoren: Willi Landsknecht, Gudrun Wolff (DRG Münster)

 

BETEILIGTE KÜNSTLEINNEN UND KÜNSTLER

 

Andrey Efi Zhenya Glyukk Clemens Goldbach Anna Ivanova Marianne Knöpfel Willi Landsknecht Damaris Lipke Valery Mishin Evangelos Papadopulos Axel Schulß Klaus Tesching Elena Trapeznikova Nikolay Vasilyev

 

Katja Weiher – Dokumentation

 

 

Das Projekt wurde durchgeführt mit freundlicher Unterstützung von:

 

• Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland

• Kulturamt der Stadt Münster

• Zentraler Ausstellungsraum des Kulturkomitees der Stadt Petersburg MANEGE

• Stiftung West-Östliche Begegnungen

• Goethe Institut St. Petersburg

• Deutsches Generalkonsulat St. Petersburg

• Fa Satis&Fy, Live entertainment&Touring Support, Ascheberg

• Fa Fiege

• Fa. Weilke

• Copy Center MS

• Hafen Bar

• Verlag Aschendorff, Münster

• Münster Shop

 

 




Die russischen und deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes 1:1 im Container des Künstlers Axel Schulß "Tisch Nr.1", September 2004


Letzte Änderung: 07.03.2016