… und seine Auftritte 2005

Unsere nächsten Auftrittstermine und -orte finden Sie in unserer stets aktuellen Terminübersicht.

03. Dezember 2005 in der Frauenstraße 24, Münster

Traditionell beenden wir das Jahr in der Frauenstraße 24, einer studentisch angehauchten, urigen Kneipe mit eigenem kleinen Bühnensaal. Diesmal wurde der Auftritt unerwartet zu einer echten Herausforderung, weil die Verstärker-Anlage dermaßen laute Brummgeräusche von sich gab, dass wir nach kurzem Test darauf verzichteten und lieber unplugged spielten, obwohl wir ein besonders ruhiges, jazziges Programm zusammengestellt hatten, das mit Verstärkung sicher besser gewirkt hätte. Glücklicherweisewar das Publikum ruhig und aufmerksam genug, dass auch die Besucher ganz auf der anderen Seite des Raumen die Stücke genießen konnten. Für den Auftritt im kommenden Jahr hat uns Stefan eine voll funktionstüchtige Verstärkung versprochen…

20. November 2005 im Naturfreundehaus, Köln-Kalk

Schon beim Hereinkommen in den Saal konnten wir merken, dass dies ein besonderer Abend werden würde. Selten haben wir so konzentrierte Zuhörer erlebt. Sobald Musik erklang, wurden alle mucksmäuschenstill. So konnten wir seit langem mal wieder ganz „unplugged“ auftreten und und auf unsere Stimmen und Instrumente konzentrieren, statt mit den Tücken unbekannter Technik zu kämpfen. Glücklicherweise war der Raum auch für sehr ruhige und leise Stücke wunderbar geeignet, und wir konnten eine bunte Mischung auf bekannten Stücken und eigenen Kompositionen vorstellen. Die 110 Minuten vergingen wir im Flug, erst als es im Hals zu kratzen begann, fiel uns auf, dass es schon fast 23 Uhr war. Ein wunderbares Publikum – den Dank aus dem Gästebuch geben wir gern zurück.

4. September 2005 beim Kulturrevier Radbod, Hamm

Von diesem Auftritt haben wir leider keine Fotos – schade, denn es waren viele Zuhörer da, die sich beim – streng nichtalkoholischen – Frühschoppen von uns unterhalten lassen wollten. Aber Essen, Musik hören und Fotografieren auf einen Schlag ist einfach zu viel verlangt.
Dafür haben wir uns sehr gefreut, nach all der Straßenmusik wieder einmal auf einer Bühne mit professioneller Verstärkeranlage zu spielen (vielen Dank an Frau Obering und den Mischer). So konnten wir auch mal wieder die leiseren Töne anschlagen und das Motto „Jazz’n’Folk“ sehr wörtlich nehmen. Bei strahlendstem Sonnenschein in einem gut besuchten Saal ein Konzert nach Wunsch zu geben – hoffentlich treffen all diese Faktoren auch beim nächsten Mal zusammen.

20./21. August 2005 auf dem 1. Sauerländer Straßenmusikerfestival in Lennestadt-Altenhundem

Ein richtig großer Straßenmusik-Wettbewerb im fernen Sauerland – das wird ein Erlebnis. Und gleichzeitig ein Marathon, wir sollen nämlich an zwei Tagen jeweils sechs Stunden spielen. Das relativiert sich glücklicherweise, denn für die 16 gemeldeten Gruppen sind nur sechs Plätze zur Wettbewerbsteilnahme vorgesehen. Reale Spielzeit sind daher nur 20-30 Minuten nach einem strengen, aber fairen Zeitplan.Die Tage werden erlebnisreich, aber auch ganz schön lang und anstrengend. Wir singen gegen Kinderkarussells, Quizshowmoderatoren mit großen Anlagen und CD-Musikhändler an, die alle um dieselben Zuhörer buhlen wie wir, aber mit deutlich mehr Technikeinsatz. Für das Straßenmusikfestival sind Verstärkeranlagen nämlich verboten, und so versuchen wir mit reiner Stimmkraft gegen allerhand Lärm anzusingen.Insgesamt hat es uns trotzdem gut gefallen. Zum Einen war die Betreuung vor Ort sehr nett und gut organisiert (vor allem dank Frau Eberts, die die Ansprechpartnerin für allerhand Fragen war), zum Anderen was die Atmosphäre insgesamt freundlich und keineswegs konkurrentenhaft. Wir haben viele Musiker aus ganz anderen Musikrichtungen getroffen, nette Kontakte geknüpft und uns gut unterhalten. Hoffentlich findet das Festival im kommenden Jahr mit etwas günstigeren Standorten wieder statt.

25. Juni 2005 beim UZ-Pressefest, Dortmund

Gestern war der bisher heißeste Tag des Jahres – und heute ist dafür ganz sicher der schwülste. Schon auf der Fahrt nach Dortmund begegnen uns ein Gewitterguss und ein Dauerregen – wie gut, dass unser Auftritt unter einem Dach stattfindet. Nach Lösung des üblichen Parkplatz-Problems machen uns zunächst einmal einen Eindruck von der Atmosphäre des Festes: fröhlich, bunt, vielfältig und international.Natürlich gibt es während unseres Auftrittes einen kräftigen Schauer, der noch mehr Zuhörer ins trockene Zelt bringt – viele bleiben auch für einige Stücke sitzen. Der Lärmpegel steigt, die Thekenmannschaft kommt noch mehr ins Schwitzen als ohnehin wegen des Wetters – findet aber netterweise trotzdem Zeit, eine ganze Reihe von Fotos von uns zu machen – danke schön. Beim letzten UZ-Fest 2003 sind wir das allererste Mal als Duo öffentlich aufgetreten. Es ist schön, wieder an diesen Ort zurückzukehren, der der Anfang unserer musikalischen Zusammenarbeit war.

12. April 2005 in der „Kaffeemühle“, Coesfeld

Es ist schön, mal in eine Location zu kommen und sch sofort wohl zu fühlen. Zum vereinbarten Zeitpunkt sind die Kollegen von Crystal Silence, die dieses Konzert mit uns gemeinsam bestreiten wollen, schon fast fertig mit dem Aufbauen, so dass alles nach Zeitplan läuft. Die ersten Zuhörer kommen schon deutlich vor Konzertbeginn – es ist einfach angenehm. Und dem Konzert merkt man an, dass wir viel mehr Spaß als Stress hatten. Die bunte Mischung aus Jazz, Folk und Pop, extra etwas durcheinander gemischt, kommt gut an. Trotz eines Champions League-Spieles im Fernsehen ist die Kaffeemühle rasch brechend voll. Wir hätten wohl auch noch länger spielen wollen als die vereinbarte Stunde, aber natürlich werden wir pünktlich fertig und erleben auch den Auftritt von „Crystal Silence“ noch mit. Ein Dankeschön an Friedhelm (2. von rechts) für die zuvorkommende Betreuung!

19. März 2005 im „Grusewsky“, Emden

Auf in den hohen Norden … nach gut zwei Stunden auf der autoleeren A31 kommen wir in eine gemütliche Kneipe, werden freundlich mit Tee empfangen und können in Ruhe aufbauen. Hier gibt es sogar ein Klavier, das freut besonders Joachim, der sich einen kleinen Test nicht verkneifen kann. Ein kleiner Ausflug in das Stadtzentrum zeigt, dass hier auch nach 20 Uhr noch viel Eis gegessen wird (bei 8 Grad Maximum!), aber wir finden auch einen Imbiss mit wärmeren Mahlzeiten. Die Kneipe füllt sich nur langsam, aber um kurz vor 22 Uhr wagen wir es – und werden mit viel weiterem Zulauf belohnt. Das Publikum ist bunt gemischt und offen, und es macht Spaß, mit unseren bewusst „durcheinander gewürfelten“ Programm immer neue Aspekte zu zeigen. Fast überrascht uns das Programmende um 24 Uhr selbst. Der Norden ist gastfreundlich, das merken wir schnell – Heiner Akkermann, der Betreiber des „Grusewsky“, lädt uns direkt zu einer Fortsetzung ein. Das klappt wohl erst im Herbst, aber wir freuen uns schon jetzt darauf.

06. März 2005 im KCM/LIVAS, Münster

Schön, das neue (Auftritts-)Jahr in bekannter Umgebung zu beginnen – und sogar mit eigens angefertigten Plakaten angekündigt zu werden… Wir haben schon Anfang 2004 ein Kulturfrühstück für KCM/LIVAS gestaltet und freuen uns schon auf die nette Atmosphäre, in der wir auch leisere und ganz neue Stücke ausprobieren können.Die Tapferen, die sich Sonntag morgen um 11 Uhr dann wirklich schon aus dem Bett bemüht haben, sind dann auch ein nettes Publikum. Wir spielen spontan unplugged. Auch wenn unsere Musikrichtung vielleicht nicht jederfraus Sache ist, bleiben doch alle das ganze 75-Minuten-Programm über.

Unsere nächsten Auftrittstermine und -orte finden Sie in unserer stets aktuellen Terminübersicht.