Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.

Herzlich Willkommen!

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. header image 1

Jahrhundertzeuge Ben Ferencz

Oktober 10th, 2020 · Keine Kommentare

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 19:00 Uhr
Festsaal des Rathauses Münster, Prinzipalmarkt 10

Philipp Gut

Jahrhundertzeuge Ben Ferencz

Chefankläger der Nürnberger Prozesse und leidenschaftlicher Kämpfer für Gerechtigkeit

Angesichts der Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens und der aktuellen Novelle der Coronaschutzverordnung müssen wir die Veranstaltung schweren Herzens absagen.

Mittwochsgepräch             Es war ein Sensationsfund: Der Jurist Ben Ferencz entdeckte nach dem Zweiten Weltkrieg einen Ordner mit minutiös aufbereiteten SS-Ereignismeldungen – eine Chronik des Massenmords. Der daraus folgende Einsatzgruppenprozess in Nürnberg, in dem Ben Ferencz mit gerade einmal 27 Jahren als Chefankläger auftrat, gilt als größter Mordprozess der Geschichte. Auch später prägte er wichtige Etappen der Zeitgeschichte an vorderster Front, von der Wiedergutmachungspolitik der BRD bis zum Aufbau des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Philipp Gut hat Gespräche mit Ben Ferencz geführt und lässt anhand der Biografie dieses faszinierenden Jahrhundertzeugen die Geschichte des 20. Jahrhunderts lebendig werden.

Anmeldung: ab 15.10.20, 9:00 Uhr nur bei der Villa ten Hompel, Tel. 0251-4927101, e-mail: tenhomp@stadt-muenster.de

Kooperation mit: DIG Ag Münster, Ev. Forum Münster, Gegen Vergessen – Für Demokratie, Geschichtsort Villa ten Hompel, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte.

Zur Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen sind folgende Punkte für die Veranstaltungen im Rathausfestsaal zu beachten:

Eine – bestätigte – Anmeldung ist erforderlich, eine spontane Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich.

Bei der Anmeldung werden Name, Anschrift, Telefonnummer und e-mail für eine vier-wöchige Nachverfolgbarkeit erfasst.

   Handdesinfektionsgelegenheiten stehen im Eingangsbereich und sind zu benutzen.

Vom Betreten des Gebäudes bis zum festen Sitzplatz ist eine Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend zu tragen.

In Wartezonen muss der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden.

Die Stühle im Saal sind mit einem corona-konformen Abstand aufgestellt.

   Eingangsbereich und Flure sind als Durchgangswege nicht für längere Aufenthalte oder Austausch vorgesehen.

Die Teilnehmenden müssen am Vortragstag symptomfrei sein, dürfen keinen Quarantäneauflagen unterliegen oder auf ein Corona-Testergebnis warten.

Bitte rechtzeitig kommen, um Warteschlangen zu verhindern.

   Jacken und Mäntel sollten in den Saal mitgenommen werden.

Tags: News + Termine