Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.

Herzlich Willkommen!

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. header image 1

Pogrom und Gedächtnis

Oktober 9th, 2018 · Keine Kommentare

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28

Dr. Harald Schmid

Pogrom und Gedächtnis

Erinnerung an die Gewalt gegen die deutschen Juden im November 1938

Mittwochsgespräch In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden im Deutschen Reich über 1.200 Synagogen in Brand gesetzt und tausende Geschäfte jüdischer Inhaber zerstört und geplündert. Nahezu 100 Menschen wurden während der Ausschreitungen direkt ermordet, etwa 30.000 jüdische Männer in den Tagen danach in Konzentrationslager verschleppt. Die Erinnerung an den Novemberpogrom ist heute ein wichtiges Datum im politischen Gedenkkalender. Das war nicht immer so. Die Deutschen, so will es eine verbreitete Darstellung, haben sich nach 1945 zunächst gar nicht an die „Reichskristallnacht“ erinnert. Erst Ende der 1970er Jahre begann die Vereinnahmung des Datums per Verstaatlichung. Dieser These widerspricht Schmid. Für die BRD zeichnet er detailliert die Geschichte der Vergesellschaftung des Gedenkens an den Novemberpogrom bis in die Gegenwart nach.

Kooperation mit: Evangelisches Forum Münster, Gegen Vergessen – Für Demokratie, Geschichtsort Villa ten Hompel, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte.

Tags: News + Termine