Schüleraustausch mit Frankreich

Schulpartnerschaften zu Schulen in Frankreich bestehen mit dem Collège St. Dominique sowie dem Collège Sainte Marie in Rouen, mit dem Collège La Guyonnerie in Bures und mit dem Lycée de la Communication in Metz.

Für die Schülerinnen und Schüler mit Französisch als 1. Fremdsprache findet ein erster Schüleraustausch mit einer Schule in Frankreich bereits in der 6. Klasse statt. Inder Vorweihnachtszeit sind für etwa eine Woche Schülerinnen und Schüler des Collège Sainte Dominique in Rouen Gäste der Klasse 6a des Annette-Gymnasiums. Der Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler in Rouen findet dann im Juni statt. Seit 1990 besteht der Schüleraustausch zwischen beiden Schulen.

Ein zweiter Auslandsaufenthalt dieser Schüler erfolgt dann in der Klasse 8 mit dem Besuch des Collège La Guyonnerie in Bures, nachdem zuvor sind die französischen Schüler wiederum für etwa eine Woche in Münster zu Besuch waren.

Für die Schülerinnen und Schüler mit Französisch als 2. Fremdsprache findet ein Austausch in der Jahrgangsstufe 9 mit Collège Sainte Marie in Rouen statt.

Eine weiterer Austausch findet für die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Französisch in der Jahrgangsstufe 12 statt. Hier war das Ziel in den vergangenen Jahren  Lycée de la Communication in Metz.

Die Schülerinnen und Schüler mit Französisch als Fremdsprache ab Klasse 5 führen schließlich in der Klasse 10 eine so genannte Drittortbegegnung durch. Die Begegnungen finden im jährlichen Wechsel in Frankreich bzw. in Deutschland statt:

Eine Drittortbegegnung in München

Schülerinnen und Schüler des Annette-Gymnasiums auf neuen Wegen

So fing alles an: "Wir suchen Schülerinnen und Schüler aus Münster, die mit Schülerinnen und Schülern unserer Schule ein mehrtägiges Treffen in München durchführen möchten", schrieb Jean-Pol Guernez, Deutschlehrer am Lycée Dupuy-de Lôme in Lorient in der Bretagne. Begeisterte Zustimmung kam aus der Klasse 10a, die nach ausführlicher Vorbereitung der Fahrt am 4. März dieses Jahres in der Jugendherberge München auf die französische Schülergruppe traf. Man teilte nicht nur Zimmer und Mahlzeiten, sondern verbrachte die Zeit mit gemeinsamen Unternehmungen: Eindrucksvoll und bedrückend war der Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau, informativ und kurzweilig die Erkundung der Münchner Innenstadt anhand von Fragebögen, aufregend und desillusionierend der Besuch einer Talk-Show in den Studios von PRO 7. Den krönenden Abschluss bildete eine Diskussion mit Vertretern der Europäischen Kommission und der Süddeutschen Zeitung im Europäischen Patentamt. Der Abschied 5 Tage später war geprägt von Freude über das Erlebte und auch ein bisschen Wehmut angesichts der Trennung ...

zurück