Fordern und Fördern in der Erprobungsstufe

 

„Im Selbstverständnis des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums hat schulische Arbeit ... die einzelne Schülerin und den einzelnen Schüler als Person in ihren Lern- und Leistungsfähigkeiten, also ihren Begabungen, wahrzunehmen, um daraus eine zielgerichtete Förderung der individuellen Begabungen ... möglich zu machen .“  

(Zitat aus dem Schulprogramm)

 

Das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium setzt mit seinen Fördermaßnahmen auf verschiedenen Ebenen an, um sowohl Kinder individuell in ihren besonderen Begabungen zu fördern und Möglichkeiten der Weiterentwicklung zu eröffnen als auch Schwächen auszugleichen.

Ein breit angelegtes Förderprogramm soll die lernstrategischen und sozialen Kompetenzen aller Schülerinnen und Schüler stärken:

Die Schülerinnen und Schüler haben einen Ordner erhalten, der sie durch die Sekundarstufe I begleiten soll und in den systematisch aufgebaut Arbeitsblätter zu den einzelnen Bereichen des methodischen Lernens (z.B. zu Arbeitsorganisation, Arbeitstechniken und Lernstrategien, Sozialformen des Lernens, Umgang mit erarbeitetem und erlerntem Wissen, Umgang mit dem Computer) abgeheftet werden sollen.

Genauere Informationen hierzu werden am nächsten gemeinsamen Elternabend für die 5. Klassen im Februar des kommenden Jahres gegeben.

Zum Programm „Lions Quest – Erwachsen werden“ informierte am Elternabend im Oktober Herr Wilms.

 

 

 

 

 

Zusätzlich werden Kompetenzen außerschulischer Anbieter eingeholt, z.B.  in Klasse 7 mit dem „Theater gegen Mobbing“ und in Klasse 8 mit der Möglichkeit, erlebnispädagogische Tage zur Förderung der Klassengemeinschaft in Kooperation mit der Tagungsstätte Gilwell St. Ludger in Haltern zu verbringen.

Ab Klasse 8 besteht ebenfalls die Möglichkeit sich im Projekt „Streitschlichtung“ zu engagieren.

 

Klassenpatenschaften von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 bis 11 mit den Klassen 5 und 6 unterstützen zusätzlich das Einleben und den sozialen Zusammenhalt der Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe und fördern gleichzeitig jahrgangsübergreifende Kontakte zwischen den Schülerinnen und Schülern.

 

 

Einzelne Schülerinnen und Schüler können zusätzliche Förder-Angebote wahrnehmen:

 

Die Übermittagbetreuung wird somit bewusst und systematisch in das Förderkonzept einbezogen, da hier auch unter der Leitung von Spitta Lernstrategien für Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf im Bereich der Arbeitshaltung oder der Konzentration oder auch mit Teilleistungsschwächen vermittelt werden können.

 

 

 

 

Für besonders leistungsstarke und begabte Schüler/innen der Erprobungsstufe stellt die Schule zusätzliche Angebote in Form des Enrichments bereit:

 

 

 

Zusätzlich hierzu erprobt eine der 6. Klassen die Umsetzung der im Forder-Förder-Projekt entwickelten Lernstrategien im Regelunterricht einer ganzen Klasse.

 

Das Angebot der Arbeitsgemeinschaften an unserer Schule bietet zusätzliche Möglichkeiten für musische, sportliche und kognitive Interessen der Schülerinnen und Schüler und ergänzt die Fördermaßnahmen sinnvoll.

 

zurück zu den allgemeinen Informationen

zurück zur Startseite