Wirtschaft in die Schule! -

eine Aufforderung, die in dieser Kürze zu Missverständnissen führen kann!

Gemeint ist jedoch nicht eine Intensivierung des Verkaufs in der Cafeteria oder Sponsoring von Schulvorhaben durch Münsteraner Unternehmen, sondern eine umfangreichere Vermittlung wirtschaftswissenschaftlicher Inhalte im sozialwissenschaftlichen Unterricht der Oberstufe.

Die Bertelsmann-Stiftung, die Friedrich-Naumann-Stiftung und die Hans-Nixdorf-Stiftung haben hierfür gemeinsam mit dem Schulministerium einen Schulversuch initiiert und finanziert, an dem in Nordrhein-Westfalen sechs Gymnasien und eine Gesamtschule teilnehmen; im Regierungsbezirk Münster nimmt das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium als einziges Gymnasium teil.

Im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Unterrichts sollen noch intensiver als bisher wirtschaftswissenschaftliche Inhalte, Fragestellungen und Probleme vermittelt und erörtert werden. Hierbei sollen möglichst neue Medien und alternative Unterrichtsformen erprobt werden.

Am Annette-Gymnasium haben zwei Grundkurse im Schuljahr 1998/99 mit diesem Schulversuch begonnen. Zum Thema "Der private Haushalt" wurde zunächst eine Marktanalyse des Telefon-Marktes in Münster (Februar 1999) vorgenommen und hierbei eine für Schüler übersichtliche Telefon-Preistabelle erstellt, gleichzeitig wurden grundlegende Erkenntnisse über Verhalten von Anbietern und Nachfragern auf Märkten gewonnen. In einer zweiten Unterrichtseinheit stand der jugendliche Verbraucher im Mittelpunkt der Untersuchungen zum Konsumentenverhalten. Die Vermarktung von Pop-Musik wurde hierbei besonders untersucht.

Der Betrieb war Thema des Halbjahres 12.1 im Schuljahr 1999/2000. Nach Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundkenntnisse haben die Schülerinnen und Schüler in Gruppen selber eine Unternehmensgründung im Modell durchgeführt und ihre Gründungsidee und ihren "Business-Plan" im Gespräch mit einer Vertreterin der IHK Münster überprüft. Eine Betriebserkundung schloss im Januar diese Unterrichtsreihe ab.

Im diesem Halbjahr soll die Rolle des Staates im Wirtschaftsgeschehen untersucht werden, internationale Wirtschaftsbeziehungen sind Thema der Jahrgangsstufe 13.

Nach den insgesamt positiven Erfahrungen schließt sich im Schuljahr 1999/2000 ein zweiter "Durchgang" des Curriculums dieses Schulversuchs "WIS!" an, beginnend mit der Jgst.11.2.

zurück